Werner Gegenbauer - Präsident

Vorstand, Management, Vereinspolitik

Moderator: Herthort

Benutzeravatar
Daher
Beiträge: 6336
Registriert: 29.05.2018, 09:35

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Daher » 25.11.2021, 08:07

Gegenbauer hat sich mit den Aussagen über Windhorst ins eigene Fleisch geschnitten. Bei Facebook jedenfalls werden die Stimmen gegen ihn lauter und die meisten halten zu Windhorst.
Hertha - Das Berliner Sorgenkind.

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 3512
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von elmex » 25.11.2021, 10:11

tagesspiegel.de hat geschrieben:Gegenbauers Klarstellung, dass allein Hertha die Entscheidungen trifft, ist also kein Affront gegen den ach so großzügigen Investor, dem der Klub vielleicht sogar das eigene Überleben verdankt. Es ist einfach nur die Wahrheit. Windhorst hat de jure keinen direkten Einfluss auf das operative Geschäft.
Quelle tagesspiegel.de
Das ist nicht nur eine Bankrotterklärung von Gegenbauer, sondern damit wäscht er auch die Hände von Windhorst in Unschuld. Für das Versagen ist er und seine "Gremien" verantwortlich.

Benutzeravatar
MS Herthaner
Beiträge: 15040
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von MS Herthaner » 25.11.2021, 10:18

elmex hat geschrieben:
25.11.2021, 10:11
tagesspiegel.de hat geschrieben:Gegenbauers Klarstellung, dass allein Hertha die Entscheidungen trifft, ist also kein Affront gegen den ach so großzügigen Investor, dem der Klub vielleicht sogar das eigene Überleben verdankt. Es ist einfach nur die Wahrheit. Windhorst hat de jure keinen direkten Einfluss auf das operative Geschäft.
Quelle tagesspiegel.de
Das ist nicht nur eine Bankrotterklärung von Gegenbauer, sondern damit wäscht er auch die Hände von Windhorst in Unschuld. Für das Versagen ist er und seine "Gremien" verantwortlich.
Das ist aber nichts neues.
Windhorst hat null mit dem operativen Geschäft zu tun. Das hat Gegenbauer nun oft genug erwähnt.
Damit zeigt er ja auch selbst auf wie unfähig er diesbezüglich ist.
Noch unfähiger sind nur die 50 % die bei der letzten MV für Gegenbauer gestimmt haben.
"Wir wollen sie vorleben, mit Leuten wie Zecke, Pal, Admir, Fredi oder Prince. Vorleben, was es heißt, für Hertha BSC zu spielen.“
Wir haben gesagt, dass Europa nächstes Jahr kein Thema ist"
Carsten Schmidt

Benutzeravatar
HipHop
Beiträge: 2432
Registriert: 24.05.2018, 09:44

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von HipHop » 25.11.2021, 10:25

elmex hat geschrieben:
25.11.2021, 10:11
... sondern damit wäscht er auch die Hände von Windhorst in Unschuld.
Warum sollte Ggb "die Hände von Lars in Unschuld waschen", der hat sie sich die doch nie "dreckig" machen können?

Nach hinlänglichen Aussagen Gegenbauers a la "wir haben die Kohle und der nix zu sagen" ist das doch die logische Konsequenz. Unschuldiger kann Windhorst doch gar nicht sein als seit seinem Einstieg bei uns.
Zuletzt geändert von HipHop am 25.11.2021, 10:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
NoBlackHat
Beiträge: 1278
Registriert: 23.05.2018, 22:48

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von NoBlackHat » 25.11.2021, 10:25

Ist doch gut, wenn sich Gegenbauer als Verantwortlicher für alle Entscheidungen bezeichnet. Dann ist doch auch die Frage nach den Verantwortlichen für die sportliche und finanzielle Misere obsolet.

