Die Mannschaft

Turniere, Qualifikations- und Testspiele

Moderator: Herthort

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 05.07.2018, 22:00

Okay, verstanden. Ihr habt mich überzeugt. Kurzgefasst "Dynamik, Überraschungsmomente, das SPiel an sich reissen".
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

PREUSSE
Beiträge: 3054
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die Mannschaft

Beitrag von PREUSSE » 05.07.2018, 22:49

Herthafuxx hat geschrieben:
05.07.2018, 21:39
Und genau dieser Spielertyp fehlte jetzt. Einer der im Mittelfeld in die Zweikämpfe geht und alles rein- bzw. weghaut.
Özil und Kroos sind Künstler, jedenfalls halten sie sich dafür und Künstler zaubern , aber gretschen nicht. Khedira war mal ein Kämpfer, wirkte aber deplaziert und konnte nicht in die Rolle eines Putzers für Kroos und Özil schlüpfen.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 05.07.2018, 23:20

Der heutige Donnerstags-Kicker zeigt ausführlich auf, wo die Risse in "Die Mannschaft" sind. Kann ich jetzt nicht alles zusammenfassen, Hauptpunkte Kroos einigermaßen isoliert und Khedira vs. Hummels.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Zauberdrachin
Beiträge: 742
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Zauberdrachin » 06.07.2018, 03:40

Herthafuxx hat geschrieben:
05.07.2018, 21:39
Also wenn man den Wert von Schweinsteiger für die Mannschaft auf dem Platz nicht erkannt hat, hat man entweder die Spiele nicht gesehen oder keine Ahnung. :motz:
Und genau dieser Spielertyp fehlte jetzt. Einer der im Mittelfeld in die Zweikämpfe geht und alles rein- bzw. weghaut. Gegen Schweden ging die Stabilität flöten als Rudy raus musste. Der war sich auch für nichts zu schade und nicht nur Alibi-Rückläufer wie Kroos.
Das Mexiko-Tor hätte ein "richtiger" DM verteidigt nachdem Özil ins Leere gelaufen ist. Kroos ist da erst nur getrabt und die entscheidenen Meter fehlten dann beim Tor.
Beim Schweden-Tor spielt Kroos erst den Fehlpass und schaltet dann schlecht um. Er trabt wieder nur nach hinten und lässt den Torschützen laufen.
Die Vorlage zum 0:1 gegen Südkorea war dann eher unglücklich.
In dem Zuge könnte man auch das überragende "Tempo" ansprechen mit dem Herr Kimmich zurück"schlurfte".

Übrigens war es tatsächlich klar, dass Löw weitermacht. Seine Beratertruppe wird ihm schon deutlich gemacht haben wie wichtig es ist, dass beide Erdoknäblein in der Natelf bleiben.
Wenn man nun von Bierhoff liest, der arme Ösut Mezil konnte nicht anders als nichts sagen ... weia.
Sky macht zu Recht das Fass dahingehend auf und interviewt Daum: Wieso darf ein einziger Spieler den offiziellen Medientermin absagen?
Scheiße bauen und dann noch Sonderrechte.
Es ist erbärmlich, eine Schande, ein Stock in Hintern macht noch lange kein Rückgrat Herr Logi Jöw!

Benutzeravatar
isnogud
Beiträge: 357
Registriert: 25.05.2018, 08:22

Re: Die Mannschaft

Beitrag von isnogud » 06.07.2018, 10:05

Wenn ich das richtig gelesen habe, hat Oliver Bierhoff mit seinem Interview in der Welt Özil jetzt voll in die Pfanne gehauen. Unfassbar. Der Nationalmanschaftsmanager erkennt eine gute Woche nach dem Ausscheiden seines Teams, dass das mediale Dauerthema - Türkentrikot - vielleicht dem Team geschadet hat. Ja, was denn sonst, Herr Bierhoff! Anstatt Özil den schwarzen Peter allein zuzuschieben, sollte er zuerst mal an sein armseliges Medienmanagment denken. In den zwölf Jahren mit Löw wurde Herr Bierhoff jetzt einmal richtig gefordert und hats voll versemmelt und baut weiter Shice.

http://www.spiegel.de/sport/fussball/ol ... 16964.html
Hertha BSC! Liebe für Anspruchsvolle.
Du kannst als Herthaner alles sein - außer cool.

Benutzeravatar
bayerschmidt
Beiträge: 624
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von bayerschmidt » 06.07.2018, 11:02

Zauberdrachin hat geschrieben:
06.07.2018, 03:40
Übrigens war es tatsächlich klar, dass Löw weitermacht. Seine Beratertruppe ...
Übrigens finde ich Deine Generalkritik etwas befremdlich. Bei Dardai reicht es, wenn man mal 20 Minuten auf's Tor geschossen hat oder sich für die übernächste Saison irgendwas vornimmt und schon bist Du zufrieden.
isnogud hat geschrieben:
06.07.2018, 10:05
Wenn ich das richtig gelesen habe, hat Oliver Bierhoff mit seinem Interview in der Welt Özil jetzt voll in die Pfanne gehauen...
Ich habe bei Bild gleich abgestimmt, dass Özil weiter für Deutschland spielen soll. :D Wo kann man eigentlich über Bierhoff abstimmen?

