Lösung der Hertha Finanzen

Vorstand, Management, Vereinspolitik

Moderator: Herthort

Dd.
Beiträge: 2750
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Dd. » 18.01.2022, 13:23

Also auch,
wenn wir dann ab 1 Juli zwingend in die Mannschaft investiern MÜSSEN, nennt dann Schiller das wieder "strategisches Defizit" oder watt?

Dd.
Beiträge: 2750
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Dd. » 18.01.2022, 13:27

Bei Schiller klingt es immer so, als ob alles immer supi ist.
Dabei war es dramatisch schlecht!!

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 3618
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Opa » 18.01.2022, 14:03

Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 13:07
Vielleicht kann ich aber auch hier geholfen werden?
Wenn Du nicht verstehen willst, dass CashFlow und Gewinnermittlung zwei unterschiedliche Dinge sind, wird Dir niemand wirklich helfen können. Es bedarf zugegebenermaßen einiges Abstraktionsvermögens, aber es ist andererseits auch nicht so schwer.

Es gibt manchmal merkwürdig anmutende Konstellationen. Unternehmen können mehr Gewinn als Umsatz machen, wie z.B. hier. Nur hat auch das mit dem CashFlow nichts zu tun, wenn z.B. Beteiligungen neubewertet werden, weil hier keine liquiden Mittel fließen.

Mit etwas gutem Willen und wenn Du auch mal was zur Kenntnis nimmst anstatt Fragen zu stellen, kann sich das auch Dir erschließen.

Dd.
Beiträge: 2750
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Dd. » 18.01.2022, 14:16

Verstehe jetzt nicht wie du zu den Schluss kommst.
Vielleicht nochmal lesen.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 11246
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 18.01.2022, 14:16

Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 13:27
Bei Schiller klingt es immer so, als ob alles immer supi ist.
Dabei war es dramatisch schlecht!!
Das erzählt Schiller schon immer. Zu Zeiten von DH sprach er stets davon, dass wir finanziell zwar nicht auf Rosen gebettet seien, aber eine solide finanzielle Grundlage hätten. Beim Einstieg von KKR erzählte er uns, dass das der schönste Tag in seinem Leben sei, wir jetzt alle zinstragenden Verbindlichkeiten ablösen könnten und deshalb ca. 8.000.000 € mehr pro Saison zur Verfügung hätten und später freute er sich über momentane strategische Verluste, die uns am Ende ganz viel Geld einbringen würden. Schiller darf man nichts, aber auch gar nichts glauben. Siehe hierzu auch sein Versprechen, dass wir am 25.07.2025 das Eröffnungsspiel in unserem neuen Stadion bestreiten werden und wir uns deshalb diesen Tag schon einmal im Kalender anstreichen sollten.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 3618
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Opa » 18.01.2022, 14:22

Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 14:16
Verstehe jetzt nicht wie du zu den Schluss kommst.
Vielleicht liegt es an der Art Deiner Formulierung?
Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 14:16
Vielleicht nochmal lesen.
Was genau?

Dd.
Beiträge: 2750
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Dd. » 18.01.2022, 14:27

Opa hat geschrieben:
18.01.2022, 14:22
Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 14:16
Verstehe jetzt nicht wie du zu den Schluss kommst.
Vielleicht liegt es an der Art Deiner Formulierung?
Dd. hat geschrieben:
18.01.2022, 14:16
Vielleicht nochmal lesen.
Was genau?
Hatte ja anerkannt, dass Cash Flow und Gewinn zwei paar Schuhe sind.
Es geht aber nicht um meine Formulierung sondern um den von Schiller
"diese Spielzeit erwarten wir positiven Cash Flow".

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 11246
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 18.01.2022, 14:40

Das ist eine Phrase. Schiller erzählte uns Jahr für Jahr, dass er am Ende des Geschäftsjahres einen Gewinn, zumindest aber eine schwarze Null erwarte. Stattdessen gab es regelmäßig herbe Verluste.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Dd.
Beiträge: 2750
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Dd. » 18.01.2022, 14:45