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 3512
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von elmex » 25.11.2021, 11:28

HipHop hat geschrieben:
25.11.2021, 10:25
elmex hat geschrieben:
25.11.2021, 10:11
... sondern damit wäscht er auch die Hände von Windhorst in Unschuld.
Warum sollte Ggb "die Hände von Lars in Unschuld waschen", der hat sie sich die doch nie "dreckig" machen können?

Nach hinlänglichen Aussagen Gegenbauers a la "wir haben die Kohle und der nix zu sagen" ist das doch die logische Konsequenz. Unschuldiger kann Windhorst doch gar nicht sein als seit seinem Einstieg bei uns.
Eine Märchengestalt hier meint, dass durch den Begriff Big City Clubs "böser Druck" entstanden ist und man deswegen kolossal versagt hat. Weil mediale Aufmerksamkeit ist schlecht und mit purem Understatement kommt man zum Erfolg. Das ist wie Prüfungsstress. Wenn man versagt ist nur der Stress schuld, nicht der Fakt, dass man nicht gelernt hat und seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. So die Schwachsinns-und-in-allem-eine-Ausrede-suchen-Logik.

Benutzeravatar
ColeWorld
Beiträge: 942
Registriert: 25.01.2021, 14:49

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von ColeWorld » 25.11.2021, 14:00

Seht es positiv. Selbst bei TM sind mittlerweile 90% dafür ihn abzusägen.

Dd.
Beiträge: 1623
Registriert: 07.08.2020, 11:00

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Dd. » 25.11.2021, 14:57

ColeWorld hat geschrieben:
25.11.2021, 14:00
Seht es positiv. Selbst bei TM sind mittlerweile 90% dafür ihn abzusägen.
Na, da hatte Gegenbauer ähhh,
sorry
Pal aber tolle Freunde.

Ist ja Springerpresse.
Die beste Story ist der Hauptstadtclub (komisches SWort eigentlich), der sogar mit 374 Mille mit Bochum gegen den Abstieg kämpft. Bessere Geschichte bekommen die nicht sonst umsonst.
Liebstes Hobby hierzulande; Feixen übers Scheitern der anderen und s schon immer gewuast haben?

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 17090
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Ray » 25.11.2021, 15:13

Zauberdrachin hat geschrieben:
25.11.2021, 00:05

Was unser Verein versäumt hat ist, einen persönlichen Kommunikator zu installieren
stimmt. Neben Keuter, Arne und 20 anderen, deren größtes Output die Schaffung eines Transferbalkens ist, muss unbedingt eine weitere Person beschäftigt werdem, ein "personal communicator". Blauweisse Vergangenheit sollte dafür notwendiges Kriterium sein.
Der Beitrag ansonsten: vollkommen Paralleluniversum,
Werner Gegenbauer, Fredi Bobic, Pal Dardai und Hertha BSC - Erfolg auf allen Ebenen.

Benutzeravatar
PREUSSE
Beiträge: 20632
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von PREUSSE » 25.11.2021, 21:44

Gegenbauer, die grösste Oberlusche meldet sich mal zu Wort, nachdem Jahrelang nix von ohm zu hören war. Mann hätte meinen können, der liegt schon aufm Friedhof und was gibt er zum besten? Kritik am Investor, der seine Inkompetenz und Herthas fast Insolvenz abgewendet hat. :roll: Was für ein Arschloch :red: :flop: Menschlich und fachlich der Super Gau und nun auch noch das :no: :flop:

Benutzeravatar
africaspree
Beiträge: 129
Registriert: 09.11.2019, 19:45
Wohnort: Agadir Marokko

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von africaspree » 26.11.2021, 00:14

hallo Herthaner, ich war lange nicht mehr hier im Forum ... Corona macht uns allen zu schaffen ... aber was der Kotzbrokken Gegenbauer jetzt wieder von sich gegeben hat ... treibt mich aus meiner blau-weißen-Höhle ... schwere Zeiten für alle BundesligaVereine und der eigene s.g. Präsident der jahrelang nur als der Schwanzlutscher vom unfähigen Preetz aufgefallen ist ... macht jetzt auch noch unseren Investor madig ..! GB verschwinde einfach du Ratte, du hast nichts geleistet und willst uns vernichten !! :red: :twisted:
NIE werde ich was vergessen - mit dem Wolfgang und dem Hanne am Tisch gesessen, :fan:
jede Menge Pils und auch was zum Essen ... HAHOHEE von der Sahara bis an die Spree !