El Mariachi
Beiträge: 230
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von El Mariachi » 06.07.2018, 12:48

Eigene Spieler öffentlich ankacken.
(Die sich nicht selber nominiert haben, sondern nominiert wurden!)

Bierhoff lebt den #ZSMMN Gedanken...

:laugh:

dovifat
Beiträge: 145
Registriert: 27.05.2018, 15:28

Re: Die Mannschaft

Beitrag von dovifat » 06.07.2018, 13:07

Zur Aufarbeitung des Desasters muessen drei Ebenen betrachtet werden: Die Mannschaft, das Trainerteam und der Verband.

Fangen wir an mit der Mannschaft. Die hat gegenueber 2014 sicherlich etwas an Substanz verloren, fuer diese Gruppe muss es natuerlich trotzdem locker reichen. Neben dem fussballerischen Substanzverlust sind aber auch die meisten Fuehrungsspieler gegangen. Nicht zu verwechseln mit den immer gern geforderten “Typen” – Fuehrungsspieler zeichnen sich nicht durch launige Interviews oder Frauen-, Tattoo- und Autogeschichten in den einschlaegigen Medien aus, sondern sie uebernehmen Verantwortung auf und neben dem Rasen gerade in schwierigen Situationen. In den letzten Jahren waren das natuerlich v.a. Schweinsteiger, aber eben auch Lahm und Klose, die so ziemlich das Gegenteil besagter “Typen” sind. Khedira kann eine solche Rolle aufgrund der koerperlichen Probleme im Moment nicht ausfuellen, Kimmich ist wohl doch noch etwas zu jung und ansonsten ist in der Beziehung nicht viel nachgekommen. Oezil und Kroos als die individuell sicher besten Spieler des Kaders spielen im Zweifelsfall halt einfach ihren Stiefel runter und uebernehmen gerade nicht die Verantwortung. Bei Oezil wird das auch bei Arsenal schon seit Jahren immer wieder kritisiert, Kroos muss es im Verein nicht leisten, dazu sind u.a. Modric und Ramos da. Die beiden Deutschen haben dann auch weitgehend Dienst nach Vorschrift abgeliefert.

Neben dieser Problematik scheint es mir aber auch so, dass irgendwas innerhalb der Mannschaft absolut nicht passt. Dabei glaube ich nicht an die jetzt in den Medien kolportierte Version der Spaltung zwischen alt und jung – Das Alter der Spieler interessiert Jogi nicht, wer gut genug ist, spielt in aller Regel auch und der Alterrschnitt der eingesetzten Spieler war in allen Endrunden unter ihm eher am niedrigen Ende der Teilnehmer angesiedelt. Vielleicht erfahren wir in ein paar Jahren, wenn alle betroffenen Spieler in Rente sind, worum es wirklich ging.

Die zweite Ebene ist das Trainerteam. Loew ist wieder nach seiner bewaehrten Strategie vorgegangen, fuer die ganze Laenge des Turniers zu planen und dafuer kleinere Startschwierigkeiten in Kauf zu nehmen. Das war nicht grundsaetzlich falsch und hat ja schon oft genug funktioniert. Diesmal hat er die Probleme aber wohl unterschaetzt und dann kam noch etwas Pech dazu. Aus meiner Sicht gibt es zwei Schluesselstellen, an denen der Trainer kurzfristig staerker haette justieren muessen. Das ist zum einen der Balancespieler im Mittelfeld – Khedira war einfach nicht matchfit und das Gesamtkonstrukt nicht stabil genug, um das aufzufangen. Gegen Schweden setzte Loew deswegen schon auf Rudy, der sich dann aber gleich verletzte. Gegen Korea sollte Goretzka wohl zwischen ZM und dem Fluegel pendeln und so die noetige Stabilitaet geben. Hat auch nicht funktioniert. Dabei haette der Trainer noch einige Optionen gehabt, z.B. Goretzka statt Khedira als Vollzeit-ZM und Brandt rechts, Kimmich und Hector sind gelernte ZM, selbst ein Guendogan war noch da. Hier zeigt sich auch ein strukturelles Problem des vorhandenen Spielerpools: Fuer diese Rolle steht bis auf Khedira mit seinen bekannten Nachteilen schlicht kein hochwertiger Spieler zur Verfuegung. Fuer Schweden und Korea muss es bei allem Respekt natuerlich auch mit den vorhandenen Leuten gehen.

Die zweite Schwachstelle war die Offensivkonstruktion mit nur Werner vorne. Sowas funktioniert gegen so stockdefensive Truppen nur, wenn der Motor dahinter rund laeuft. Tat er nicht und spaetestens zum Korea-Spiel war davon bis auf das Trainerteam wohl auch niemand sonderlich ueberrascht. Diese Variante musste man im letzten Gruppenspiel sicher nicht unbedingt nochmal probieren. Mit Gomez gab es zwar auch kein Feuerwerk, aber immerhin ein paar klare Torchancen, von denen er natuerlich gerne auch eine reinmachen darf ( oder muss ?), dann haetten wir diese Diskussion gar nicht – jedenfalls noch nicht nach der Gruppenphase. Dieses Handballspiel um den gegnerischen Strafraum herum duerfte sich nach dieser WM so oder so erledigt haben.

