Stadionneubau

Stadion, Geschäftsstelle, Fanshops, herthabsc.de

Moderator: Herthort

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 3319
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Stadionneubau

Beitrag von Jenner » 31.07.2019, 21:08

elmex hat geschrieben:
30.07.2019, 15:54
Mit devoten Auftreten erreicht man gar nichts und die die Hertha hassen, hassen Hertha auch weiterhin.
Devot? Ich fasse mal das öffentliche Auftreten von unseren Verantwortlichen zusammen.

Ab 2025 spielen wir in einem eigenen Stadion. Entweder im Olympiapark oder in Ludwigsfelde.
Konkurrenzauschlussklausel? Interessiert uns nicht, soll doch der Senat sehen, wie er die Einnahmeausfälle kompensiert.
Ab 2025 spielen wir in einem eigenen Stadion und zwar im Olympiapark.
Fertigstellungsgarantie? Gib's nicht, wir geben nicht mal bekannt, wie der Neubau finanziert werden soll.
Notieren Sie sich schon mal den 25.07.20025 da findet das Eröffnungsspiel in unseren neuen Stadion statt.
Infrastrukturmaßnahmen soll bitte das Land bezahlen.
2025 sind wir aus dem Oly definitiv raus, zur Not spielen wir in einem temporären Stadion.
Mit den Mietern der Sportforumstr. reden wir nicht. Da soll sich die Genossenschaft kümmern.
Herthasapiens hat geschrieben:
31.07.2019, 17:51
"Wie man alles falsch macht - für Anfänger".
Auf den Punkt gebracht.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 2693
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Stadionneubau

Beitrag von Herthafuxx » 31.07.2019, 21:22

@jenner: Du bist der Nächste, der sich gern auspeitschen lässt, weil das Devote im Verhalten des Vereins nicht erkennst. :D

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 3319
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Stadionneubau

Beitrag von Jenner » 31.07.2019, 21:37

:D
Wenigstens akzeptieren wir lange Vertragslaufzeiten und niedrige AK. Eine kleine Freude für das Masochistenherz.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 5637
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 31.07.2019, 22:31

Jenner hat geschrieben:
31.07.2019, 21:37
:D
Wenigstens akzeptieren wir lange Vertragslaufzeiten und niedrige AK. Eine kleine Freude für das Masochistenherz.
Hertha war, ist und bleibt immer ein Club für Masochisten :grin:

Benutzeravatar
Bierchen
Beiträge: 911
Registriert: 25.05.2018, 21:17
Wohnort: OHV

Re: Stadionneubau

Beitrag von Bierchen » 01.08.2019, 11:09

Jenner hat geschrieben:
31.07.2019, 21:08
Notieren Sie sich schon mal den 25.07.20025 da findet das Eröffnungsspiel in unseren neuen Stadion statt.
Das war doch Absicht :?:
:lol:
--
"Ein Sportler braucht einen Körper" P. Dardai

Drago1892
Beiträge: 1533
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Stadionneubau

Beitrag von Drago1892 » 01.08.2019, 11:21

Bierchen hat geschrieben:
01.08.2019, 11:09
Jenner hat geschrieben:
31.07.2019, 21:08
Notieren Sie sich schon mal den 25.07.20025 da findet das Eröffnungsspiel in unseren neuen Stadion statt.
Das war doch Absicht :?:
:lol:
ich hab da extra alle meine Termine schon abgesagt, um das NICHT zu verpassen!

Das Event des nächsten Jahrzehnts!