Amadores
Beiträge: 1170
Registriert: 26.05.2018, 20:30

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Amadores » 26.11.2021, 20:52

Ohne Windhorst wären bei uns die Lichter schon längst ausgegangen. Wenn man bedenkt, wieviel Geld Windhorst bei uns investiert hat, da war er ja medial noch recht zurückhaltend für. Das von dem Geld so gut wie nichts mehr übrig ist, darüber sollten Gegenbauer und Co. mal nachdenken. 365 Millionen verprasst und in mittelmäßige Spieler investiert. :no: Jetzt so zu tun, als ob Windhorst das Problem ist, weil der mal etwas Leistung/Erfolg sehen möchte, ist schon grotesk. Es ist Zeit, das wir einen neuen Präsidenten bekommen, einer der nicht bremst, sondern der etwas erreichen möchte.
HERTHA BSC - wird es immer sein... :schal:

Zauberdrachin
Beiträge: 6366
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Zauberdrachin » 26.11.2021, 21:53

Ray hat geschrieben:
25.11.2021, 15:13
Zauberdrachin hat geschrieben:
25.11.2021, 00:05

Was unser Verein versäumt hat ist, einen persönlichen Kommunikator zu installieren
stimmt. Neben Keuter, Arne und 20 anderen, deren größtes Output die Schaffung eines Transferbalkens ist, muss unbedingt eine weitere Person beschäftigt werdem, ein "personal communicator". Blauweisse Vergangenheit sollte dafür notwendiges Kriterium sein.
Der Beitrag ansonsten: vollkommen Paralleluniversum,
Über alle anderen kannst gewiss diksutieren, aber der Bereich mit einem Investor der 374 Mio. gibt ist einfach eine andere Hausnummer.
Es ist immer ein Unterschied ob man etwas als schnell erreichbaren Traum wirken lässt oder als Vision auf längere Strecke.
Durch das was er immer wieder macht stärkt er WG bei etlichen Mitgliedern als dass er ihn schwächen würde.
Dieses "Trara" jetzt erinnert mich sehr stark an das damalige und auch dort war die Taktik falsch.

Es fühlen sich bereits jetzt Mitglieder an den Ismaik bei 1860 erinnert und da spielt es dann kaum eine Rolle wie unterschiedlich sie sind.
Investoren ... geht was krachen mache ich halt eine neue Firma/Holding/etc. auf ... genau das funktioniert so nicht ganz im Fußball.
Wenn dieser Eindruck zu stark wird ... die Mitgliederstrukturen bei uns sind doch bekannt oder etwa nicht?

Den Verein, die Mitglieder noch weiter zu polarisieren was zu gesteigerter Aggression führt ... was denkst Du denn wie viele Mitglieder dann voll ablehnend reagieren, da uns solch Polarisierung ja schon immer ganz weit nach vorne gebracht hat.

Cleverer machen ... kann ich selbst bei ihm zuweilen halt nicht erkennen.
Er bedient die die emotional sowieso bereits auf Kontra sind ... von denen wie viele Mitglieder sind? Sind sie denn insgesamt repräsentativ?
Wie gesagt, es scheiterte schon einmal ...

Ein Kommunikator wäre für beide Seiten gut gewesen, besonders aber für Windhorst, da hätte er eine bessere Strategie bauen können.
Cleverer halt ... ruhiger ... manche sagen vielleicht klammheimlich ...

Geht hier nicht darum seinen Frust zu verstehen, der ist mehr als verständlich.
Es ist ungünstig wenn man wo einsteigt und drauf setzt, dass umgehend der GfS ausgetauscht wird ... wenn man es nunmal nicht selbst in den Händen hat.