Jenner hat geschrieben:
18.01.2022, 14:40
Das ist eine Phrase. Schiller erzählte uns Jahr für Jahr, dass er am Ende des Geschäftsjahres einen Gewinn, zumindest aber eine schwarze Null erwarte. Stattdessen gab es regelmäßig herbe Verluste.
Ja,
ist leider so zu bewerten.
Noch schlimmer finde ich fast:
Finde das auch ein bisschen irreführend, wenn Bobic das ganze Tafelsilber verscherbeln muss und sich dann als GF Finanzen hinzustellen und zu sagen "diese Spielzeit erwarten wir positiven Cash Flow".
noch schlimmer finde ich fast = hier Fett hervorgehoben.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 20235
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Ray » 23.01.2022, 21:24

Wie bitter es finanziell aussieht, ist mittlerweile allen bekannt.
Ich glaube (!), dass, nachdem es im Frühherbst wieder Zuschauer in Stadien gab, dieses "Fast Ohne Zuschauer" der endgültige Knockout ist.
BVB, Union, Bayern, das wäre 3 mal volle Hütte gewesen (in schlechtester Jahreszeit), Union werden Einnahmen geteilt, also roundabout 70k + 70k + 40k Zuschauer weniger als "erwartet", 180.000 Zuschauer. Bei Durchschnittspreis von 30 Euro pro Ticket sind wir bei 5,6 Millionen (!!) Mindereinnahmen aus diesen drei Spielen.

Bobic MUSS doch, wenn auch nur eine Ratzepiepe da ist, sofort handeln.
Stattdessen wird - wie letztes Jahr - der gesamte Januar abgewartet, um dann - wen eigentlich? Format Khedira? - am Balken-Day zu schnappen.
Wir haben die 4 Spiele im Januar so unterirdisch und Obergrotte gespielt wie auch nur befürchtbar.

So langsam lässt mich folgender Gedanke nicht los: Fredi will den Abstieg absichtlich herbeiführen. Maier, Löwen, Luke, Redan, Dilrosun, wie sie alle heissen - alle werden sie im Juli wieder auf der Matte stehen und die Hände aufhalten für Geld, was wir gar nicht haben. Plus die Nulpen um Selke und co. die bereits da sind. Nur KPB und Stark (und leider Belfodil) haben auslaufende Verträge wenn ich nicht irre.
Je nach Vertragsgestaltung ist man evtl. 80% bei Abstieg auf einen Schlag los.
Wenn die alle bleiben, kann kein Trainer der Welt hier irgendetwas aufbauen. Sind dann 30 Spieler mit Vertrag da, von denen ein Trainer a la Roger Schmidt mit maximal 8 überhaupt etwas anfangen kann. Der Rest kann nicht einmal den Ball stoppen bzw. bei Zwolle mehr sein als Ergänzungsspieler.

Vielleicht ist Darida auch einer der Eigeweihten ("Spiel absichtlich so schlecht wie du nur kannst") - anders sind dessen Auftritte in 2022 und seine permanente Startelfnominierung nicht erklärbar.
Werner Gegenbauer, Fredi Bobic, Pal Dardai und Hertha BSC - Erfolg auf allen Ebenen.

Benutzeravatar
PREUSSE
Beiträge: 23991
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 23.01.2022, 22:25

Ray hat geschrieben:
23.01.2022, 21:24
Wie bitter es finanziell aussieht, ist mittlerweile allen bekannt.
Ich glaube (!), dass, nachdem es im Frühherbst wieder Zuschauer in Stadien gab, dieses "Fast Ohne Zuschauer" der endgültige Knockout ist.
BVB, Union, Bayern, das wäre 3 mal volle Hütte gewesen (in schlechtester Jahreszeit), Union werden Einnahmen geteilt, also roundabout 70k + 70k + 40k Zuschauer weniger als "erwartet", 180.000 Zuschauer. Bei Durchschnittspreis von 30 Euro pro Ticket sind wir bei 5,6 Millionen (!!) Mindereinnahmen aus diesen drei Spielen.

Bobic MUSS doch, wenn auch nur eine Ratzepiepe da ist, sofort handeln.
Stattdessen wird - wie letztes Jahr - der gesamte Januar abgewartet, um dann - wen eigentlich? Format Khedira? - am Balken-Day zu schnappen.
Wir haben die 4 Spiele im Januar so unterirdisch und Obergrotte gespielt wie auch nur befürchtbar.