Michael Preetz übernehmen sie und enttäuschen sie mich nicht :laugh: :laugh:

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 1028
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Stadionneubau

Beitrag von MikeSpring » 01.08.2019, 15:06

Jenner hat geschrieben:
31.07.2019, 21:08
Notieren Sie sich schon mal den 25.07.20025 da findet das Eröffnungsspiel in unseren neuen Stadion statt.
Die Frage ist doch nur, was in 18006 Jahren eher realistisch ist: Fertigstellung des BER ? Unwahrscheinlich. Hertha im eigenen Stadion ? Vielleicht. Wird man in 18006 Jahren bereits das Tempelhofer Feld bebauen dürfen ? AUSGESCHLOSSEN!
Du kannst selbstverständlich Bayernfan sein. Aber dann biste halt doof.

bball62
Beiträge: 1005
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Stadionneubau

Beitrag von bball62 » 01.08.2019, 15:24

MikeSpring hat geschrieben:
01.08.2019, 15:06
Die Frage ist doch nur, was in 18006 Jahren eher realistisch ist: Fertigstellung des BER ? Unwahrscheinlich. Hertha im eigenen Stadion ? Vielleicht. Wird man in 18006 Jahren bereits das Tempelhofer Feld bebauen dürfen ? AUSGESCHLOSSEN!
Bild

PREUSSE
Beiträge: 5637
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 02.08.2019, 22:20

Hertha kauft vom Berliner Senat das Oly und ist ab 3025 gezwungen, das Stadion auf 120000 Zuschauer Kaperzität zu erweitern, so wie früher, um dem Ansturm der Fans gerecht zu werden. Allein die 20000 Neu Fans aus Köpenick, die nach dem Abstieg der Eisernen mit wehenden Fahnen überlaufenden Fans benötigen die Erweiterung der Kaperzität um zwei Ränge 8-)

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 4712
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Stadionneubau

Beitrag von Ray » 02.08.2019, 22:22

Ich möchte keine übergelaufenen Ex-Unioner bei uns im Stadion.
Am Ende singen die noch Ost-Ost-Ostberlin, führen Weihnachtssingen ein und besingen Torsten Mattuschka in der Ostkurve etc.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Zauberdrachin
Beiträge: 1233
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Stadionneubau

Beitrag von Zauberdrachin » 03.08.2019, 02:15

Westham hat geschrieben:
28.07.2019, 15:47
Abwarten der Geisel sitzt auch nicht ewig im Amt. :D
Das Ende ist doch schon klar zu sehen, nächster Senat in Berlin könnte wie dann wohl auch im Bund grün/schwarz sein. SPD bei Umfragen auf Rang vier.
Wie immer versucht ein Politiker zwei Jahre vor einer Wahl an aufzudrehen. ;)
Aber das löst kein Problem.
Herthafuxx hat geschrieben:
29.07.2019, 11:21
Wenn unsere Vereinsführung Eier hat, hängt sie die eigenen Posten an dem Stadiondesaster. Da sie eine eigene Arena in der Stadt verbockt hat, wäre für die MV im November eine neue Abstimmung zum Stadion in Brandenburg fällig. Diesmal allerdings gekoppelt mit den eigenen Positionen. Bei einem weiteren "Nein" zur Arena in Brandenburg kandidiert Gegenbauer nicht mehr im kommenden Mai als Präsident, sowie Schiller und Micha räumen ihre Stühle zum Saisonende.
Oder sie bauen einfach in Brandenburg.
Ist eine erneute Abstimmung angesichts der Sachlage wirklich notwendig?
Ich möchte gerne wissen wie Pering die jetzige Situation bewertet angesichts seiner damaligen Aussage.
Denn die Satzungsänderung hatte damals keine dafür notwendige Mehrheit.

Und zum jetzigen Zeitpunkt haben schon etliche Brandenburggegner ihre Meinung verändert.
Damals war der Ort wichtiger, jetzt ist es die eigene Arena.

Herthafuxx hat geschrieben:
30.07.2019, 14:11
elmex hat geschrieben:
30.07.2019, 10:57

Ich habe nur die Sichtweise von Geisel beschrieben. Wie die Berliner Politik mit Hertha umspringt ist weltweit einmalig.

