Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Vorstand, Management, Vereinspolitik

Moderator: Herthort

Plattfuß
Beiträge: 823
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 13.07.2019, 19:14

Was nutzt eine nominell gute Transferbilanz, wenn in der folgenden Saison zweistellige Minusbeträge gemacht werden ?
Das ist doch in den vergangenen Jahren eine deutliche Abwärtsspirale gewesen.

Plattfuß
Beiträge: 823
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 13.07.2019, 19:20

Korrektur : zweistellige Mio-Minusbeträge.

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 13.07.2019, 19:34

@ Preusse
Ich kann Dich beruhigen, im Transfergeschäft war Preetz immer ganz gut,
Plus ca. 15 Millionen wurden auch in den Jahren 2009/10 bis 2013/14 im Transfergeschäft erzielt.
Und die Diskussion, ob die Abstiege aus der Ära Hoeneß resultierten oder Preetz zuzuschreiben sind bleibt immer wieder ohne Ergebnis.

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 13.07.2019, 19:37

Plattfuß hat geschrieben:
13.07.2019, 19:20
Korrektur : zweistellige Mio-Minusbeträge.
Ich habe jetzt insgesamt 10 Jahre Preetz rausgesucht. Da gibt es eine Bilanz von ca. 38 Millionen Plus. Wie kommst Du auf Minusbeträge ? :motz:

Drago1892
Beiträge: 2002
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Drago1892 » 13.07.2019, 19:44

walter hat geschrieben:
13.07.2019, 19:37
Plattfuß hat geschrieben:
13.07.2019, 19:20
Korrektur : zweistellige Mio-Minusbeträge.
Ich habe jetzt insgesamt 10 Jahre Preetz rausgesucht. Da gibt es eine Bilanz von ca. 38 Millionen Plus. Wie kommst Du auf Minusbeträge ? :motz:
Er meinte ein Transferplus ist letztlich vollkommen egal, wenn am Ende der Saison trotzdem jedes Jahr ein fettes Minus in den Büchern steht und das tat es gefühlt jedes Jahr unter ihm.
Dafür ist auch Preetz ebenfalls verantwortlich, nicht nur für die Transfereinnahmen!
Man kann auch mit höheren Transferausgaben, statt Einnahmen Gewinne erzielen.

Kannst dir ja dann am Ende von Hertha auf die Schulter klopfen und sagen: "In den letzten 20 Jahren Preetz + 85 Mio € Transfererlöse" und trotzdem kann Hertha pleite/insolvent sein! :flop:
"Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige...!" :wink2:

Benutzeravatar
Mäcki_L
Beiträge: 391
Registriert: 23.05.2018, 18:43
Wohnort: Zürcher Unterland

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Mäcki_L » 13.07.2019, 19:56

walter hat geschrieben:
13.07.2019, 19:37

Ich habe jetzt insgesamt 10 Jahre Preetz rausgesucht. Da gibt es eine Bilanz von ca. 38 Millionen Plus. Wie kommst Du auf Minusbeträge ? :motz:
Im Durchschnitt war der See einen halben Meter tief und trotzdem ist die Kuh ersoffen.

Es tut mir ja leid, dich in deinem rosaroten Wolkenkuckucksheim stören zu müssen, doch das begreift auch derjenige, der kein BWL Studium hat.
Zu einer Bilanz im buchhalterischen Sinne gehören nun mal die Begriffe "soll" und "haben". Dein Sparkassenberater wird dir das sicher erklären können. Falls nicht, Google ist dein Freund!

So gesehen, gehören, neben den erwirtschafteten Überschüssen, eben auch die Verluste zu dieser Rechnung und daher fällt die GESAMTBILANZ eben weniger rosig aus.
Das kann doch eigentlich nicht so schwer sein, es zu verstehen, oder?

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 13.07.2019, 19:58

Drago1892 hat geschrieben:
13.07.2019, 19:44
walter hat geschrieben:
13.07.2019, 19:37


Ich habe jetzt insgesamt 10 Jahre Preetz rausgesucht. Da gibt es eine Bilanz von ca. 38 Millionen Plus. Wie kommst Du auf Minusbeträge ? :motz:
Er meinte ein Transferplus ist letztlich vollkommen egal, wenn am Ende der Saison trotzdem jedes Jahr ein fettes Minus in den Büchern steht und das tat es gefühlt jedes Jahr unter ihm.
Dafür ist auch Preetz ebenfalls verantwortlich, nicht nur für die Transfereinnahmen!