-----------------------
Mich ärgern eh manchmal ganz andere Dinge, besonders zu Corona-Zeiten z.B. im eSport-Bereich Nerlich ziehen zu lassen anstatt dem bedeutend mehr Entscheidungsgewalt zu geben und so aus dem Bereich noch mehr Gewinne zu ziehen.
Auch da merkte man das Problem mit dem "Traditionsverein" und dieses Pochen auf den althergebrachten Strukturen.
Das Einzige was schon immer war und immer "sein" wird ist die Veränderung.
Es gibt dabei kein Ob sondern nur ein Wann und in welcher Geschwindigkeit.

Starchild2006
Beiträge: 1217
Registriert: 25.10.2019, 00:40

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Starchild2006 » 26.11.2021, 21:55

Amadores hat geschrieben:
26.11.2021, 20:52
Ohne Windhorst wären bei uns die Lichter schon längst ausgegangen. Wenn man bedenkt, wieviel Geld Windhorst bei uns investiert hat, da war er ja medial noch recht zurückhaltend für. Das von dem Geld so gut wie nichts mehr übrig ist, darüber sollten Gegenbauer und Co. mal nachdenken. 365 Millionen verprasst und in mittelmäßige Spieler investiert. :no: Jetzt so zu tun, als ob Windhorst das Problem ist, weil der mal etwas Leistung/Erfolg sehen möchte, ist schon grotesk. Es ist Zeit, das wir einen neuen Präsidenten bekommen, einer der nicht bremst, sondern der etwas erreichen möchte.
Mein Reden für die 370 Millionen hätte man schon ein Stadion bauen können

Dann hätte man noch Jahrzehnte was von

Was haben wir jetzt von den 370.000.000,00 EURO ? ? ?

Richtig

N I C H T S ! ! !

Nur Müll an Spielern mit denen man gerade um Platz 15 spielt unfassbar

Was hätte Hoeneß mit dem Geld erreicht

Wie wären Deutscher Meister mindestens aber wie fast IMMER mit Ihm Europäisch am Spielen

Danke du Wi. ... Gegenbauer

Benutzeravatar
Drago1892
Beiträge: 6141
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Drago1892 » 26.11.2021, 23:28

Starchild2006 hat geschrieben:
26.11.2021, 21:55
Amadores hat geschrieben:
26.11.2021, 20:52
Ohne Windhorst wären bei uns die Lichter schon längst ausgegangen. Wenn man bedenkt, wieviel Geld Windhorst bei uns investiert hat, da war er ja medial noch recht zurückhaltend für. Das von dem Geld so gut wie nichts mehr übrig ist, darüber sollten Gegenbauer und Co. mal nachdenken. 365 Millionen verprasst und in mittelmäßige Spieler investiert. :no: Jetzt so zu tun, als ob Windhorst das Problem ist, weil der mal etwas Leistung/Erfolg sehen möchte, ist schon grotesk. Es ist Zeit, das wir einen neuen Präsidenten bekommen, einer der nicht bremst, sondern der etwas erreichen möchte.
Mein Reden für die 370 Millionen hätte man schon ein Stadion bauen können

Dann hätte man noch Jahrzehnte was von

Was haben wir jetzt von den 370.000.000,00 EURO ? ? ?

Richtig

N I C H T S ! ! !

Nur Müll an Spielern mit denen man gerade um Platz 15 spielt unfassbar

Was hätte Hoeneß mit dem Geld erreicht

Wie wären Deutscher Meister mindestens aber wie fast IMMER mit Ihm Europäisch am Spielen

Danke du Wi. ... Gegenbauer
vor allem hätte man dann ein "abbezahltes Stadion" auch direkt wieder mit ähnlichen hohen Summen zu ziemlich niedrigen Zinsen beleihen können, je nachdem, wie man die Summen halt gebraucht hätte und trotzdem Substanz geschaffen.