Jogi hat sich diesmal schlicht und einfach verzockt und haette die akuten Probleme staerker gewichten muessen. Ich halte die theoretisch noch waehrend des Turniers aktivierbaren Resourcen auch fuer wesentlich kleiner als in den letzten Jahren. Speziell im Mittelfeld und in der Offensive, also den vordringlichen Problemstellen, wurde in der Vorrunde schon so ziemlich alles eingesetzt, was das Aufgebot hergab.

Ziemlich unsinnig finde ich dagegen den jetzt vielfach in den Medien gebrachten Vorwurf, Loew haette einen Umbruch verpasst. Die Altersstruktur des Kaders ist voellig unproblematisch und es ist ja nun auch nicht so, als ob Loew reihenweise Weltklassetalente daheim gelassen haette. Klar, “Sahne” haette er mitnehmen koennen, es gab aber gute Gruende, es nicht zu tun. Tah vielleicht noch statt Boateng, wobei das Ausscheiden sicher nicht an der Innenverteidigung lag. Dahinter wirdˋs dann schon richtig duenn – Praktisch alle Spieler mit entsprechendem Potential und Leistungsstand sind sowieso schon mindestens in den erweiterten Kader eingebunden und das zeigte sich auch an den Diskussionen zur Nominierung. Bis auf zwei, drei Plaetze waren sich fast alle einig.

Die dritte und in meinen Augen kritischste Ebene ist die des Verbandes. Hier scheint man sich sportlich und aussersportlich vollstaendig von Loew, Bierhoff und ihren jeweiligen Cliquen abhaengig gemacht zu haben. Der Kai...Trainer entscheidet ganz allein, ob er weitermacht, eine Aufarbeitung des Debakels gibt es nicht und der inzwischen absurd aufgeblaehte Mitarbeiterstab entspringt praktisch vollstaendig dem gleichen Biotop. Das ist unabhaengig von der Qualifikation selten eine gute Idee, zu leicht entstehen group think und aehnliche Phaenomene. Diese Befuerchtung is natuerlich nicht ganz neu, bisher hatte Jogi zur jeweiligen Endrunde aber immer noch halbwegs die Kurve bekommen.

Noch schlimmer ist es wohl bei Bierhoff. Klar, auch der DFB muss mit der Zeit gehen, aber dieses komplette rebranding unter Missachtung des Kernpublikums ist einfach Murks, entsprechend hat sich das Publikum in den Stadien und die Stimmung in den Fanverbaenden schon seit Jahren entwickelt.

Erinnert in beiden Bereichen schon fast an die Zustaende bei Hertha.

Nach dem Titel 2014 konnte ein blasser Funktionaer dem Weltmeistertrainer sicher schwerlich etwas ausschlagen. Jetzt waere aber die Gelegenheit, nein, die Notwendigkeit gewesen, sich als Verband von den Angestellten zu emanzipieren. So muss man nun darauf hoffen, dass Jogi nicht nur sportlich sondern auch bzgl. der Organisation des ganzen Trosses die richtigen Schluesse zieht und die entsprechenden Massnahmen ergreift. Das ist ihm zwar durchaus zuzutrauen, blind darauf verlassen sollte man sich beim DFB aber nicht. Das zeigt schon der vor und nach der WM erbaermliche Umgang mit Erdogate.

Benutzeravatar
bayerschmidt
Beiträge: 624
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von bayerschmidt » 06.07.2018, 13:21

Starker, ausgewogener Beitrag....diese Kritikpunkte kann ich auch als Löw-Befürworter nachvollziehen :top:

Benutzeravatar
coconut
Beiträge: 23
Registriert: 26.05.2018, 15:53

Re: Die Mannschaft

Beitrag von coconut » 06.07.2018, 15:47

bayerschmidt hat geschrieben:
06.07.2018, 13:21
Starker, ausgewogener Beitrag....diese Kritikpunkte kann ich auch als Löw-Befürworter nachvollziehen :top:
Jupp, dem schließe ich mich an.
Mal ohne "Schaum vor dem Mund" viele Dinge auf den Punkt gebracht. :top:

camorra
Beiträge: 151
Registriert: 28.06.2018, 13:56

Re: Die Mannschaft

Beitrag von camorra » 06.07.2018, 18:29

raff ich nicht warum der drache und der großwesir sich so aufplustern :? halbgare analysen/aufarbeitungen und dann schnell weiter wie bisher + einzelne spieler rauspicken und ihnen öffentlich die schuld geben, müsste doch genau nach deren geschmack sein! wenn es dabei um hertha ging war das schließlich nie ein problem :wink2:

Benutzeravatar
bayerschmidt
Beiträge: 624
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von bayerschmidt » 06.07.2018, 18:43

