Lösung der Hertha Finanzen

Vorstand, Management, Vereinspolitik

Moderator: Herthort

Drago1892
Beiträge: 219
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Drago1892 » 10.06.2018, 18:21

nüchtern betrachtet hat er absolut Recht, denn er zieht ja schon jegliche Tricks und Kniffs dafür!

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 10.06.2018, 18:48

PREUSSE hat geschrieben:
10.06.2018, 18:07
Herthafuxx hat geschrieben:
10.06.2018, 17:51
Aber bleiben wir bei den Fakten: Schiller ist der GF Finanzen. Was ist sein Aufgaben- und Verantwortungsbereich?
Ist die Frage dein Ernst?
Ja, denn wenn der GF Finanzen nicht für die schlechten Zahlen verantwortlich ist, wofür dann?

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 10.06.2018, 18:50

Jenner hat geschrieben:
10.06.2018, 18:13
Schillers Aufgabe besteht darin, Hertha trotz der Preetz'schen Verluste am Leben zu erhalten.
Wenn der GF FInanzen nichts für die Finanzen kann, wieso sollte dann der GF Sport für den sportlichen Teil verantwortlich sein?

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 353
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 10.06.2018, 19:24

Was ist das Kerngeschäft einen Fußballclubs? Richtig, der Spielbetrieb! Wer entscheidet da maßgeblich über Gewinne und Verluste? Richtig, der sportliche Erfolg! Wer ist für den sportlichen Erfolg in erster Linie verantwortlich? Richtig, der GF Sport.

Schiller entscheidet auch nicht, welcher Spieler für wie viel Geld geholt wird, welches Gehalt er bekommt und wie lang die Vertragslaufzeit ist. Preetz geht damit zum Präsidium und die sagen ja oder nein. Schiller macht vor Saisonbeginn brav seine Kalkulationen und wenn die durch Preetz gerissen werden, müsste das Präsidium reagieren und nicht Schiller.

Man kann ihm vielleicht vorwerfen, beim Präsidium nicht intensiv genug wirtschaftlich nachhaltiges Handeln angemahnt zu haben, mehr aber auch nicht.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 10.06.2018, 19:31

Jenner hat geschrieben:
10.06.2018, 19:24
Was ist das Kerngeschäft einen Fußballclubs? Richtig, der Spielbetrieb! Wer entscheidet da maßgeblich über Gewinne und Verluste? Richtig, der sportliche Erfolg! Wer ist für den sportlichen Erfolg in erster Linie verantwortlich? Richtig, der GF Sport.

Schiller entscheidet auch nicht, welcher Spieler für wie viel Geld geholt wird, welches Gehalt er bekommt und wie lang die Vertragslaufzeit ist. Preetz geht damit zum Präsidium und die sagen ja oder nein. Schiller macht vor Saisonbeginn brav seine Kalkulationen und wenn die durch Preetz gerissen werden, müsste das Präsidium reagieren und nicht Schiller.

Man kann ihm vielleicht vorwerfen, beim Präsidium nicht intensiv genug wirtschaftlich nachhaltiges Handeln angemahnt zu haben, mehr aber auch nicht.
So sieht es aus

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 10.06.2018, 19:39

@jenner: Welche sportlichen Erfolge sollen denn geholt werden, um 8 Mio Verluste auszugleichen? Dann ist Schiller bei den Kalkulationen also ebenso naiv, wie du es aus seinem Stadionbau-Interview aufgezeigt hast.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 353
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 10.06.2018, 20:03

Herthafuxx hat geschrieben:
10.06.2018, 19:39
@jenner: Welche sportlichen Erfolge sollen denn geholt werden, um 8 Mio Verluste auszugleichen? Dann ist Schiller bei den Kalkulationen also ebenso naiv, wie du es aus seinem Stadionbau-Interview aufgezeigt hast.
Diese Kalkulationen werden üblicherweise erstellt, bevor über die Transfers entschieden wurde und Schiller betont immer, dass es sich dabei um konservative Vorgaben handelt, sie also darauf ausgelegt sind, als würde Preetz ein ausgewogenes Verhältnis zwischen sportlichem Erfolg und eingesetzten finanziellen Mitteln erreichen.

Insofern müsste sich Schiller tatsächlich vor die Mai-MV stellen und sagen: "Bei dem üblichen finanziellen Bedarf von Preetz müssen wir die CL erreichen. Da ich daran nicht glaube, fordere ich das Präsidium auf, kostenrelevanten Personalentscheidungen erst dann zuzustimmen, wenn ich mein Placet gegeben habe."

Dazu ist er aber zu nett. Da ja nun offenbar ein sehr eingeschränktes Transferbudget besteht, hat er solche Sachen vielleicht hinter den Kulissen angesprochen.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 10.06.2018, 20:24

Schätze, sein Enfluss auf das operative Geschäft ist gering.