Aber es scheiterte ja schon am Grundstück...ach ne ehrlich gesagt schon nur an der Kommunikation mit dem Senat, denn wer ****** will muss freundlich sein...wisst ihr ja alle, außer eben die Entscheidungsträger bei Hertha BSC :roll:
Ein Mann muss entweder ein Hammer oder ein Amboss sein

Der größte Lehrer VERSAGEN ist

Schreiraupe
Beiträge: 58
Registriert: 15.07.2021, 13:43

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Schreiraupe » 26.11.2021, 23:49

Ich stampfe jetzt solange mit dem Fuß auf, bis die 370 Mio. wieder da sind. Davon wird dann das Windhorst Collosseum mit 500.000 Plätzen erbaut und die Pinkelbecken bekommen die Namen Gegenbauer und Preetz.
Das wird so geil. :lordpuffy:

Zauberdrachin
Beiträge: 6366
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Zauberdrachin » 27.11.2021, 01:19

Schreiraupe hat geschrieben:
26.11.2021, 23:49
Ich stampfe jetzt solange mit dem Fuß auf, bis die 370 Mio. wieder da sind. Davon wird dann das Windhorst Collosseum mit 500.000 Plätzen erbaut und die Pinkelbecken bekommen die Namen Gegenbauer und Preetz.
Das wird so geil. :lordpuffy:
:laugh:

Das war genau richtig zur Nacht, danke. :smiley:
Das Einzige was schon immer war und immer "sein" wird ist die Veränderung.
Es gibt dabei kein Ob sondern nur ein Wann und in welcher Geschwindigkeit.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 2854
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Opa » 27.11.2021, 11:49

Drago1892 hat geschrieben:
26.11.2021, 23:28
vor allem hätte man dann ein "abbezahltes Stadion" auch direkt wieder mit ähnlichen hohen Summen zu ziemlich niedrigen Zinsen beleihen können, je nachdem, wie man die Summen halt gebraucht hätte und trotzdem Substanz geschaffen.
Puh, was für eine verquaste Denke. Herthas Hauptproblem ist, dass aus laufendem Geschäftsbetrieb jede Menge Verbindlichkeiten aufgelaufen sind. Die tilgt man nicht und man schafft auch keine Substanz per se, indem man neue Verbindlichkeiten aufnimmt, nur, weil diese anders besichert sind.

Mir scheint aber, dass man bei einigen der hier Diskutierenden mit Sachargumenten nicht mehr durchdringt. Zu groß der Hass, zu blind der Zorn, zu fäkal die Sprache.

Zu glauben, dass ein mit einem satten dreistelligen Defizit belasteter Verein mit 374 Mio. € Mittelzufluss von allein zur Deutschen Meisterschaft geführt wird, ist absurd. Dass die Chance, die sich aus dem Investment ergibt, gnadenlos verdaddelt wurde, steht außer Frage, aber selbst Leipzig oder Hoffenheim sind trotz Mittelzufluss in ähnlicher Größenordnung nicht Meister geworden.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 17090
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Ray » 27.11.2021, 11:52

Opa hat geschrieben:
27.11.2021, 11:49
Herthas Hauptproblem ist, dass aus laufendem Geschäftsbetrieb jede Menge Verbindlichkeiten aufgelaufen sind.
Ja, und GENAU DAS muss man verdammt noch einmal aufarbeiten. 75% dieser Summe (300 Mio. plus) ist eng mit dem Namen Gegenbauer verbunden, unter Hoeness war die Summe 1/4 so hoch!
Dass vom Windhorst-Geld zu 1/2 bis 2/3 Altschulden abgelöst wurden und der Rest für Tousart und co. bzw. Corona drauf ging, zweifelt auch Drago nicht an.
Werner Gegenbauer, Fredi Bobic, Pal Dardai und Hertha BSC - Erfolg auf allen Ebenen.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 2854
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Opa » 27.11.2021, 16:06