Kannst dir ja dann am Ende von Hertha auf die Schulter klopfen und sagen: "In den letzten 20 Jahren +
85 Mio € Transfererlöse und trotzdem pleite/insolvent!" :flop:
Es gibt aber immer noch zwei Geschäftsführer. Einen Sport und einen Finanzen.
Sicher hat der GF Sport auch eine Verantwortung für die Gesamtbilanz, aber sein Einflußbereich ist in erster Linie Kader/Transferpolitik, in zweiter Linie Attraktivität im Spielbetrieb und damit verbunden öffentliche Wahrnehmung und Werbeeinnahmen.
Wir sind uns einig - denke ich - dass Hertha es nicht geschafft hat, so attraktiven Fußball zu spielen, dass jeder Hertha sehen will. Wir haben unseren Zuschauerschnitt zwischen 45.00 und 50.000, mehr ist bisher nicht erreicht worden, auswärts gehören wir nicht zu den attraktiven Gegnern. Hier wurde jetzt reagiert und wir werden erst in der neuen Saison sehen, ob das unter Covic umgesetzt werden kann.
Für die Gesamtbilanz ist aber immer noch der GF Finanzen zuständig, sonst bräuchten wir keine zwei Geschäftsführer. Der GF Finanzen hat es geschafft gegen unsere Erwartungen den Investor aufzutreiben, der uns finanziell gesund machen kann, die Betonung liegt auf kann, dazu muß ordentlich gearbeitet werden.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 3984
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Jenner » 13.07.2019, 20:04

Es ist sinnlos, mit walter zu diskutieren, weil er sich beharrlich weigert, komplex zu denken. Es ist völlig egal, ob man ein Transferminus hat, solange man es sich leisten kann. Genauso unwichtig ist ein Transferplus, wenn dieses Geld durch überlange Vertragslaufzeiten, so hohe Gehälter und einen unnötig aufgeblähten Kader wieder aufgefressen wird. Preetz hat Jahr für Jahr Verluste erwirtschaftet. Das ist die Bewertungsgrundlage und nichts anderes.
walter hat geschrieben:
13.07.2019, 19:34
Und die Diskussion, ob die Abstiege aus der Ära Hoeneß resultierten oder Preetz zuzuschreiben sind bleibt immer wieder ohne Ergebnis.
Jetzt outest Du Dich vollends als Troll. Preetz hat 2009 eine Mannschaft übernommen, die gerade knapp an der CL vorgeschlittert war. Trotz der Abgänge von 3 Leistungsträgern hatte die Mannschaft deutlich mehr Potenzial als trauriger Tabellenletzter zu werden. Preetz hat einen Haufen an schweren Managementfehlern begangen, genau wie 2011/12. Preetz ist für die beiden Abstiege verantwortlich und sonst niemand.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

ratlos
Beiträge: 1575
Registriert: 23.05.2018, 15:45

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von ratlos » 13.07.2019, 20:49

Gestalten die immer noch Hoeness für alles verantwortlich machen sind an Widerwärtigkeit kaum zu überbieten.
Ekelhaft mir kommt der Kaffee hoch..

Benutzeravatar
Mineiro
Beiträge: 1616
Registriert: 23.05.2018, 19:39

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Mineiro » 13.07.2019, 21:39

@walter:

Positive Jahresergebnisse gab es bei Hertha in den letzten 20 Jahren nur dann, wenn mittels außerordentlicher Vorgänge (man könnte es auch halblegale Bilanztricksereien nennen) angebliche Vermögenswerte auf Tochtergesellschaften ausgegliedert wurden. Sonst gab es nur die alljährlich bekanntgegeben Verluste in Millionenhöhe.

Plattfuß
Beiträge: 823
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 13.07.2019, 22:33

Das ist schon eine Kunst mit so einem Kader und dem Großstadtpotenzial eine dermaßen beschissene Bilanz zu erzielen.
Das schaffen nur MP, WG und der "Bilanzhoudini"
Mir kommt zwar nicht der Kaffee , aber der Tee hoch ,wenn ich die Preetzschen Ausflüchte (viele andere Sportarten in Berlin, Infrastruktur, Stadion)
lese. Dabei muss man nix anderes bieten ,als halbwegs vernünftigen Fußball .Wenn Preetz solche Trainerhonks wie beispielsweise Skibbe und Dardai bringt isser doch selber schuld. Hat jemand von Euch mal strukturiertes Offensivspiel von Dardai als Kicker gesehen ?? Ich nicht. Ich bin noch skeptisch was Covic betrifft ,lasse mich aber gerne überraschen.
Allein , der Glaube fehlt mir. Zu oft hat dieser Novize personell in die Kloschüssel gegriffen.