...
Das liegt vielleicht auch daran, dass in Berlin auch weltweit einmalige Verhältnisse herrschen.
Ich war vor kurzem bei einer Stadiontour im Olympiastadion und dann kam die Frage, welche Kabine wir uns anschauen wollen: Hertha- oder Gästekabine.
Die Mehrheit war für die Gästekabine. :no:
Warum das Stadion in den Spielpausen so neutral gehalten wird, ist sicherlich auch einmalig. Wieso muss da nach dem Spiel sofort alles, was an Hertha erinnert, weg? Wieso bekennt sich die Stadt als Eigentümer nicht zu DEM Verein der Stadt und dem Ankermieter des Stadions?
Das nennt man wohl notwendiges Kuschen vor dem Denkmalschutz, denn außerhalb der Spieltermine ist es ein reines Denkmal und hat dementsprechend neutral auszusehen!
Kleine Anekdote zum Denkmalschutz auf dem Gelände:
Unser Verein will für einen Gebäude-Trakt eine Klimaanlage einbauen. Folgende Bedingung kommt vom Senat/Denkmalschutz: Muss ohne sichtbare Rückstände auch wieder leicht aus-/abbaubar sein.
Es wurde ein Vertrag gefertigt mit unzähligen Seiten (wegen einer Klimaanlage!) für den jede Partei mit drei Anwälten an den Tisch kam.
Das ist KEIN Scherz!

Es gibt (ich würde es Possen nennen) unzählige Beispiele für die Probleme wenn wir was am/im Oly direkt machen woll(t)en.
Wir dürfen da nichts im Oly lassen, die Getränkewagen etc., alles muss wieder raus. Nicht dass das Kosten für uns verursachen würde ...
Caterer wird vorgeschrieben, Parkraumbewirtschaftung ebenfalls ...

-------------

Jemand schrieb, die Lokalpolitik steht nicht hinter dem Verein. Das war schon so, als die Mauer noch stand.
Der Senat immer so schön generös, wie oft er uns denn geholfen habe ... und mal eben weglassen, dass ohne uns und unsere Mietzahlungen das Oly schon längst vor Mauerfall zur Ruine verfallen wäre.
Nach Abstieg wurde uns da auch keine Miete erlassen, sondern gestundet.

Als DH in Dreilinden eine Arena wollte endete das damit, dass wir am Umbau des Oly mit 40 Mio. beteiligt wurden, an einer Mietsache!
Dem Senat war es da völlig Wurst wie sehr uns das doppelt sportlich behinderte. Geringeres Fassungsvermögen während des Umbaus plus 40 Mio. ... und da waren die Gelder im Fußball noch nicht so explodiert wie sie es jetzt sind.

Daher erklärt sich auch das forsche und definitiv nicht devote Auftreten unserer Verantwortlichen dieses Mal. Es kommt wirklich viel in Frage, aber nicht noch einmal Mietvertrag verlängern und vor allem ließ der Senat schon wieder leicht durchklingen, dass er bei Modernisierung und erneuten Umbauten das nicht alleine tragen kann und will. Irgendwann reicht es einfach!
Klar, zocken beide Seiten mit vollstem Einsatz und setzen alles.

Als Westberlinerin habe ich eh schon das Gefühl vom eh. Osten erdrückt zu werden. Man schaue sich die Stadt mal an. Mir kommt es vor, als hätten zu 90% nur Nichtwestberliner das sagen und auf unsere Gefühlslage wird was gepfiffen. Es gibt da nur wenige Ausnahmen.
Union hat den Vorteil, dass da schon der Bezrik Köpenick voll hinter dem Verein steht. Und der Senat auch, was angesichts der Besetzung nicht verwundern kann.