Ray hat geschrieben:
27.11.2021, 11:52
Ja, und GENAU DAS muss man verdammt noch einmal aufarbeiten. 75% dieser Summe (300 Mio. plus)
75 % von 374 Mio. € sind 280,5 Mio. € und nicht 300 Mio. € plus. Bevor Du was aufgearbeitet haben möchtest, lern doch mal rechnen und präzise zu sein. Teil dieser Aufarbeitung ist übrigens, dass Funkturm den Rücktritt des Präsidenten beantragt hat, der im ersten Anlauf an wenigen hundert Stimmen gescheitert ist, u.a., weil Leute wie Du nicht Mitglied sind. Wenn Du also was aufarbeiten magst, kannst Du Dir ja mal an die eigene Nase greifen, warum Gegenbauer noch Präsident ist.
Ray hat geschrieben:
27.11.2021, 11:52
ist eng mit dem Namen Gegenbauer verbunden, unter Hoeness war die Summe 1/4 so hoch!
Ich befürchte, wenn Du schon mit den 75 % Rechenschwierigkeiten hast, ergibt es vermutlich wenig Sinn, mit Dir über in Hoenesszeiten in Skyboxen geparkten "Vermögenswerten" zu debattieren. Wir sind uns einig, dass Gegenbauers Verschulden mittlerweile schwerer wiegt, allerdings hat sich der Markt dann doch ein wenig verändert, weil 100 Mio. € 2008 einen anderen Wert hatten als 2018.
Ray hat geschrieben:
27.11.2021, 11:52
Dass vom Windhorst-Geld zu 1/2 bis 2/3 Altschulden abgelöst wurden und der Rest für Tousart und co. bzw. Corona drauf ging, zweifelt auch Drago nicht an.
Das hab ich auch nicht behauptet, oder? Es ging um die Aussage, dass ein Verein mit so einem Mittelzufluss locker deutscher Meister würde. Das bleibt Unsinn.

Es gibt genug Kritik an Gegenbauer zu üben. Was er aus den Möglichkeiten gemacht hat, kann ich in der Bilanz nicht positiv bewerten. Aber diese ständigen Übertreibungen und Unsachlichkeiten, zu denen auch Du ständig beiträgst, entwerten die im Kern berechtigte Kritik.

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 3512
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von elmex » 27.11.2021, 20:24

Schreiraupe hat geschrieben:
26.11.2021, 23:49
Ich stampfe jetzt solange mit dem Fuß auf, bis die 370 Mio. wieder da sind. Davon wird dann das Windhorst Collosseum mit 500.000 Plätzen erbaut und die Pinkelbecken bekommen die Namen Gegenbauer und Preetz.
Das wird so geil. :lordpuffy:
Sag mal, geht es dir noch gut? Deine Häme kannst du dir echt schenken. Jahrelang Preetz und Gegenbauer protegieren, "Demut" und "Geduld" predigen und jetzt für dieses vorhersagbare Versagen und Scheitern auch noch Spott und Hohn verteilen, etwas bigotteres gibt es wohl nicht.

Schreiraupe
Beiträge: 58
Registriert: 15.07.2021, 13:43

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Schreiraupe » 27.11.2021, 20:45

Wer bist du denn jetzt? :laugh:

Benutzeravatar
Drago1892
Beiträge: 6141
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Drago1892 » 27.11.2021, 21:35

Opa hat geschrieben:
27.11.2021, 11:49
Drago1892 hat geschrieben:
26.11.2021, 23:28
vor allem hätte man dann ein "abbezahltes Stadion" auch direkt wieder mit ähnlichen hohen Summen zu ziemlich niedrigen Zinsen beleihen können, je nachdem, wie man die Summen halt gebraucht hätte und trotzdem Substanz geschaffen.
Puh, was für eine verquaste Denke. Herthas Hauptproblem ist, dass aus laufendem Geschäftsbetrieb jede Menge Verbindlichkeiten aufgelaufen sind. Die tilgt man nicht und man schafft auch keine Substanz per se, indem man neue Verbindlichkeiten aufnimmt, nur, weil diese anders besichert sind.