Sir Alex
Beiträge: 699
Registriert: 23.05.2018, 21:52

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Sir Alex » 13.07.2019, 22:47

Walter:

Ein Transferplus zu erzielen ist doch kinderleicht.
Das schaffen wir beide spielend.
Wir holen einfach jeden ablösefreien Spieler mittels Megagehalt und Handgeld (aber eben null Euros Transfersumme).

Merkste selbst, oder?

PREUSSE
Beiträge: 8346
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2019, 01:02

walter hat geschrieben:
13.07.2019, 19:58

Sicher hat der GF Sport auch eine Verantwortung für die Gesamtbilanz, aber sein Einflußbereich ist in erster Linie Kader/Transferpolitik, in zweiter Linie Attraktivität im Spielbetrieb und damit verbunden öffentliche Wahrnehmung und Werbeeinnahmen.
Wir sind uns einig - denke ich - dass Hertha es nicht geschafft hat, so attraktiven Fußball zu spielen, dass jeder Hertha sehen will. Wir haben unseren Zuschauerschnitt zwischen 45.00 und 50.000, mehr ist bisher nicht erreicht worden, auswärts gehören wir nicht zu den attraktiven Gegnern. Hier wurde jetzt reagiert und wir werden erst in der neuen Saison sehen, ob das unter Covic umgesetzt werden kann.
Für die Gesamtbilanz ist aber immer noch der GF Finanzen zuständig, sonst bräuchten wir keine zwei Geschäftsführer. Der GF Finanzen hat es geschafft gegen unsere Erwartungen den Investor aufzutreiben, der uns finanziell gesund machen kann, die Betonung liegt auf kann, dazu muß ordentlich gearbeitet werden.
Der Geschäftsführer gat es geschafft gegen die Erwartungen... ich wartete seit über 10 Jahren den von Gegenbauer angekündigten Investor einstieg und nichts tat sich und jetzt versuchst du dies als besonderes Ereignis darzustellen? :roll:

Preetz ist in erster Linie für attraktiven Fussball zuständig? ..und warum hat er dies in über 10 Jahren nicht hinbekommen?..und warum meinst du sollte er dies jetzt schaffen können?

Preetz ist unfähig, Preetz war unfähig und Preetz wird auch in Zukunft unfähig bleiben. Preetz muss endlich weg. Gucke dir doch einmal diese traurige Figur an. Dem willst du doch immer ein Taschentuch geben, weil du denkst, der flennt gleich los. Hoeness hatte ein positives Charismam der hatte eine Ausstrahlung wie ein Sonnengott, der konnte mitreissen, bei dem dachtest du mitnichten an Abstieg, bei Preetz hingegen haste schon Mitleid wenn du die traurige, stotternde Figur siehst und genauso unterscheiden sich beide in ihrer Amtszeit: Hoeness der Champions League Könner und Preetz der bemidleideswerte Abstiegs Hansel :lordpuffy: :wink2:

PREUSSE
Beiträge: 8346
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2019, 01:20

Mit dem Geld von Windhorst im Rücken muss jetzt jeder kommende Zugang den Preetz holt eine signifikante Verstärkung des bestehenden Kaders sein. Egal wer kommt, für welche Position, es muss ein überdurchschnittlicher Spieler sein. Das Motto mit den Windhorst Millionen muss heissen: Qualität vor Quantität. Spätestens jetzt muss sich Preetz an seinen Verpflichtungen messen lassen, versagt er weiterhin wie bisher, ist er schneller weg als er denken kann. :wink2: :lordpuffy:

Zauberdrachin
Beiträge: 1715
Registriert: 27.05.2018, 01:59

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Zauberdrachin » 14.07.2019, 06:18

Da hier Gehälter und Vertragslaufzeiten angesprochen wurden und da auch Kritik hinsichtlich Höhe und Dauer bei Preetz landet ...
Seit Beginn der Bundesliga könnte man dahingehend alle jemals tätigen Verantwortlichen kritisieren zu hohe Gehälter (nicht nur für Spieler, auch für Trainer) gezahlt zu haben.