Ray hat geschrieben:
05.07.2018, 23:20
Der heutige Donnerstags-Kicker zeigt ausführlich auf, wo die Risse in "Die Mannschaft" sind. Kann ich jetzt nicht alles zusammenfassen, Hauptpunkte Kroos einigermaßen isoliert und Khedira vs. Hummels.
Einiges an dieser Aufarbeitung wurde in diesem Forum schon früher auf den Tisch gebracht, z.B. dass diesmal irgendwie der absolute Perfektionismus (wir bauen uns das beste WM Quartier, wir testen gegen Gegner, die unseren Gruppengegnern ähnlich sind usw.) fehlte. Die Ausführungen zum Knatsch innerhalb der Mannschaft finde ich hingegen etwas halbgar. Entstanden die Risse aus der Emotion nach dem Mexiko-Spiel (da hätten sich mindestens 4 Spieler gegenseitig anpflaumen können: Khedira, Hummels, Kroos, Özil) oder sprechen die schon seit langer Zeit nicht die "gleiche Sprache"? Und wo waren vor der WM die kritischen Stimmen von Kicker & Co.? Ja, den Erdogan hat man thematisiert, aber die fehlende absolute Klasse, das Fehlen von Führungspersönlichkeiten, die maue Vorbereitung, usw. wurden - wenn ich mich richtig erinnere - kaum erwähnt. Insofern war die Sportpresse auch ein Abbild der jetzt kritisierten Selbstherrlichkeit des DFB.
Zuletzt geändert von bayerschmidt am 06.07.2018, 18:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 06.07.2018, 18:46

Bierhoff jetzt im Erklärer- und Verteidigermodus auf der Anklagebank Kahn/Welke im ZDF. Irgendwie jämmerlich.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Benutzeravatar
bayerschmidt
Beiträge: 624
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von bayerschmidt » 06.07.2018, 18:57

Was sagt er denn? Ich habe keinen Ton.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 06.07.2018, 20:41

Und man sieht wieder:
Wie SCHWER hatte es Belgien gegen die auf Konter spielenden Japaner und wie einfach gegen die anrennenden und am Ende manchmal ein 1:7 bekommenden Brasis. (vor 4 Jahren Deutschland vs.Algerien und dann das 7:1)
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Indianer
Beiträge: 59
Registriert: 08.06.2018, 22:24

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Indianer » 06.07.2018, 22:30

Zauberdrachin hat geschrieben:
06.07.2018, 03:40
Herthafuxx hat geschrieben:
05.07.2018, 21:39
Also wenn man den Wert von Schweinsteiger für die Mannschaft auf dem Platz nicht erkannt hat, hat man entweder die Spiele nicht gesehen oder keine Ahnung. :motz:
Und genau dieser Spielertyp fehlte jetzt. Einer der im Mittelfeld in die Zweikämpfe geht und alles rein- bzw. weghaut. Gegen Schweden ging die Stabilität flöten als Rudy raus musste. Der war sich auch für nichts zu schade und nicht nur Alibi-Rückläufer wie Kroos.
Das Mexiko-Tor hätte ein "richtiger" DM verteidigt nachdem Özil ins Leere gelaufen ist. Kroos ist da erst nur getrabt und die entscheidenen Meter fehlten dann beim Tor.
Beim Schweden-Tor spielt Kroos erst den Fehlpass und schaltet dann schlecht um. Er trabt wieder nur nach hinten und lässt den Torschützen laufen.
Die Vorlage zum 0:1 gegen Südkorea war dann eher unglücklich.
In dem Zuge könnte man auch das überragende "Tempo" ansprechen mit dem Herr Kimmich zurück"schlurfte".

Übrigens war es tatsächlich klar, dass Löw weitermacht. Seine Beratertruppe wird ihm schon deutlich gemacht haben wie wichtig es ist, dass beide Erdoknäblein in der Natelf bleiben.
Wenn man nun von Bierhoff liest, der arme Ösut Mezil konnte nicht anders als nichts sagen ... weia.
Sky macht zu Recht das Fass dahingehend auf und interviewt Daum: Wieso darf ein einziger Spieler den offiziellen Medientermin absagen?
Scheiße bauen und dann noch Sonderrechte.
Es ist erbärmlich, eine Schande, ein Stock in Hintern macht noch lange kein Rückgrat Herr Logi Jöw!
Ganz meine Meinung.
Wie kann man denn allen Ernstes denken, man kann Spieler durch Duldung von klarem Fehlverhalten derart bevorzugen und das hätte keine Auswirkungen auf die Mannschaft, die Mannschaftsleistung und den Teamgeist?
Wer Mist baut, muss die Konsequenzen tragen oder sich zumindest entschuldigen. Sonst kriegst du nie wieder Disziplin und Erfolg in die Truppe.
Klar, dass sich keiner aus der Mannschaft traut das offen auszusprechen in den heutigen Zeiten. Will ja keiner den schwarzen Peter haben.
Das sickerte immer nur unter vorgehaltener Hand durch.

Wenn das für Özil ohne Konsequenzen bleibt, was soll denn das für eine Truppe werden, so komplett ohne Rückrad? Dann werden nur noch 25 halbtalentierte Social Media Clowns eingeladen die artig zu allem ja und Amen sagen. Und dass die paar Fans, die sich das noch antun, den bekennenden Erdoganfan nicht bis zur überfälligen Entschuldigung gnadenlos auspfeiffen werden, wird auch ein Wunschtraum bleiben.

Bevor hier Missverständnisse entstehen, ich freue mich, wenn für unsere Nati auch Menschen mit Migrationshintergrund spielen, das sollte das Normalste der Welt sein. Aber bekennende Fans von Menschen mit Praktiken wie Erdogan, da hört der Spaß auf, die haben in gar keiner Nationalmannschaft etwas zu suchen.

