Stadionneubau

Stadion, Geschäftsstelle, Fanshops, herthabsc.de

Moderator: Herthort

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 814
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Stadionneubau

Beitrag von MikeSpring » 17.05.2019, 12:38

Ray hat geschrieben:
17.05.2019, 00:00
WENN in Tegel massig Wohnungen gebaut werden sollen...
JA, WENN das sein sollte, kommt vielleicht U- und S-Bahnanbindung dahin. Das Problem ist nur, WENN Wohnbebauung dann eher kein Stadion. Stadion = alle 2 Wochen Lärm; Anwohner = wollen 24h 7 Tage die Woche ihre Ruhe. Stadion und Wohnbebauung ? Ernsthaft ? In Berlin ? Eher baue ich Dir eine Autobahn von hier bis nach New York. Quer über den Atlantik. 8spurig. Beleuchtet. Und beheizt! Und noch damit fertig bevor Hertha mit Ihrem Stadion angefangen hat. Oder der BER fertig ist.
Früher war ich Bayernfan. Aber da hatte ich noch keine Ahnung von Fußball. (frei nach Marco Reich)

Drago1892
Beiträge: 994
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Stadionneubau

Beitrag von Drago1892 » 17.05.2019, 13:21

ich wäre auch noch sehr vorsichtig mit jeglichen Prognosen.

Der Senat hat (und faktisch ist es nicht mal der Senat, sondern der Senator, der schon diesbezüglich so einige doppelte Dinger raus gehauen hat, um sich selbst gut zu positionieren) uns lediglich der Vorschlag gemacht wurde diesen Standort zu prüfen!
Das haben hier im Forum schon X Mitglieder von Anfang an....und war auch Teil der Standortanalyse.
Dies bedeutet logischer weise noch lange nicht automatisch, dass wir da bauen dürfen oder das am Ende auch klappt.
Es hieß auch schon von Seiten des Senats, dass der Umbau des Olys wirklich geprüft wird und auch die Rominter Allee eine "echte" Option sei...wie schnell beides jeweils vom Tisch war ist bekannt....

Wenn man überlegt wie lange eine Ubahn- oder S-Bahnverlängerung durchschnittlich dauert hat uns Opa bezüglich Ludwigsfelde damals mehrmals gut und anschaulich da gestellt. Da brauch man gar nichts unter 10 Jahren planen.
Was uns und diesem Plan meiner Meinung nach das Genick brechen wird ist die Tatsache, dass Tegel so oder so sehr wahrscheinlich wieder verlängert werden wird und WENN die da schon groß Wohnungen bauen und es jetzt vom Senator heißt "Wir zwacken da schon irgendwo noch die Hektar für ein Herthastadion ab!", sind sofort entsprechende Kräfte aktiv und wollen da dann stattdessen noch mehr Wohnungen, wahrscheinlich gleich per Volksentscheid.

Wirklich schon ist aber auf jeden Fall, die Bewegung in der Sache und das wenigstens optisch nach außen die Fronten noch nicht verhärtet scheinen.

Abwarten und Tee trinken...geht das schnell und vor allem verbindlich voran, könnte das ernst sein....vergehen jetzt wieder Ewigkeiten ohne konkrete Zusagen (die der Senat ja eigentlich gar nicht verbindlich geben kann), wird das wieder nichts werden.

Und bei allen Standortfragen, kommen dann danach noch die richtig krachenden Dinge wie Konkurrenzausschlußklausel und Ausgleichzahlungen auf den Plan...die sind ja jetzt erstmal untergegangen, werden aber sicher nicht vergessen.

07April1997
Beiträge: 158
Registriert: 27.10.2018, 15:57

Re: Stadionneubau

Beitrag von 07April1997 » 17.05.2019, 15:02

Ich halte den Tegel-Vorschlag für eine Nebelkerze. Es gibt noch immer Opposition gegen die Schließung des Flughafens und der Senat will die Diskussion endlich beenden. Das wird der einzige Grund für dieses unerwartete Entgegenkommen sein.

Wenn Geisel es ernst meint, würde eher ein Gelände auf dem Tempelhofer Feld zur Diskussion stellen.