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 11.06.2018, 10:21

Dann kann man zusammenfassen, dass er in der Konstellation mit Preetz und Gegenbauer der völlig falsche Mann bei uns ist. Wir brauchen einen GF Finanzen, der nicht zu nett ist seinen Job zu machen, sondern von Preetz sportliche Erfolge oder Transfers einfordert, die das Budget mindestens decken.

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 11.06.2018, 10:23

Herthafuxx hat geschrieben:
11.06.2018, 10:21
Dann kann man zusammenfassen, dass er in der Konstellation mit Preetz und Gegenbauer der völlig falsche Mann bei uns ist. Wir brauchen einen GF Finanzen, der nicht zu nett ist seinen Job zu machen, sondern von Preetz sportliche Erfolge oder Transfers einfordert, die das Budget mindestens decken.
Ist das realistisch? Reicht Schillers Machtbefugnis dafür aus?

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 11.06.2018, 10:29

PREUSSE hat geschrieben:
11.06.2018, 10:23
Herthafuxx hat geschrieben:
11.06.2018, 10:21
Dann kann man zusammenfassen, dass er in der Konstellation mit Preetz und Gegenbauer der völlig falsche Mann bei uns ist. Wir brauchen einen GF Finanzen, der nicht zu nett ist seinen Job zu machen, sondern von Preetz sportliche Erfolge oder Transfers einfordert, die das Budget mindestens decken.
Ist das realistisch? Reicht Schillers Machtbefugnis dafür aus?
Was sollte ein GF Finanzen sonst machen? Ansonsten wäre er bloß der Buchhalter von Preetz.

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 164
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Blau weißer » 12.06.2018, 11:23

Der Dr.Oetker Konzern steigt bei Hertha ein. :top:

https://www.berliner-kurier.de/sport/he ... n-22953994

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 164
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Blau weißer » 12.06.2018, 11:35

Blau weißer hat geschrieben:
12.06.2018, 11:23
Der Dr.Oetker Konzern steigt bei Hertha ein. :top:

https://www.berliner-kurier.de/sport/he ... n-22953994
http://www.herthabsc.de/de/intern/bierp ... 7-17-.html

arno85
Beiträge: 76
Registriert: 25.05.2018, 22:24
Wohnort: Moabit

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von arno85 » 12.06.2018, 12:21

Inwiefern trägt das zur "Lösung der Hertha-Finanzen" bei? Trinkt ihr jetzt alle am Spieltag 5 Liter Stadionbier im nächsten Jahr?

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 12.06.2018, 21:07

arno85 hat geschrieben:
12.06.2018, 12:21
Inwiefern trägt das zur "Lösung der Hertha-Finanzen" bei? Trinkt ihr jetzt alle am Spieltag 5 Liter Stadionbier im nächsten Jahr?
Das darst du nicht so eng sehen und musst du mit Humor nehmen arno. User @Blau weisser versucht den Biermarken Lieferanten Wechsel großspurig als Einstieg des Dr. Oetker Konzerns zu verkaufen :grin: Vermisst habe ich nur noch sein: "gut gemacht langer" :grin:

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 164
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Blau weißer » 13.06.2018, 06:59

PREUSSE hat geschrieben:
12.06.2018, 21:07
arno85 hat geschrieben:
12.06.2018, 12:21
Inwiefern trägt das zur "Lösung der Hertha-Finanzen" bei? Trinkt ihr jetzt alle am Spieltag 5 Liter Stadionbier im nächsten Jahr?
Das darst du nicht so eng sehen und musst du mit Humor nehmen arno. User @Blau weisser versucht den Biermarken Lieferanten Wechsel großspurig als Einstieg des Dr. Oetker Konzerns zu verkaufen :grin: Vermisst habe ich nur noch sein: "gut gemacht langer" :grin:
Da kann man sich schon ärgern über positive Nachrichten :wink2:

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 13.06.2018, 07:07

Blau weißer hat geschrieben:
13.06.2018, 06:59
PREUSSE hat geschrieben:
12.06.2018, 21:07


Das darst du nicht so eng sehen und musst du mit Humor nehmen arno. User @Blau weisser versucht den Biermarken Lieferanten Wechsel großspurig als Einstieg des Dr. Oetker Konzerns zu verkaufen :grin: Vermisst habe ich nur noch sein: "gut gemacht langer" :grin:
Da kann man sich schon ärgern über positive Nachrichten :wink2:
Inwieweit ist das eine positive Nachricht? wenn die Biermarke sich ändert?