Die Situation ist nur zu lösen, wenn Özil klare Kante zeigt und sich zumindest von Erdogan distanziert.
Man kann auch durchaus stolz auf seine türkischen Wurzeln sein ohne diesem Kerl im Wahlkampf in den Hintern zu kriechen.
Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
Meines Wissens lebt die Familie von Emre Can ja auch noch und der hat den Wahlkampftermin mit Erdogan abgesagt im Gegensatz zu unseren beiden Helden.
Der Umstand, dass Gündogan Abitur hat, gibt den Rechtfertigungsansatz, sie hätten aufgrund mangelnder Intelligenz nicht gewusst was sie da tun, der Lächerlichkeit preis.

Nicht das einzige Thema zur Generalüberholung der deutschen Nationalmannschaft um das man sich kümmern muss, aber das Schlüsselthema, wenn man in den nächsten Jahren nochmal Erfolg haben möchte.
Sonst bleibt das ein verschleppter Entzündungsherd.

TiiN
Beiträge: 315
Registriert: 25.05.2018, 19:14

Re: Die Mannschaft

Beitrag von TiiN » 07.07.2018, 00:26

Oliver Kahn sagte heute, als es um Fehler bei den Nominierungen ging, dass man beispielsweise auch einen Philipp Max von Augsburg anstellt von Jonas Hector hätte mitnehmen. Entweder hat er, wie alle anderen auch, Plattenhardt nur vergessen oder er auch eher sieht Plattenhardt stärker an als Hector.

Zauberdrachin
Beiträge: 742
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Zauberdrachin » 07.07.2018, 02:51

bayerschmidt hat geschrieben:
06.07.2018, 11:02
Zauberdrachin hat geschrieben:
06.07.2018, 03:40
Übrigens war es tatsächlich klar, dass Löw weitermacht. Seine Beratertruppe ...
Übrigens finde ich Deine Generalkritik etwas befremdlich. Bei Dardai reicht es, wenn man mal 20 Minuten auf's Tor geschossen hat oder sich für die übernächste Saison irgendwas vornimmt und schon bist Du zufrieden.
isnogud hat geschrieben:
06.07.2018, 10:05
Wenn ich das richtig gelesen habe, hat Oliver Bierhoff mit seinem Interview in der Welt Özil jetzt voll in die Pfanne gehauen...
Ich habe bei Bild gleich abgestimmt, dass Özil weiter für Deutschland spielen soll. :D Wo kann man eigentlich über Bierhoff abstimmen?
Meine Generalkritik betrifft den Punkt, dass ich es für vorsichtig ausgedrückt sehr befremdlich halte, wenn ein Nationaltrainer die gleiche Beratergruppe wie der ein oder andere Spieler hat. Das sorgt schon bei Vereinen immer mal wieder für gewisse Vorwürfe, da wird zu eng mit einem Berater zusammengearbeitet. Es existiert zwar eine riesige Vernetzung im Fußball, doch so wirft es ein ungünstiges Licht zusätzlich auf den Bundestrainer Löw.
Selbstredend auch erst jetzt, nach der Aktion beider Spieler mit ihrem Präsidenten ...

Das, was Bierhoff jetzt öffentlich von sich gab um dann nach der Medienreaktion umgehend "richtigzustellen" wirft bei mir weitere Fragen auf, da Bierhoff ein Profi im Umgang mit den Medien ist und seine ersten Formulierungen hatten für mich den Anschein, da wolle wer sich retten und einen Spieler dafür opfern, im Nachhinein! Und nun in die Glut somit Brandbeschleuniger reingegossen.

Deine Überleitung zu Dardai hast Du exklusiv.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie Löw nun hinsichtlich EM und nächster WM den Kader baut. Er hat zwar den Vorteil gegenüber Vereinen, dass keine kostspieligen Transfers nötig sind, doch auch den Nachteil auf die Spieler zurückgreifen zu müssen, die die passende Nationalität haben.
Ebenso existiert derzeit kein extrem starker Bayernblock der stets Baustein war. Da wird wohl auch Bayern selbst wieder "mitarbeiten" dürfen.

TiiN,meiner Meinung nach betrifft diese Aussage keine generelle Bewertung wer denn stärker ist, sondern wer von der Form her oder von der Konstanz her verheißungsvoller gewesen wäre. Andere (zusätzliche) Beurteilungsmöglichkeit wäre, wer sich wie exakt an taktische Vorgaben hält.

Die Schwierigkeit eines Bundestrainers, das mal zur "Ehrenrettung" Löws, liegt meiner Ansicht nach auch darin, Spieler aus Vereinen mit unterschiedlichen Spielanlgen/-systemen/-ausrichtungen unter einen Hut zu bekommen.
Da hatte er mit Schweinsteiger und Lahm, worauf Herthafuxx und dovifat auch bereits hinwiesen, lange Zeit zwei derart phänomenale Führungsspieler, die auf dem Platz taktische Probleme des einen oder anderen Spielers ausglichen, weil sich beide obwohl Führungsspieler eben dazu nicht zu schade waren, sondern den Erfolg des Teams über alles stellten.
Wobei ... man sollte Klose und Mertesacker da nicht unterschlagen, sie sich auch für nichts zu schade waren.

Er hatte diese WM 8 Spieler von Bayern dabei, alle anderen kamen aus unterschiedlichen Vereinen. Das war 2014 auch anders, da kamen fast genauso viele vom BVB wie von den Bayern. So könnte man auch darin einen Grund sehen, dass der BVB so nachgelassen hat hinsichtlich Nationalspieler, da es einfacher sein dürfte auf zwei Vereinsblöcke zurückgreifen zu können als auf einen.