Wir sind zu einer KGaA geworden, schon lange kein Arbeiterverein mehr, zumal es diese "Arbeiterschaft" in dem Sinne heute eh nicht mehr gibt. Etwas bei dem auch die SPD ihre Anpassung an die veränderten Gegebenheiten vermacht hat und nun die Konsequenzen trägt.
Wir sind eine KGaA, ein Wirtschaftsunternehmen und denkt man das konsequent müsste das jetzt erst recht bedeuten: nichts mehr mieten oder pachten, sondern kaufen.
In Berlin nicht möglich Land zu kaufen, also außerhalb.
Ideal wäre eine Lage wo man mit einer Vision ein kleines Städtchen enstehen lassen könnte, Herthastadt!
Zwar eine neue örtliche, aber endlich wieder eine eigene örtliche Identität. Und zudem totale EIgenidentifikation.
Ja, man wird doch mal visionär träumen dürfen. ;)

Gelände mit eigenem Hotel, Mietwohnungen (darf man doch als KGaA oder? :mrgreen: ;) ) ... hach ja ...

Es würde meiner Meinung nach eine große Erleichterung sein endlich von diesem unsäglichen Spagat mit dem Senat und der Stadt befreit zu sein.
Wenn man schon aus Kreisen der Grünen hört, sie würden es eh besser finden wir wären raus aus der Stadt ... in anderen Städten hätte so eine Aussage den Postenverlust bedeutet ...

Der Senat erzielt ja von uns nicht nur Mieteinnahmen für das Oly, sondern für das Akademiegelände ja auch. Alles raus da, wäre sehr gespannt welche Nachmieter sie dann da reinsetzen wollen. Oder bröckelt dann der Denkmalschutz etwa weil man Mietwohnungen braucht? EIn Schelm wer ...

Wenn man so pokert wie wir, dann sollte man noch ein Ass im Ärmel haben.
Das ist die große Frage ob wir das haben, der weit überwiegende Teil hier geht nicht davon aus.
Ich stehe übrigens nach wie vor hinter der gesamten Strategie, denn genau mit devotem Vorgehen erreicht man erst recht nichts.

Und die Heimatstadt Arne Maiers, Ludwigsfelde, dürfte nach wie vor das Ass im Ärmel sein, denn obwohl da weitergebaut wurde ist noch genug Platz für uns und bezeichnenderweise sind in Brandenburg mehr Herthafans in den Posten als in Berlin.
Da wir im Bundestag mehr Herthafans als im Senat haben wäre es auch lustig wenn sich der Bund zum EIgentümer des Maifeldes macht und ... :lol:

Die einzige Partei, die sich nicht so ablehnend gegenüber unseren Plänen äußert ist die CDU. Doch die wird auch vorsichtig sein, denn ohne die Grünen wird in Berlin keine Regierungsbildung mehr möglich sein.

Wenn ich das Palaver über das Gesamtbild des Areals, was nicht zerstört werden darf, lese und höre wird mir speiübel, weil das Land das aus eigener Kraft null unterhalten könnte! Von den Tourismuseinnahmen für das Gelände kannste einmal in der Woche ne Curry essen gehen, das war es auch schon.
Eines ist übrigens zweifelsfrei wenn man den Denkmalschutz mal außer Acht lassen würde:
Der logischste Bauplatz ist das Maifeld.
Ich fand es Hammer wie Greisel darauf steil gegangen ist ohne dass das im Gesprächsvordergrund stand.

---------------
Preusse, das ist auch ein schöner Traum, wir kaufen das Oly. Ich glaube, der Senat würde das eher in die Luft sprengen als es an uns zu verkaufen. ;)

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 3319
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Stadionneubau