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 814
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Stadionneubau

Beitrag von MikeSpring » 17.05.2019, 15:35

Das ist ein Punkt von Drago, der vermutlich ÜBERALL in Berlin ein Problem sein wird: EGAL WO, vermutlich wird es irgendeine Initiative geben, die dagegen bis auf's Messer vorgehen wird, Motto: "Wohnen statt kicken" und stattdessen Wohnungsbau durchsetzen will.
Früher war ich Bayernfan. Aber da hatte ich noch keine Ahnung von Fußball. (frei nach Marco Reich)

Indianer
Beiträge: 118
Registriert: 08.06.2018, 22:24

Re: Stadionneubau

Beitrag von Indianer » 17.05.2019, 16:20

Ein Standort in Brandenburg würde vollkommen zu Recht von den Mitgliedern blockiert werden.
Will man dann trotzdem unbedingt ein neues Stadion bauen, dann muss man sich wohl oder übel mit den Widrigkeiten auseinandersetzen, die wohl jeder Berliner Standort mit sich bringt.
Natürlich besteht die Gefahr, dass der Senat den Baustandort Tegel als Karotte am Stock benutzt, weil das Projekt ja an die Inbetriebname des BER gekopplelt wäre.
Allerdings wäre Hertha dann Teil einer Interessengemeinschaft. Das Gelände ist schon verplant und die anderen Parteien werden sicher auch nicht endlos Geduld aufbringen.

Damit Hertha sich auf den Standort Tegel einlässt, könnte man zum Beispiel vom Senat verlangen, dass ein fester Baubeginn garantiert wird.
Wird dieser Termin nicht eingehalten, erhält Hertha jährlich eine Ausgleichszahlung die jedes Jahr ansteigt.
Natürlich muss die Summe in einer Höhe angesiedelt sein, die Hertha auch helfen würde.
Winkt der Senat empört ab, dann kann man sich sicher sein, dass Tegel dem Senat nur als Hinhaltfinte dient, damit wäre das Thema erledigt.
Ginge der Senat darauf ein, dann würde man sich in einer durchaus komfortablen Situation befinden.
Kann der Termin eingehalten werden, nun, dann kann man das Stadion bauen, wird der Termin nicht eingehalten, dann hätte man jährlich ansteigende zusätzliche Mittel, die man in die Mannschaft investieren könnte.

Geht der Senat nicht darauf ein, dann wüsste man, wie das Tegel-Angebot einzuordnen ist.

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 530
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Stadionneubau

Beitrag von elmex » 17.05.2019, 17:26

Der Chefplaner von Tegel hat dem Ansinnen bereits eine Abfuhr erteilt. Der RRG hats sich da schon eine Klientel-Spielwiese zu Recht gelegt.
Auch zeitlich fällt dieses Ansinnen völlig aus dem Rahmen. Allein konkrete Pläne würden schon einiges an Zeit kosten. Hier hat man sich zu lange an der Nase herrumführen lassen.
Indianer hat geschrieben:
17.05.2019, 16:20
Ein Standort in Brandenburg würde vollkommen zu Recht von den Mitgliedern blockiert werden.
Ich als Mitglied werde für Brandenburg votieren und alle die auch nur einen Schritt vorraus denken können sollten es auch tun. Nur so kann man Druck aufbauen. Und Brandenburg halt ich für realistischer und machbarer als Tegel.

Natalie
Beiträge: 9
Registriert: 08.07.2018, 23:05

Re: Stadionneubau

Beitrag von Natalie » 17.05.2019, 21:17

Ich versteh das alles nicht mehr, 2025/2026/2027?
Wollen wirklich viele hier (ich schon seit vorgestern nicht mehr) bis 2027 warten, bis sich Preetz mit Sonnenhut, kalt lächelnd und arrogant winkend, dem Volke (uns) zuwinkend ein Stadion für auch kleinere Anlaesse errichtet hat
http://forum.altedame.org/viewtopic.php ... 880#p46994

PREUSSE
Beiträge: 4065
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 17.05.2019, 23:56

elmex hat geschrieben:
17.05.2019, 17:26
Der Chefplaner von Tegel hat dem Ansinnen bereits eine Abfuhr erteilt. Der RRG hats sich da schon eine Klientel-Spielwiese zu Recht gelegt.
Auch zeitlich fällt dieses Ansinnen völlig aus dem Rahmen. Allein konkrete Pläne würden schon einiges an Zeit kosten. Hier hat man sich zu lange an der Nase herrumführen lassen.
Indianer hat geschrieben:
17.05.2019, 16:20
Ein Standort in Brandenburg würde vollkommen zu Recht von den Mitgliedern blockiert werden.
Ich als Mitglied werde für Brandenburg votieren und alle die auch nur einen Schritt vorraus denken können sollten es auch tun. Nur so kann man Druck aufbauen. Und Brandenburg halt ich für realistischer und machbarer als Tegel.
Nee, nee. Tegel Nord ist vollkommen in Ordnung, wenn es schon nicht mehr das Oly sein soll. Hauptsache nicht Süd-Berlin :grin: :sorry: :wink2: :shock:

Indianer
Beiträge: 118
Registriert: 08.06.2018, 22:24

Re: Stadionneubau

Beitrag von Indianer » 18.05.2019, 10:09

elmex hat geschrieben:
17.05.2019, 17:26
Der Chefplaner von Tegel hat dem Ansinnen bereits eine Abfuhr erteilt. Der RRG hats sich da schon eine Klientel-Spielwiese zu Recht gelegt.
Auch zeitlich fällt dieses Ansinnen völlig aus dem Rahmen. Allein konkrete Pläne würden schon einiges an Zeit kosten. Hier hat man sich zu lange an der Nase herrumführen lassen.
Indianer hat geschrieben:
17.05.2019, 16:20
Ein Standort in Brandenburg würde vollkommen zu Recht von den Mitgliedern blockiert werden.
Ich als Mitglied werde für Brandenburg votieren und alle die auch nur einen Schritt vorraus denken können sollten es auch tun. Nur so kann man Druck aufbauen. Und Brandenburg halt ich für realistischer und machbarer als Tegel.
Wo hast du das her, dass der Chefplaner das klar abgelehnt hat? Ich habe in der Berliner Tagespresse spontan nichts Eindeutiges dazu gefunden.

Mit Brandenburg ist das so eine Sache, natürlich wäre ein brandenburger Standort als Alternative ein willkommenes Druckmittel bei den Verhandlungen.
Leider besteht aber die Gefahr, dass man sich aus Trotz dann tatsächlich für Brandenburg entscheidet.
Dann wäre der Verein entwurzelt, Hertha BSC ist in erster Linie ein Berliner Verein, und kein Brandenburger.
Man würde die Stadt damit Union überlassen, das kann nicht ernsthaft erwägt werden.

Diese Beschwichtigungen, Brandenburg sei nur ein Druckmittel, erinnern ein wenig an die Argumentationen vor dem Brexit-Votum oder der Wahl von Trump. Im Vorfeld wurde nimmermüde abgewiegelt, beschwichtigt, es würde doch eh niemals tatsächlich so kommen.
Das Ergebnis ist bekannt.
Natürlich ist das nur bedingt vergleichbar, mir geht es um den Grundgedanken, " Stimmt mal ruhig dafür, denn es passiert ja eh nicht."
Und wir wissen in diesen Tagen aber, genau solche Dinge passieren dann doch.

Saschahohe
Beiträge: 114
Registriert: 04.03.2019, 21:22

Re: Stadionneubau

Beitrag von Saschahohe » 18.05.2019, 12:45

Indianer hat geschrieben:
18.05.2019, 10:09
elmex hat geschrieben:
17.05.2019, 17:26
Der Chefplaner von Tegel hat dem Ansinnen bereits eine Abfuhr erteilt. Der RRG hats sich da schon eine Klientel-Spielwiese zu Recht gelegt.
Auch zeitlich fällt dieses Ansinnen völlig aus dem Rahmen. Allein konkrete Pläne würden schon einiges an Zeit kosten. Hier hat man sich zu lange an der Nase herrumführen lassen.


Ich als Mitglied werde für Brandenburg votieren und alle die auch nur einen Schritt vorraus denken können sollten es auch tun. Nur so kann man Druck aufbauen. Und Brandenburg halt ich für realistischer und machbarer als Tegel.
Wo hast du das her, dass der Chefplaner das klar abgelehnt hat? Ich habe in der Berliner Tagespresse spontan nichts Eindeutiges dazu gefunden.

Mit Brandenburg ist das so eine Sache, natürlich wäre ein brandenburger Standort als Alternative ein willkommenes Druckmittel bei den Verhandlungen.
[...]
Ich bin da, glaube ich, gleicher Meinung wie elmex. Brandenburg nicht nur als (durchschaubares) Druckmittel, sondern eben als wirkliche Alternative, WENN es in Berlin tatsächlich keine realistischen Möglichkeiten gibt. Wohlgmerkt, WENN ... Aber DANN ja :!:

Benutzeravatar
elmex
Beiträge: 530
Registriert: 23.05.2018, 17:51

Re: Stadionneubau

Beitrag von elmex » 18.05.2019, 13:11

Indianer hat geschrieben:
18.05.2019, 10:09
Wo hast du das her, dass der Chefplaner das klar abgelehnt hat? Ich habe in der Berliner Tagespresse spontan nichts Eindeutiges dazu gefunden.
Die Qulle ist Inforadio.

Indianer hat geschrieben:
18.05.2019, 10:09
Leider besteht aber die Gefahr, dass man sich aus Trotz dann tatsächlich für Brandenburg entscheidet.
Dann wäre der Verein entwurzelt, Hertha BSC ist in erster Linie ein Berliner Verein, und kein Brandenburger.
Man würde die Stadt damit Union überlassen, das kann nicht ernsthaft erwägt werden.
Auch wenn man kurz vor den Stadttoren spielt wäre Hertha immernoch ein Berliner Verein. Immer noch besser als für immer und ewig ins Oly verdammt zu werden und sich dem Wahnsinn der Berliner Schildbürger Politik auszusetzen.

Antworten