Und dahingehend wäre es dann wohl besser gewesen, nicht dermaßen vielen Spielern zu Ersteinsätzen in der Natelf zu verhelfen (bei Freundschaftsspielen bzw. Quali), sondern besonders in diesem Jahr die Zahl zu begrenzen um sich besser einspielen zu können, da eben nur noch ein größerer Vereinsblock vorhanden ist. Die Frage ist, ob Löw das hätte erkennen müssen und das dürfte strittig sein.

Ich frage mich aber auch, ob tatsächlich im Laufe des Jahres diese Unstimmigkleiten im Team nicht schon für Löw deutlich sichtbar waren. Nimmt man mal den Bayernblock für sich ... alle anderen Spieler kommen von unterschiedlichen Vereinen (zumindest im WM-Kader dann) ... ist es da nicht ein wenig logisch, dass sich da jüngere Spieler untereinander besser verstehen bzw. die von dem Kader der den Confed Cup gewann?
Besonders da diese alle keine großen Führungsspieler sind, suchen sie sich doch wen um nicht isoliert zu sein.

Ray weiß ja, was ein kleines Steckenpferd von mir ist, was allgemein wenig ernst genommen wird, woran man jedoch durchaus erkennen kann ob bei einer Kaderzusammenstellung hinsichtlich Teamplay ein Trainer patzt. Und hier hat Löw mega gepatzt. Hätte ich das vorher gesehen, hätte ich auf Ausscheiden in der Gruppenphase Geld gewettet.
Dadurch wird nämlich auch noch mehr die Bedeutung von Schweinsteiger und Lahm klar und warum das z.B. ein Kroos nicht bringen wird.

So stelle ich mir die Frage, ob Demirbay mit zur WM gegangen wäre wenn nicht verletzt. Ihn wird er benötigen hinsichtlich EM als Stamm im Mittelfeld.
Bei der WM hätten Gündogan und vor allem aber Brandt in jedem Spiel in der Startelf stehen müssen!
Und es wundert mich nun auch nicht mehr, warum Sané bei seinen Auftritten in der Natelf solche Probleme dauernd hatte.

Wir hätten vor zwei Jahren Klopp zum Bundestrainer machen sollen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 07.07.2018, 10:37

Naja, "kein Bayern Block zur Zeit" ... sagen wir mal: die waren überwiegend ausser Form. Die alle in Bestform kann und wird schon das Gerüst der N11 sein.
Ansonsten denke ich, hat Löw die letzten 4 Jahre locker und gelöst gedacht "aaaach, die Stammelf steht eh, alles was ich drumherum mache ist Casting für die Kadernummern 17 bis 23 und eh nicht so wichtig". Da durften dann relativ konfus und planlos gefühlt 50 Spieler (alleine im Sturm ... Wagner Petersen Stindl ...) eine handvoll Spiele machen, anstatt vielleicht 5-8 Spieler wirklich zu fördern.
Im Sturm kam dann das Nervensausen und die Rückbesinnung auf Gomez, aber wahrscheinlich nur, weil das Knien vor Klos erfolglos bleib :)
Und WENN die Notlösungen dann mal spielen mussten, dann war das in etwa wie Plattenhardt im 1.Spiel: völlig isoliert vom Rest.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 439
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Die Mannschaft

Beitrag von MikeSpring » 07.07.2018, 11:19

Für mich ein Hauptproblem ist, dass längst nicht mehr der Fußball im Vordergrund der Nationalmannschaft steht. Ja, der DFB muss Geld verdienen, schon klar. Aber ich finde es langsam unerträglich, wenn Monate vor der WM es anfängt dass man haufenweise Werbung sieht (Print, aber auch TV und Radio und Internet) mit der Nationalelf. Und als ob das nicht reichte, dann noch Löws eigene Spots und gefühlt von jedem einzelnen Spieler. Das jeder stets und ständig in der Welt herumtwittert, anstatt sich mal auf eine Trainingseinheit zu konzentrieren, Taktikabsprachen verinnerlicht usw.

Fußball findet immer mehr auch im Kopf statt. Wenn der nicht frei ist... Außerdem ist Fußball ein Mannschaftssport. Ich habe das Gefühl, es gibt zu wenig "WIR" und zuviel "ICH" in diesem Team. Der Mannschaftsgedanke ist irgendwie flöten gegangen. Es mag ja sein, dass es für einen türkischstämmigen Spieler und seine Familie gut ist, mit Erdogan zu posieren. Wenn es aber der Mannschaft schadet - und da gehört wahrlich nicht viel Grips dazu, das vorher zu erkennen - muss man es sein lassen. Was man Özil und Gündogan auf jeden Fall vorwerfen kann und muss ist, dass sie dort IHR Wohl über das der Mannschaft gestellt haben und Löw muss man vorwerfen, dass er dies erkennen musste. Eine Nichtberücksichtigung der beiden hätte der Mannschaft genutzt, und höchstens den beiden geschadet -DANN muss man es aber auch tun.