Beitrag von Jenner » 03.08.2019, 14:29

Du erzählst mal wieder eine Menge Unsinn
Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Westham hat geschrieben:
28.07.2019, 15:47
Abwarten der Geisel sitzt auch nicht ewig im Amt. :D
Das Ende ist doch schon klar zu sehen, nächster Senat in Berlin könnte wie dann wohl auch im Bund grün/schwarz sein.
Und dann? Lies Dir doch einfach mal durch, wie sich die Vertreter von CDU und GRÜNEN im Sportausschuss zu unseren Plänen und Umsetzungsideen geäußert haben. Auch mit Schwarz-Grün gibt es keine politische Mehrheit für einen Neubau im Olympiapark. Das Ding ist für alle Zeiten durch.
Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Herthafuxx hat geschrieben:
29.07.2019, 11:21
Wenn unsere Vereinsführung Eier hat, hängt sie die eigenen Posten an dem Stadiondesaster. Da sie eine eigene Arena in der Stadt verbockt hat, wäre für die MV im November eine neue Abstimmung zum Stadion in Brandenburg fällig. Diesmal allerdings gekoppelt mit den eigenen Positionen. Bei einem weiteren "Nein" zur Arena in Brandenburg kandidiert Gegenbauer nicht mehr im kommenden Mai als Präsident, sowie Schiller und Micha räumen ihre Stühle zum Saisonende.
Oder sie bauen einfach in Brandenburg.
Ist eine erneute Abstimmung angesichts der Sachlage wirklich notwendig?
Auf der MV 05/2017 wurde zwar aus taktischen Gründen eine vom Versammlungsleiter als unzulässig eingestufte Abstimmung zugelassen und als Empfehlung aufgenommen. Es gab noch allerdings keine Mitgliederbefragung zum Standort, obwohl dies dort angekündigt wurde.
Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Und zum jetzigen Zeitpunkt haben schon etliche Brandenburggegner ihre Meinung verändert.
Damals war der Ort wichtiger, jetzt ist es die eigene Arena.
Wie kommst Du zu dieser Behauptung?
Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Nach Abstieg wurde uns da auch keine Miete erlassen, sondern gestundet.
Wer hat behauptet, dass uns die Miete erlassen wurde? Richtig, niemand!
Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Als DH in Dreilinden eine Arena wollte endete das damit, dass wir am Umbau des Oly mit 40 Mio. beteiligt wurden, an einer Mietsache!
Falsch, geplant war, dass Hertha ca. 38% der Anteile an der Olympiastadion-Besitzgesellschaft erwirbt. Wir wären also nicht mehr Mieter, sondern Miteigentümer gewesen. Nach der Pleite von Walter-Bau, sollten wir deren Anteile in gleicher Höhe auch noch übernehmen, was nicht realisierbar war. Deswegen sind wir aus der Besitzgesellschaft ausgestiegen.

Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15
Als Westberlinerin habe ich eh schon das Gefühl vom eh. Osten erdrückt zu werden.
Ja, insbesondere bei Hertha. 9 von 9 Präsidiumsmitglieder stammen aus dem ehemaligen West-Berlin. BTW: "Westberlinerin" ist Zonenschreibweise.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 5637
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 03.08.2019, 18:53

Zauberdrachin hat geschrieben:
03.08.2019, 02:15


---------------
Preusse, das ist auch ein schöner Traum, wir kaufen das Oly. Ich glaube, der Senat würde das eher in die Luft sprengen als es an uns zu verkaufen. ;)
Solange Grün Rot-Rot das Sagen in Berlin hat, bleibt das ein Traum, generell wäre dies ein neuer Ansatz, denn Hertha geht es wohl in erster Linie um die Namensrechte, die für Millionen alle Jahre neu vergeben werden können und Geld in die Kasse spielen würden

ratlos
Beiträge: 1014
Registriert: 23.05.2018, 15:45

Re: Stadionneubau

Beitrag von ratlos » 04.08.2019, 06:39

Also das heisst das keine Präsidiumsmitglied aus der SBZ kommt?

PREUSSE
Beiträge: 5637
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 04.08.2019, 10:14

ratlos hat geschrieben:
04.08.2019, 06:39
Also das heisst das keine Präsidiumsmitglied aus der SBZ kommt?
Die sitzen alle in Köpenick :grin:

07April1997
Beiträge: 308
Registriert: 27.10.2018, 15:57

Re: Stadionneubau

Beitrag von 07April1997 » 13.08.2019, 15:26

Wieder praktisch Wochenlange Funkstille seitens Hertha in der Frage Stadionneubau, obwohl man in einer entscheidenden Phase ist. Als würde niemand im Verein das Projekt ernst nehmen oder die Eier haben sich dafür öffentlich einzusetzen.