So langsam lässt mich folgender Gedanke nicht los: Fredi will den Abstieg absichtlich herbeiführen. Maier, Löwen, Luke, Redan, Dilrosun, wie sie alle heissen - alle werden sie im Juli wieder auf der Matte stehen und die Hände aufhalten für Geld, was wir gar nicht haben. Plus die Nulpen um Selke und co. die bereits da sind. Nur KPB und Stark (und leider Belfodil) haben auslaufende Verträge wenn ich nicht irre.
Je nach Vertragsgestaltung ist man evtl. 80% bei Abstieg auf einen Schlag los.
Wenn die alle bleiben, kann kein Trainer der Welt hier irgendetwas aufbauen. Sind dann 30 Spieler mit Vertrag da, von denen ein Trainer a la Roger Schmidt mit maximal 8 überhaupt etwas anfangen kann. Der Rest kann nicht einmal den Ball stoppen bzw. bei Zwolle mehr sein als Ergänzungsspieler.

Vielleicht ist Darida auch einer der Eigeweihten ("Spiel absichtlich so schlecht wie du nur kannst") - anders sind dessen Auftritte in 2022 und seine permanente Startelfnominierung nicht erklärbar.
Der Alu Hut Träger Ray ist unter uns :roll:

Benutzeravatar
MS Herthaner
Beiträge: 18956
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von MS Herthaner » 23.01.2022, 22:32

Er versucht nur ne Antwort auf das schon fast mutwillige Versagen der Verantwortlichen zu finden.
:zwink:
"Jetzt haben wir einen sauberen Kader, in dem die Chemie und die Balance passt.“ Bobic 31.1.22

Hertha-Leidender
Beiträge: 692
Registriert: 04.01.2022, 10:11

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Hertha-Leidender » 23.01.2022, 22:50

Ray hat geschrieben:
23.01.2022, 21:24

So langsam lässt mich folgender Gedanke nicht los: Fredi will den Abstieg absichtlich herbeiführen. Maier, Löwen, Luke, Redan, Dilrosun, wie sie alle heissen - alle werden sie im Juli wieder auf der Matte stehen und die Hände aufhalten für Geld, was wir gar nicht haben. Plus die Nulpen um Selke und co. die bereits da sind. Nur KPB und Stark (und leider Belfodil) haben auslaufende Verträge wenn ich nicht irre.
Was die Spieler betrifft die Bobic bis jetzt verliehen hat und die zum Ende der Saison wieder zurückkommen, wird er nächste Saison auch wieder verleihen. Ein Teil der Verträge von unserem Luschenkader läuft am Ende der Saison aus oder sie werden verkauft oder wie gesagt wieder verliehen und ein großer Schwung verschwindet 2023. Den Kader auszudünnem und Gehälter einzusparen, hat Bobic bis jetzt auch super hinbekommen und das wird er auch die nächste Saison hinbekommen, davon bin ich überzeugt.

Absteigen möchte Bobic nicht, denn dann gibt er dem Verein auch vom Image her den Rest und die Welt würde über ihn, den teuersten Manger der Bundesliga und seinem teuren Mega-Staff lachen. Zumal dann auch noch die viele Hertha-Fans entgültig die Schnauze voll haben und sich von dem Verein abwenden. Sponsoren würde Hertha auch verlieren. Die Presse würde ihn zerreißen.
Erst recht, wenn Union diesmal die Euro-League oder vielleicht sogar die Champions-Legue schafft und sich vielleicht noch in Berlin im Endspiel den Pokal holt.

Es besteht noch 8 Tage die Möglichkeit auf dem Transfermarkt seitens Bobic tätig zu werden und es ist verdammt wichtig dass er noch einen RV, IV, RM und einen Stürmer holt. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass jetzt gar kein Geld da ist um Spieler zu holen und die Möglichkeit der Leihe gibt es ja auch.

Ich bin echt gespannt, was die nächsten Tage noch passiert.
Zuletzt geändert von Hertha-Leidender am 23.01.2022, 22:52, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 20235
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Ray » 23.01.2022, 22:51

Ich verrat es Dir: Ausser Balken nichts gewesen.