Mir scheint aber, dass man bei einigen der hier Diskutierenden mit Sachargumenten nicht mehr durchdringt. Zu groß der Hass, zu blind der Zorn, zu fäkal die Sprache.

Zu glauben, dass ein mit einem satten dreistelligen Defizit belasteter Verein mit 374 Mio. € Mittelzufluss von allein zur Deutschen Meisterschaft geführt wird, ist absurd. Dass die Chance, die sich aus dem Investment ergibt, gnadenlos verdaddelt wurde, steht außer Frage, aber selbst Leipzig oder Hoffenheim sind trotz Mittelzufluss in ähnlicher Größenordnung nicht Meister geworden.
Nein, du hast Recht, ich muss zugeben, dass ich bei meiner Überlegung tatsächlich den hohen Berg der Verbindlichkeiten vergessen habe, den musste/müsste man ja tatsächlich bedienen und dann funktioniert es ja schon nicht mehr mit einem "abbezahlten" Stadion, sorry :).

Ich hab gesagt, dass man locker Meister werden müsste/sollte oder Zweifel etwas an?
Hmm...:gruebel:

Dazu wäre wohl eher eine Milliarde nötig gewesen und selbst dann wäre nichts planbar, weil der Gegner immer noch Bayern heißen würde.
Ein Mann muss entweder ein Hammer oder ein Amboss sein

Der größte Lehrer VERSAGEN ist

Benutzeravatar
sj64
Beiträge: 221
Registriert: 29.05.2018, 06:06

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von sj64 » 27.11.2021, 22:27

Um es mal in der Sprache der Berliner Gebäudereiniger zu sagen, verpiss dich Du arrogantes, selbstgefälliges, Zigarre rauchendes '... 'loch von unserer Hertha. :red: :red: :red:
HA HO HE Hertha BSC :schal: :schal: :schal:

Starchild2006
Beiträge: 1217
Registriert: 25.10.2019, 00:40

Re: Werner Gegenbauer - Präsident

Beitrag von Starchild2006 » 28.11.2021, 00:08

Opa hat geschrieben:
27.11.2021, 11:49
Drago1892 hat geschrieben:
26.11.2021, 23:28
vor allem hätte man dann ein "abbezahltes Stadion" auch direkt wieder mit ähnlichen hohen Summen zu ziemlich niedrigen Zinsen beleihen können, je nachdem, wie man die Summen halt gebraucht hätte und trotzdem Substanz geschaffen.
Puh, was für eine verquaste Denke. Herthas Hauptproblem ist, dass aus laufendem Geschäftsbetrieb jede Menge Verbindlichkeiten aufgelaufen sind. Die tilgt man nicht und man schafft auch keine Substanz per se, indem man neue Verbindlichkeiten aufnimmt, nur, weil diese anders besichert sind.

Mir scheint aber, dass man bei einigen der hier Diskutierenden mit Sachargumenten nicht mehr durchdringt. Zu groß der Hass, zu blind der Zorn, zu fäkal die Sprache.

Zu glauben, dass ein mit einem satten dreistelligen Defizit belasteter Verein mit 374 Mio. € Mittelzufluss von allein zur Deutschen Meisterschaft geführt wird, ist absurd. Dass die Chance, die sich aus dem Investment ergibt, gnadenlos verdaddelt wurde, steht außer Frage, aber selbst Leipzig oder Hoffenheim sind trotz Mittelzufluss in ähnlicher Größenordnung nicht Meister geworden.
Mag ja stimmen

Aber diese hohen Verbindlichkeiten sind ja nur durch diese Wahnsinnigen Verträge des Franzosen und Cunha etc aufgelaufen

Hätten wir das gesamte Geld von Windhorst nicht in teure Spieler Trainer etc aufgewendet sondern ein Stadion davon gebaut hätten wir jetzt noch was VERWERTBARES

Jetzt stand heute haben wir NICHTS mehr von diesen Millionen außer teure Spieler die in keinster Weise ihr Geld noch wert sind

Antworten