Man sagt "Der Fisch stinkt vom Kopf her". Aber Hertha scheint seit 10 Jahren keinen Kopf mehr zu haben.

Benutzeravatar
Herthasapiens
Beiträge: 62
Registriert: 25.05.2018, 14:32

Re: Stadionneubau

Beitrag von Herthasapiens » 13.08.2019, 17:27

In den "Funkpausen" wird der nächste mediale GAU vorbereitet. Ich weiß zwar auch nicht was sich Herthas Stadionplaner einfallen lassen und falls im Senat noch jemand Lust hat sich damit zu beschäftigen, aber gewiss wird es wieder irgendwas peinliches sein. 8-)

PREUSSE
Beiträge: 5637
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Stadionneubau

Beitrag von PREUSSE » 13.08.2019, 18:35

Das Ding hat sich erledigt. Der rot-rot-grüne Senat hat dies durch Senator Geisel eindeutig belegt und das ist auch gut so :grin: :top: :wink2: :lordpuffy:

Zauberdrachin
Beiträge: 1233
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Stadionneubau

Beitrag von Zauberdrachin » 13.08.2019, 22:53

...

Zauberdrachin
Beiträge: 1233
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Stadionneubau

Beitrag von Zauberdrachin » 13.08.2019, 23:11

Jenner,

(hab das mit dem Zitieren nicht korrekt hinbekommen, also etwas anders:)

>>Und dann? Lies Dir doch einfach mal durch, wie sich die Vertreter von CDU und GRÜNEN im Sportausschuss zu unseren Plänen und Umsetzungsideen geäußert haben. Auch mit Schwarz-Grün gibt es keine politische Mehrheit für einen Neubau im Olympiapark. Das Ding ist für alle Zeiten durch.<<

DIE Vertreter? Habe bisher noch nichts von allen Vertretern vernommen. Bisher reden da nach wie vor nur einige ...

>>Auf der MV 05/2017 wurde zwar aus taktischen Gründen eine vom Versammlungsleiter als unzulässig eingestufte Abstimmung zugelassen und als Empfehlung aufgenommen. Es gab noch allerdings keine Mitgliederbefragung zum Standort, obwohl dies dort angekündigt wurde.<<

Woher kam denn, dass die "Mitglieder sich gegen Brandenburg entschieden haben", so wurde es ausgesagt.

Ich komme zu der Behauptung, dass nun das eigene Stadion wichtiger ist als der Ort und viele Brandenburggegner umgeschwenkt sind anhand der Mitglieder, mit denen ich immer mal spreche und der Anteil der Meinungsveränderer auffallend hoch ist.
Ist weder empirisch noch voll repräsentativ, für Relativität genügt es.

>>Falsch, geplant war, dass Hertha ca. 38% der Anteile an der Olympiastadion-Besitzgesellschaft erwirbt. Wir wären also nicht mehr Mieter, sondern Miteigentümer gewesen. Nach der Pleite von Walter-Bau, sollten wir deren Anteile in gleicher Höhe auch noch übernehmen, was nicht realisierbar war. Deswegen sind wir aus der Besitzgesellschaft ausgestiegen.<<

Und was ist damit an meiner Aussage "Als DH in Dreilinden eine Arena wollte endete das damit, dass wir am Umbau des Oly mit 40 Mio. beteiligt wurden, an einer Mietsache!" in der Konsequenz falsch? :gruebel:

>>Ja, insbesondere bei Hertha. 9 von 9 Präsidiumsmitglieder stammen aus dem ehemaligen West-Berlin. BTW: "Westberlinerin" ist Zonenschreibweise.<<
Ich fühl mich auch wie in einer Zone!
Und ich bezog mich nicht auf unsere Präsidiumsmitglieder mit dem was ich schrieb, sondern auf Politik, Oberste Positionen in landeseigenen oder ähnlichen Unternehmen ...