Hinsichtlich "Erdogate" sehe ich das NICHT NUR wegen der Position Erdogans kritisch. Nehmen wir an wir hätten einen Spieler aus einem uns befreundeten Land, mit dem wir keine Probleme haben, sagen wir aus der Schweiz. Er hat sich irgendwann dazu entschieden, für Deutschland zu spielen. Ich hätte dann kein Problem damit, wenn dieser mit dem Schweizer Präsidenten posiert. Wenn er sich allerdings im Wahlkampf instrumentalisieren lässt, dann wäre es schon eher ein Problem damit, aber wenn er ihn als SEINEN Präsidenten bezeichnet - das ginge für mich auch nicht. Mich für die Nationalmannschaft eines Landes zu entscheiden sollte mehr sein als eine Entscheidung, was ist besser für meine Karriere. Dann muss ich auch mit allen Konsequenzen zu diesem Land stehen und dann ist eben nicht Erdogan sondern Steinmaier mein Präsident.

Der Bayernblock war meines Erachtens zu lange nicht mehr im Wettbewerbsmodus, Spieler anderer Bundesligateams spielen zu selten auf diesem Niveau. Spätestens jetzt muss die Schwäche der Liga und die schwindende Konkurrenzfähigkeit deutscher Vereine in Europa auf den Tisch und gelöst werden.

Es ist sicher kein Zufall, dass die wichtigsten 1990er Weltmeister in europäischen Topclubs gespielt haben und dasselbe gilt auch für 2014. Ja, die meisten haben damals bei Bayern oder Dortmund gespielt, aber DAMALS (ein Jahr nach dem deutschen CL-Finale) waren das beide europäische Topclubs). Bayern ist vielleicht noch einer, aber das war es dann schon. 1990 wie 2014 wurde der Kader um diese Spieler mit jungen, hungrigen Spielern aufgefüllt, das waren dieses Mal sicher auch zu wenige.
Niemand ist HERTHA als wir.

topscorrer63
Beiträge: 438
Registriert: 23.05.2018, 15:39
Wohnort: Westside

Re: Die Mannschaft

Beitrag von topscorrer63 » 07.07.2018, 12:19

MikeSpring hat geschrieben:
07.07.2018, 11:19
Hinsichtlich "Erdogate" sehe ich das NICHT NUR wegen der Position Erdogans kritisch. Nehmen wir an wir hätten einen Spieler aus einem uns befreundeten Land, mit dem wir keine Probleme haben, sagen wir aus der Schweiz. Er hat sich irgendwann dazu entschieden, für Deutschland zu spielen. Ich hätte dann kein Problem damit, wenn dieser mit dem Schweizer Präsidenten posiert. Wenn er sich allerdings im Wahlkampf instrumentalisieren lässt, dann wäre es schon eher ein Problem damit, aber wenn er ihn als SEINEN Präsidenten bezeichnet - das ginge für mich auch nicht. Mich für die Nationalmannschaft eines Landes zu entscheiden sollte mehr sein als eine Entscheidung, was ist besser für meine Karriere. Dann muss ich auch mit allen Konsequenzen zu diesem Land stehen und dann ist eben nicht Erdogan sondern Steinmaier mein Präsident.
Um mal kurz bei DEM Thema zu bleiben: Vielleicht sollte der DFB mal seine ganze Philosophie gegenüber Kindern deren Eltern Migranten waren überdenken. Die sind mit 15 Jahren ja keine Idioten mehr, viele von denen interessieren sich wahrscheinlich mehr für Politik als so mancher Deutsche.


Da könnte man zB. schon mal in persönlichen Gesprächen nachfragen wie er zum Land seiner Eltern steht, und wie seine Haltung gegenüber Deutschland so ist. Wenn dieser nun sagt er stehe eher für die Politik eines Erdogan, als zu der Europäischen Demokratie und Lebensweise, na dann muss man als Verband eben die Konsequenzen ziehen, und ihn (wenn er Talent hat) die Förderung in den DFB Nachwuchsmannschaften verwehren, und ihm sagen er möge dann doch für die Türkei etc. spielen - und sich auch von denen ausbilden lassen.


In dieser Hinsicht muss jetzt auch ein ganz klarer Schnitt erfolgen - meine persönliche Meinung. Wer sich mit Deutschland nicht identifizieren kann, der hat auch in der Deutschen Nationalmannschaft (ob nun Fußball, Handball usw.) nichts zu suchen!

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 07.07.2018, 12:27

Naja, heutzutage sind junge Menschen zum großen Teil (nicht alle) mit ca. 20 Jahren unfassbar unreif.
Schau Dir mal den 1990er WM Kader an. Das waren größtenteils gestandene Männer und Familienväter.
Heute Smartphone, Boateng-Hip Hop, irgendwelcher Playstation-Kinderkram.
Denen wird in den Leistungszentren ausser das Fußballspielen alles abgenommen, es wird im Vergleich zu 1990 unfassbar viel Geld verdient (und Geld verdirbt den Charakter, insbesondere wenn man mit 18 den ersten Porsche fährt).
Glaubst Du wirklich, da hat der Großteil mit 15 Jahren eine fundierte Meinung zum Abstammungsland und zur deutschen Kultur?