Wenn wegen Corona (und das zieht sich ja ewig) nur 5000 Zuschauer zugelassen sind, ist es die Zuschauereinnahmen betreffend völlig unerheblich, ob Du zuhause gegen Sandhausen oder Bayern spielst. Es kommen so oder so 5000.
Bleiben nur noch TV-Gelder und Werbeeinnahmen.
Und da denke ich durchaus, dass ein freiwilliger Gang in Liga 2 (so man dann Tousart und Konsorten im Dutzend los wird) rentabler ist als die weiter in Liga 1 zu bezahlen.
Mehr "Die Hände gebunden bei Transfers" als momentan geht ja schon gar nicht mehr.
Ganz abgesehen davon, dass ein völliger Neuanfang mit nur 5-8 verbleibenden Spielern des aktuellen Kaders 800 mal sinnvoller ist, als Löwen, Luke und Konsorten Jahr für jähr woandershin zu verleihen. Stand heute wäre Bobic im Sommer erst einmal 2 Monate lang beschäftigt, die ganzen Taugenichts-Rückkehrer aus Leihen irgendwo wieder hinzuverleihen oder -verkaufen.
Zuletzt geändert von Ray am 23.01.2022, 22:58, insgesamt 1-mal geändert.
Werner Gegenbauer, Fredi Bobic, Pal Dardai und Hertha BSC - Erfolg auf allen Ebenen.

Hertha-Leidender
Beiträge: 692
Registriert: 04.01.2022, 10:11

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Hertha-Leidender » 23.01.2022, 22:57

Ray hat geschrieben:
23.01.2022, 22:51
Ich verrat es Dir: Ausser Balken nichts gewesen.
Das sagt mir mein Bauchgefühl auch.

Naja, 8 Tage können wir noch hoffen.

Hacko
Beiträge: 338
Registriert: 26.01.2019, 09:40
Wohnort: Roth

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Hacko » 24.01.2022, 00:50

Ray hat geschrieben:
23.01.2022, 21:24
Wie bitter es finanziell aussieht, ist mittlerweile allen bekannt.
Ich glaube (!), dass, nachdem es im Frühherbst wieder Zuschauer in Stadien gab, dieses "Fast Ohne Zuschauer" der endgültige Knockout ist.
BVB, Union, Bayern, das wäre 3 mal volle Hütte gewesen (in schlechtester Jahreszeit), Union werden Einnahmen geteilt, also roundabout 70k + 70k + 40k Zuschauer weniger als "erwartet", 180.000 Zuschauer. Bei Durchschnittspreis von 30 Euro pro Ticket sind wir bei 5,6 Millionen (!!) Mindereinnahmen aus diesen drei Spielen.

Bobic MUSS doch, wenn auch nur eine Ratzepiepe da ist, sofort handeln.
Stattdessen wird - wie letztes Jahr - der gesamte Januar abgewartet, um dann - wen eigentlich? Format Khedira? - am Balken-Day zu schnappen.
Wir haben die 4 Spiele im Januar so unterirdisch und Obergrotte gespielt wie auch nur befürchtbar.

So langsam lässt mich folgender Gedanke nicht los: Fredi will den Abstieg absichtlich herbeiführen. Maier, Löwen, Luke, Redan, Dilrosun, wie sie alle heissen - alle werden sie im Juli wieder auf der Matte stehen und die Hände aufhalten für Geld, was wir gar nicht haben. Plus die Nulpen um Selke und co. die bereits da sind. Nur KPB und Stark (und leider Belfodil) haben auslaufende Verträge wenn ich nicht irre.
Je nach Vertragsgestaltung ist man evtl. 80% bei Abstieg auf einen Schlag los.
Wenn die alle bleiben, kann kein Trainer der Welt hier irgendetwas aufbauen. Sind dann 30 Spieler mit Vertrag da, von denen ein Trainer a la Roger Schmidt mit maximal 8 überhaupt etwas anfangen kann. Der Rest kann nicht einmal den Ball stoppen bzw. bei Zwolle mehr sein als Ergänzungsspieler.

Vielleicht ist Darida auch einer der Eigeweihten ("Spiel absichtlich so schlecht wie du nur kannst") - anders sind dessen Auftritte in 2022 und seine permanente Startelfnominierung nicht erklärbar.

Das gleiche hab ich mir auch schon gedacht die wissen gar nicht wie Sie den Kader ab der kommenden Saison in der ersten
Liga finanzieren sollen. Die ganzen ausgeliehenen kommen zurück ohne irgendjemand davon verkaufen zu können.
Man kann dann nur wieder ausleihen. Mit einem Abstieg machst Du einen sauberen Schnitt auf einmal und hast die ganzen
Altlasten los. Man hat einen Kader der letztes Jahr schon fast abgestiegen ist noch weiter abgewirtschaftet und hat anscheinend
überhaupt keinen Spielraum zumindest die bitter benötigten Spieler per Leihe oder wie auch immer klar zu machen.
Mit der heute wieder gezeigten Leistung wird es dieses mal nicht reichen.