Zauberdrachin
Beiträge: 259
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Zauberdrachin » 13.06.2018, 07:09

Jenner hat geschrieben:
09.06.2018, 13:19
Zauberdrachin hat geschrieben:
09.06.2018, 02:30
MS Herthaner, die Verluste sind die Jahre so ziemlich exakt in der gleichen Höhe wie die Abschreibungen, welche keinen Verlust "in bar" darstellen. Steuerliche Verluste macht man in der Regel gezielt um sogenannte Verlustvorträge zu erhalten, d.h. man kann sie dann sozusagen zusammen gegen einen großen Gewinn "in bar" gegenrechnen um von diesem Gewinn nicht zu viel Steuern zahlen zu müssen.
Das sind doch mal wieder Geschichten aus dem Märchenwald. Wenn wir seit Jahren keine Verluste "in bar" generieren, weshalb müssen wir dann Fananleihen auflegen, Investoren an Transfereinnahmen beteiligen, Genussscheine ausgeben, Anteile verkaufen und weitere demnächst zum Schleuderpreis abgeben?

Dein Abschreibungsmodell macht nur Sinn, wenn tatsächlich Gewinne eingefahren werden, was bei uns aber gar nicht der Fall ist. Vielleicht solltest Du Dich mal bei den 16 Bundesligisten melden, welche die Spielzeiten mit einem Gewinn abschließen und dort erklären, was deren Finanzmanager für einen Unsinn treiben. :wink:
Ich fang mal ähnlich an wie Du, Mister Horrorprophet. ;)
Weil Du so schön einen großen Zeitraum zusammenfasst mit Anleihen und Genussscheinen, mach es konkret, nenne die einzelnen Jahre und ich werde darauf antworten.
Um den Zeitraum nicht zu groß zu wählen, sagen wir ab Einstieg von KKR?

Und schöner Populismus mit "weitere demnächst zum Schleuderpreis abgeben" womit Du Dir zum Einen das Defintonsrecht nehmen willst was denn als Schleuderpreis anzusehen ist und zum Anderen mit einer reinen Behauptung kommst, denn nichts anderes ist es jetzt, somit im Moment reine Emotionen schüren willst, Populismus eben.

Du behauptest also wir geben bewusst eine falsche GuV ab und betreiben Steuerbetrug ja? Starker Tobak!
Vielleicht solltest Du DIch mal mit Bilanzierungen etc. beschäftigen, denn es stehen noch Antworten aus auf konkrete Fragen die ich an DIch stellte. Aber da deckst dann lieber den Mantel des Vergessens drüber?
Und die GuVs sind einsehbar. Dort ist klar das zu sehen, was Du ansprichst, ein Verlust. Und es ist dort deutlich zu sehen, dass die Abschreibungen in fast exkat gleicher Höhe vorhanden sind, die keinen realen Geldfluss darstellen. Oder magst das bestreiten und sagen Abschreibungen sind realer Geldfluss?
Ganz besonders hier bitte eine Antwort zu, danke.

Deren Finanzmanager sind alle toll und unser ein Vollidiot? Wolltest Du diesen latenten Rückschluss in den Köpfen einpflanzen?

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 164
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Blau weißer » 13.06.2018, 07:10

PREUSSE hat geschrieben:
13.06.2018, 07:07
Blau weißer hat geschrieben:
13.06.2018, 06:59


Da kann man sich schon ärgern über positive Nachrichten :wink2:
Inwieweit ist das eine positive Nachricht? wenn die Biermarke sich ändert?
Wenn du ein bißchen überlegst ,
solltest du auch selber darauf kommen.

PREUSSE
Beiträge: 856
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von PREUSSE » 13.06.2018, 07:14

Blau weißer hat geschrieben:
13.06.2018, 07:10
PREUSSE hat geschrieben:
13.06.2018, 07:07


Inwieweit ist das eine positive Nachricht? wenn die Biermarke sich ändert?
Wenn du ein bißchen überlegst ,
solltest du auch selber darauf kommen.
Es gibt zukünftig Freibier im und um den Stadion herum?

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 13.06.2018, 09:45

Blau weißer hat geschrieben:
13.06.2018, 06:59
PREUSSE hat geschrieben:
12.06.2018, 21:07


Das darst du nicht so eng sehen und musst du mit Humor nehmen arno. User @Blau weisser versucht den Biermarken Lieferanten Wechsel großspurig als Einstieg des Dr. Oetker Konzerns zu verkaufen :grin: Vermisst habe ich nur noch sein: "gut gemacht langer" :grin:
Da kann man sich schon ärgern über positive Nachrichten :wink2:
Die Ausgangsfrage war ja, warum du das bei den Finanzen gepostet hast. Gibt es jetzt mehr Geld als vorher?
Dass wir jetzt ein Berliner Bier kriegen ist tatsächlich eine gute und lange überfällige Nachricht. Aber hier OT und gehört in den Stadionbereich. :wink:

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 238
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Herthafuxx » 13.06.2018, 10:02

Zauberdrachin hat geschrieben:
13.06.2018, 07:09
...
Du behauptest also wir geben bewusst eine falsche GuV ab und betreiben Steuerbetrug ja? Starker Tobak!
Vielleicht solltest Du DIch mal mit Bilanzierungen etc. beschäftigen, denn es stehen noch Antworten aus auf konkrete Fragen die ich an DIch stellte. Aber da deckst dann lieber den Mantel des Vergessens drüber?
Und die GuVs sind einsehbar. Dort ist klar das zu sehen, was Du ansprichst, ein Verlust. Und es ist dort deutlich zu sehen, dass die Abschreibungen in fast exkat gleicher Höhe vorhanden sind, die keinen realen Geldfluss darstellen. Oder magst das bestreiten und sagen Abschreibungen sind realer Geldfluss?
Ganz besonders hier bitte eine Antwort zu, danke...
Ist hoffentlich ok für dich, dass ich nicht jenner bin und trotzdem antworte.
Also von Steuerbetrug lese ich bei keinem Beitrags jenners etwas heraus.
Und du hast wohl das System von Abschreibungen nicht richtig verstanden.
Auch Abschreibungen waren mal tatsächlicher Geldabfluß. Und auch kann im Jahr mit 8 Mio Abschreibungen der reale Geldfluss höher oder niedriger sein.
Reden wir von 8 Mio Abschreibungen in 16/17 dann waren davon vermutlich ein Großteil davon die Abschreibung der Transfersummen plus Handgelder für Stocker, Darida, Stark, Schieber, Salou, Weiser etc.
Dafür waren die Summen bei realem Abfluss aber auch keine Ausgaben in der GuV.
Und natürlich sind Abschreibungen (in der Regel) realer Geldabfluss. Z.B. Teilwertabschreibungen auf Spielerwerte werden wir in den veröffentlichten Bilanzen kaum finden.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 353
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 13.06.2018, 12:15

Danke, damit hast Du mir die Worte quasi aus dem Mund genommen.
Herthafuxx hat geschrieben:
13.06.2018, 10:02
Also von Steuerbetrug lese ich bei keinem Beitrags jenners etwas heraus.
Dass Zauberdrachin Dinge sieht, welche nicht existieren, ist ja nun auch nicht neu.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Drago1892
Beiträge: 219
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Drago1892 » 13.06.2018, 18:26

am Schlimmsten finde ich, dass hier tatsächlich versucht wird die jährlichen Fehlbeträge von immer ca. 8 Mio € auch nur im Ansatz zu relativieren, vollkommen egal, ob die Dinge nicht existieren oder an den Haaren herbeigezogen worden sind.

Seit 10 Jahren fahren wir Verluste ohne Ende ein (ja die Gewinne im KKR-Einstiegsjahr sind nun keine Meisterleistung, denn ohne die Signing-Fee wären es wieder ähnliche Miesen gewesen), wer da noch so tut, als würden die Finanzen bei uns auch nur im Ansatz stabil sein....Wahnsinn.

Natürlich kann man froh sein in der Bundesliga zu sein, aber so geht das logischerweise NICHT noch 10 Jahre weiter, oder man hat eben schon alles verkauft, BEVOR die 50+1 fällt und ist spätestens dann finanziell komplett hinten an, wenn dann überall der große Anteilsverkauf zu logischerweise höheren Preisen passiert.

Aber Drachin wird uns sicherlich gleich alle aufklären, womit wir die locker 75 Mio € Neuschulden bei der KKR-Ablöse finanzieren (bis dahin sind es zwar eher 100 aber Schwamm drüber), statt mit weiterem Anteilsverkauf/Anteilsblockscheinverkauf.....wahrscheinloch durch irgendeinen Investor/Gönner, der so geheim ist, dass man ihn nie als Druckmittel einsetzt ;)!

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 353
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Lösung der Hertha Finanzen

Beitrag von Jenner » 13.06.2018, 18:40

Zauberdrachin hat geschrieben:
13.06.2018, 07:09
Und schöner Populismus mit "weitere demnächst zum Schleuderpreis abgeben" womit Du Dir zum Einen das Defintonsrecht nehmen willst was denn als Schleuderpreis anzusehen ist und zum Anderen mit einer reinen Behauptung kommst, denn nichts anderes ist es jetzt, somit im Moment reine Emotionen schüren willst, Populismus eben.
Schon bedenklich, das Du Dich nicht mehr an Deine eigenen Beiträge von vor 5 Tagen erinnern kannst. Hier hast Du mich zitert und da ist alles erklärt. Also nichts mit reinen Behauptungen.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Antworten