Ich stelle mal die These auf, dass das die Hälfte der aktuellen N11 im aktuellen Alter (!) nicht hat. Hast Du mal Mesut Özil reden hören? Er und Reus und Hip Hop DJ Boateng äußern sich zum Thema Weltpolitik. Popcorn!
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

dovifat
Beiträge: 145
Registriert: 27.05.2018, 15:28

Re: Die Mannschaft

Beitrag von dovifat » 07.07.2018, 12:43

Die Selektion von Nationalspielern nach politischer Gesinnung finde ich eher schwierig, zumal, wenn es nur solche mit Migrationshintergrund betreffen soll. Was macht man dann mit Spielern mit Ariernachweis aber Sympathien fuer Putin, den dicken Kim oder den jeweiligen Diktator of the week ? Das ist dann ok, solange er nur blond und blauaeugig ist ?

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 439
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Die Mannschaft

Beitrag von MikeSpring » 07.07.2018, 12:47

Ray hat geschrieben:
07.07.2018, 12:27
Naja, heutzutage sind junge Menschen zum großen Teil (nicht alle) mit ca. 20 Jahren unfassbar unreif.
Schau Dir mal den 1990er WM Kader an. Das waren größtenteils gestandene Männer und Familienväter.
Heute Smartphone, Boateng-Hip Hop, irgendwelcher Playstation-Kinderkram.
Denen wird in den Leistungszentren ausser das Fußballspielen alles abgenommen, es wird im Vergleich zu 1990 unfassbar viel Geld verdient (und Geld verdirbt den Charakter, insbesondere wenn man mit 18 den ersten Porsche fährt).
Glaubst Du wirklich, da hat der Großteil mit 15 Jahren eine fundierte Meinung zum Abstammungsland und zur deutschen Kultur?

Ich stelle mal die These auf, dass das die Hälfte der aktuellen N11 im aktuellen Alter (!) nicht hat. Hast Du mal Mesut Özil reden hören? Er und Reus und Hip Hop DJ Boateng äußern sich zum Thema Weltpolitik. Popcorn!
Ehrlich gesagt ist mir egal, wie sich die Spieler zur Weltpolitik äußern, solange grundgesetzkonform. Mir geht es darauf, dass sie während ihrer Karriere, aber zumindest während eines Turnieres auf den Fußball fokussiert sein sollen. Und deswegen stört es mich ein wenig, in diesem Zusammenhang den Namen Boateng zu lesen, denn das ist einer, von dem man eigentlich nichts negatives hört und der offenbar SEHR auf den Fußball fokussiert ist. Da gibt es schon andere, bei denen die Nebensächlichkeiten Hauptsache zu sein scheinen.

Aber Du hast schon recht, ich fand die Einstellung "alter" Trainer, die bewusst auf verheiratete Familienväter gesetzt haben gar nicht so schlecht. Fußballspieler HABEN eine Vorbildfunktion, derer sie sich leider nicht immer bewusst sind. Als Väter haben sie die erst recht, manche realisieren das erst dann, manche ändern dann auch ihr Verhalten. Mir ist ehrlich gesagt egal, warum sich ein Spieler seiner Vorbildfunktion entsprechend verhält, ob seiner KInder wegen oder wegen dieser Funktion - hauptsache er tut es. Und die 1990er waren weitgehend skandalfrei, auch Loddar kam damit eigentlich erst NACH seiner Spielerkarriere mit an. Matthäus 1990 war jedenfalls in jeglicher Form als Vorbild geeignet -damals in erster Ehe verheiratet ein (oder 2?) KInder, absoluter Führungsspieler, auf den Erfolg fokussiert, mannschaftsdienlich. Sowas fehlt heute. Kroos könnte es ausfüllen, tut es aber nicht. Vor allem diese Position (Matthäus/ Kroos spielen ja praktisch dieselbe Position) ist für einen Führungsspieler prädestiniert, hier kann man das Spiel lenken und hat alle Spieler recht nah bei sich.

Was auch fehlt ist ein Spieler, der das Spiel lesen kann. Müller konnte es mal, ist aber rechts geparkt. Lahm konnte es, Schweini sowieso. Khedira kann es, war aber ausser Form. Alle großen Nationalmannschaften hatten einen Spieler, der als verlängerter Arm des Trainers galt. 1954 war das Fritz Walter, 1974 Beckenbauer, 1990 Matthäus, 1996 Sammer, 2014 Lahm und Schweinsteiger. 2018 ??? Es gibt keinen. Und Löw hat diese Fähigkeit irgendwann verlernt, wenn er sie je hatte.
Niemand ist HERTHA als wir.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 2132
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die Mannschaft

Beitrag von Ray » 07.07.2018, 13:43

Es nützt kein "verlängerter Arm" eines Trainers, der kein oder das falsche Konzept hat. Das dürfte ja im Fall Löw für 5 der 6 gespielten Turnierhalbzeiten unstrittig der Fall sein.
Alphatiere werden mir im Moment, obwohl nicht unwichtig, etwas sehr hochgejazzt.
Die Truppe war formlos, stets neu zusammengewürfelt, ideenlos, mit den falschen Konzepten in der Hand.

Ich fand das Team vor allem: wenn mal nicht gequerpasst wurde UNGESTÜM.
Kimmich mehr RM als RV, Werner (mnachte das als einziger gut) auch immer überrennend, der Rest mehr oder weniger mit dem Kopf durch die Wand, v.a. Özils Dribbeln gegen 5 Gegenspieler, Reus' und Draxlers komplettes Wirken und schlussendlich Kroos' verzweiflungsschüsse aus 25 Metern plus.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Antworten