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 3841
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von elmex » 24.01.2022, 01:48

Echt Leute! Ein Abstieg ist nie rentabel und es bedeutet auch nicht, dass man die Spieler günstig loswird. Die aktuelle Situation ist wie beim Trödeltrupp. Man wird die Spieler nur mit Verlust los. Der Trick dabei ist es den Verlust so gering wie möglich zuhalten. Gleichzeitig muss man aber eine schlagkräftige Truppe aufbauen. Die Gefahr ist aber dabei, sich neue Altlasten zu holen. Ein Problem im Sommer ist es, dass die Anzahl der Spieler, die man verleihen kann, begrenzt ist. Dafür gibt es auch etliche ablösefreie Spieler. Hier besteht die Möglichkeit sich eine gute Truppe zusammenzustellen. Wichtig dafür ist aber eine Kaderhygiene, ausgeglichener Spieleretat und natürlich ein Trainer mit Konzept. Grundsätzlich gut finde ich, dass es endlich Bewegung in der Kaderpolitik kommt und Minderleister nicht ihre Verträge aussitzen und gekauften "Jetzt kommt der Durchbruch" Artikeln zum Bleiben animiert werden. Das letzte Geld wird für diese Umstrukturierung notwendig sein. Hier darf Fredi keine Fehler mehr machen.

herthamichi
Beiträge: 1058
Registriert: 25.05.2018, 20:23

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von herthamichi » 24.01.2022, 03:29

elmex hat geschrieben:
24.01.2022, 01:48
Echt Leute! Ein Abstieg ist nie rentabel und es bedeutet auch nicht, dass man die Spieler günstig loswird. Die aktuelle Situation ist wie beim Trödeltrupp. Man wird die Spieler nur mit Verlust los. Der Trick dabei ist es den Verlust so gering wie möglich zuhalten. Gleichzeitig muss man aber eine schlagkräftige Truppe aufbauen. Die Gefahr ist aber dabei, sich neue Altlasten zu holen. Ein Problem im Sommer ist es, dass die Anzahl der Spieler, die man verleihen kann, begrenzt ist. Dafür gibt es auch etliche ablösefreie Spieler. Hier besteht die Möglichkeit sich eine gute Truppe zusammenzustellen. Wichtig dafür ist aber eine Kaderhygiene, ausgeglichener Spieleretat und natürlich ein Trainer mit Konzept. Grundsätzlich gut finde ich, dass es endlich Bewegung in der Kaderpolitik kommt und Minderleister nicht ihre Verträge aussitzen und gekauften "Jetzt kommt der Durchbruch" Artikeln zum Bleiben animiert werden. Das letzte Geld wird für diese Umstrukturierung notwendig sein. Hier darf Fredi keine Fehler mehr machen.
Bei neun ausgeliehenen Spielern bis Saisonende wird das Handling im Sommer sehr kompliziert; insbesondere wenn man bedenkt, dass
man den ein- oder anderen davon doch noch aktuell hätte gebrauchen können. Dazu hatte man manche sporadischen Leistungsträger
komplett verkauft und auch keinen energischen Zug der Weiterbeschäftigung von Spielern wie beispielsweise Radonjic unternommen.
Piatek im Winter abzugeben war der nächste hoch riskante Schachzug, wenn man wie zu erwarten, fast niemals seine Ideal-
Aufstellung im Sturm hinbekommt.

An den nächsten Sommer braucht man jetzt überhaupt noch nicht denken. Dieser Manager hat ein hoch riskantes Manager - Spiel
begonnen. Ohne Nachlegen jetzt im Winter auf 1 - 4 Positionen - vornehmlich RV - geht das Gesamt - Konstrukt schief und der
Abstieg kann passieren und was das über Jahre hinweg für die sportliche und finanzielle Zukunft des Vereins bedeutet, kann nur als
düster prognostiziert werden.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 11246
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 24.01.2022, 11:40

Dass man sich durch einen Abstieg gesundschrumpfen könne, ist ein absoluter Irrglaube. Der Verlust würde die eingesparten Personalkosten um ein Vielfaches überschreiten. Zudem weiß niemand, wessen Verträge nur für die 1. Bundesliga gelten.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Starchild2006
Beiträge: 2354
Registriert: 25.10.2019, 00:40

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Starchild2006 » 24.01.2022, 12:18