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 3319
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Stadionneubau

Beitrag von Jenner » 13.08.2019, 23:37

Zauberdrachin hat geschrieben:
13.08.2019, 23:11
Jenner hat geschrieben:
03.08.2019, 14:29
Und dann? Lies Dir doch einfach mal durch, wie sich die Vertreter von CDU und GRÜNEN im Sportausschuss zu unseren Plänen und Umsetzungsideen geäußert haben. Auch mit Schwarz-Grün gibt es keine politische Mehrheit für einen Neubau im Olympiapark. Das Ding ist für alle Zeiten durch.
DIE Vertreter? Habe bisher noch nichts von allen Vertretern vernommen. Bisher reden da nach wie vor nur einige ...
Schau nochmal in das Dokument. Da kamen Vertreter aller Fraktionen zu Wort. So viel mehr Mitglieder sitzen auch nicht im Sportausschuss.
Zauberdrachin hat geschrieben:
13.08.2019, 23:11
Jenner hat geschrieben:
03.08.2019, 14:29
Auf der MV 05/2017 wurde zwar aus taktischen Gründen eine vom Versammlungsleiter als unzulässig eingestufte Abstimmung zugelassen und als Empfehlung aufgenommen. Es gab noch allerdings keine Mitgliederbefragung zum Standort, obwohl dies dort angekündigt wurde.
Woher kam denn, dass die "Mitglieder sich gegen Brandenburg entschieden haben", so wurde es ausgesagt.
Damit sind vermutlich die Anwesenden der MV 05/2017 gemeint. Du bist doch Mitglied. Wurdest Du jemals angeschrieben und zum Standort befragt? Siehst Du, es gab diese damals angekündigte Mitgliederbefragung nie.
Zauberdrachin hat geschrieben:
13.08.2019, 23:11
Jenner hat geschrieben:
03.08.2019, 14:29
Falsch, geplant war, dass Hertha ca. 38% der Anteile an der Olympiastadion-Besitzgesellschaft erwirbt. Wir wären also nicht mehr Mieter, sondern Miteigentümer gewesen. Nach der Pleite von Walter-Bau, sollten wir deren Anteile in gleicher Höhe auch noch übernehmen, was nicht realisierbar war. Deswegen sind wir aus der Besitzgesellschaft ausgestiegen.
Und was ist damit an meiner Aussage "Als DH in Dreilinden eine Arena wollte endete das damit, dass wir am Umbau des Oly mit 40 Mio. beteiligt wurden, an einer Mietsache!" in der Konsequenz falsch? :gruebel:
Das Wort Mietsache. Das Geld wurde unter der Voraussetzung investiert, dass wir Miteigentümer des Olympiastadions werden. Wäre damals klar gewesen, dass wir Mieter bleiben, wäre von uns auch kein Geld geflossen.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz


Benutzeravatar
MS Herthaner
Beiträge: 3917
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: Stadionneubau

Beitrag von MS Herthaner » 14.08.2019, 11:18

Das ist wie im Kindergarten.....
"ich will aber im Olympiapark bauen" :laugh: :wink2:
«weil wir Hertha BSC sind, weil wir das unseren Fans schuldig sind, weil wir die Qualität haben müssen, jederzeit Union zweimal schlagen zu können.»
Trainer Ante Covic

ratlos
Beiträge: 1014
Registriert: 23.05.2018, 15:45

Re: Stadionneubau

Beitrag von ratlos » 14.08.2019, 11:23

Die kann man nicht mehr ernst nehmen..
Das ist sowas von peinlich das die in verantwortlicher Postion Bei Hertha sind.
Der Senat kann die doch nicht mehr für voll nehmen

bball62
Beiträge: 1005
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Stadionneubau

Beitrag von bball62 » 14.08.2019, 11:30

Das ist ja wirklich nix neues, außer dass Schiller bockig auf den Boden stampft.

Antworten