Jenner hat geschrieben:
24.01.2022, 11:40
Dass man sich durch einen Abstieg gesundschrumpfen könne, ist ein absoluter Irrglaube. Der Verlust würde die eingesparten Personalkosten um ein Vielfaches überschreiten. Zudem weiß niemand, wessen Verträge nur für die 1. Bundesliga gelten.
Richtig und von dieser starken 2. Liga direkt wieder aufzusteigen für Hertha in dieser Zeit unmöglich

terminator27
Beiträge: 899
Registriert: 04.06.2018, 22:40

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von terminator27 » 24.01.2022, 13:05

elmex hat geschrieben:
24.01.2022, 01:48
Die aktuelle Situation ist wie beim Trödeltrupp.
Ja, Bobic agiert wie Sükrü, Mauro und Otto in einer Person.

Hacko
Beiträge: 338
Registriert: 26.01.2019, 09:40
Wohnort: Roth

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Hacko » 24.01.2022, 13:32

Starchild2006 hat geschrieben:
24.01.2022, 12:18
Jenner hat geschrieben:
24.01.2022, 11:40
Dass man sich durch einen Abstieg gesundschrumpfen könne, ist ein absoluter Irrglaube. Der Verlust würde die eingesparten Personalkosten um ein Vielfaches überschreiten. Zudem weiß niemand, wessen Verträge nur für die 1. Bundesliga gelten.
Richtig und von dieser starken 2. Liga direkt wieder aufzusteigen für Hertha in dieser Zeit unmöglich
Ich sehe dass schon ähnlich aber warum fährt man gefühlt mit 200 an Wand ohne zu Bremsen. Sieht Bobic und sein Staff denn
nicht was wir alle sehen dass die aktuelle Hertha höchst abstiegsgefährdet ist.

Starchild2006
Beiträge: 2354
Registriert: 25.10.2019, 00:40

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Starchild2006 » 24.01.2022, 17:38

Hacko hat geschrieben:
24.01.2022, 13:32
Starchild2006 hat geschrieben:
24.01.2022, 12:18


Richtig und von dieser starken 2. Liga direkt wieder aufzusteigen für Hertha in dieser Zeit unmöglich
Ich sehe dass schon ähnlich aber warum fährt man gefühlt mit 200 an Wand ohne zu Bremsen. Sieht Bobic und sein Staff denn
nicht was wir alle sehen dass die aktuelle Hertha höchst abstiegsgefährdet ist.
Ich befürchte das Bobic und seine Staff da komplett im Irrglaube oder einfach falsche Prioritäten setzen

Anders kann man diese Realitätsverweigerung nicht erklären auf den richtigen Positionen SOFORT sprich JETZT und nicht erst im Sommer wenns übel kommt für Liga 2 zu besorgen

HerthaFan1972
Beiträge: 771
Registriert: 23.08.2021, 20:44

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von HerthaFan1972 » 24.01.2022, 19:53

Starchild2006 hat geschrieben:
24.01.2022, 17:38
Hacko hat geschrieben:
24.01.2022, 13:32


Ich sehe dass schon ähnlich aber warum fährt man gefühlt mit 200 an Wand ohne zu Bremsen. Sieht Bobic und sein Staff denn
nicht was wir alle sehen dass die aktuelle Hertha höchst abstiegsgefährdet ist.
Ich befürchte das Bobic und seine Staff da komplett im Irrglaube oder einfach falsche Prioritäten setzen

Anders kann man diese Realitätsverweigerung nicht erklären auf den richtigen Positionen SOFORT sprich JETZT und nicht erst im Sommer wenns übel kommt für Liga 2 zu besorgen
Die hoffen und sind wahrscheinlich in dem Glauben, dass andere Mannschaften schlechter sind als wir.

Wie im letzten Jahr. Man hofft auf das Unvermögen der Konkurrenz und lässt sich dann als Retter feiern.

Benutzeravatar
MS Herthaner
Beiträge: 18956
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von MS Herthaner » 24.01.2022, 19:56

Wie im letzten Jahr. Man hofft auf das Unvermögen der Konkurrenz und lässt sich dann als Retter feiern.
Das glaube ich ausnahmsweise mal nicht das unter Bobic sich ein Trainer so aufführt wie Dardai damals.
"Jetzt haben wir einen sauberen Kader, in dem die Chemie und die Balance passt.“ Bobic 31.1.22

Antworten