Die Gründe dafür sind vielfältig.
Rein hypothetisch lässt es sich leicht formulieren, dass man das schlichtweg hätte anders handhaben müssen. Keiner weiß, mit welchen Mannschaften wir dann aufgelaufen wären und wo wir jetzt stünden.
Die reine Forderung danach bzw. Vorwürfe zu formulieren ist nach wie vor einfach aus einer Position eine Alternative nie beweisen zu müssen.

Vergleiche mit anderen Vereinen werden immer enorm hinken weil kein Verein mit einem anderen vergleichbar ist.
Es wird dennoch gerne verglichen ... woran liegt es, dass Frankfurt, Bremen, BMG für den gleichen Spieler weniger Gehalt zahlen müsste als wir?
Denkt wer wirklich wir haben Lazaro bekommen weil wir so eine Strahlkraft haben?

...

Plattfuß
Beiträge: 823
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 14.07.2019, 10:22

Daß ein 34 und 35 jähriger Kicker in den Medien als Schlüsselspieler bezeichnet werden, ist imo symptomatisch für
den von MP verursachten Mief. Kopfschüttel, kann ja wohl nicht wahr sein. Da wird sich nix getraut, auch mal ein Umbruch wider besseren Wissens.

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 14.07.2019, 11:17

Nachdem ich nachgewiesen habe, dass in 10 Jahren Preetz Transferüberschüsse erwirtschaftet wurden, nun noch ein paar Worte zu den Ausgaben für Spielergehälter.
Es ist schwierig hier an verläßliche Zahlen zu kommen, aber ich habe gefunden im Focus und spox.com nahezu identisch, dass Hertha bei den Spielergehältern 2017/2018 durchschnittlich auf einem Platz um Rang 10 (spox.com) bis 12 (Focus) liegt. Das entspräche dem Tabellenbild. Durchschnittlich verdienen Bundesligaspieler 1,4 Millionen (Hertha 1,1 Millionen). Im Median verdient ein Bundesligaspieler ca. 821.000 Euro (spox.com), da läge Hertha dann auch nicht schlecht wobei auch wir sicher Spitzenverdiener haben.
Ich schließe daraus, dass auch die Behauptung, wir bezahlen unsere Spieler zu gut bzw. der Spieleretat ist insgesamt zu hoch sachlich nicht stimmt.

Dann noch zu den sogenannten Rentenverträgen.
Wer ist hier gemeint? In Klammern das Alter:
Ibisevic (34), Kalou (33), Schelle (32), Kraft (30), Jarstein (34), Pekarik (32), Esswein (29), Darida (28)
Jarstein ist (denke ich) unstrittig, Kraft ist als Ersatzmann für mich auch nicht strittig, ersetzt Jarstein ohne gravierenden Qualitätsverlust und hat auch nur Vertrag bis 06/2020.
Über Darida kann man streiten, ich sehe einen 28jährigen nicht im Rentenalter, hat noch Vertrag bis 2021. Esswein ist bei uns weil Stuttgart abgestiegen ist, hat Vertrag nur noch bis 6/2020.
Pekarik, Schelle, Kalou und Ibisevic bleiben als über 30jährige über, alle 4 haben keine Rentenverträge sondern Verträge bis 06/2020. (alle Angaben aus transfermarkt.de)
Sportlich und menschlich sehe ich Kalou und Ibisevic auf jeden Fall als Gewinn für Hertha an, hat sich im letzten Jahr schon gezeigt und scheint sich nach den Eindrücken aus den Freundschaftsspielen und dem Trainingslager auch dieses Jahr zu bestätigen. Schelle ist als Backup auf jeden Fall eine Größe. Bei Pekarik handelt es sich immerhin um einen Nationalspieler, man muß sehen wie er sich unter dem neuen Trainer in dieser Saison zeigt.
Nachdem ich so die Spieler durchgegangen bin sehe ich die Berechtigung des Vorwurfs Rentenverträge als nicht gerechtfertigt. Man kann über den einen oder anderen Spieler/TW diskutieren (Kraft), bei 6 Spielern/Torleuten über 30 mit Vertragslaufzeiten bis 06/20 kann ich keine Rentenverträge ausmachen.

Ergebnis meiner Erkenntnisse: Auch bei den Aufwendungen für den Spielerkader liegt Preetz in einem guten Korridor. Die Behauptung Rentenverträge ist sachlich falsch.

Noch ein Wort zur Bilanzierung:
Eine Bilanz setzt sich immer aus vielen Einzelwerten zusammen, ich habe jetzt zwei Einzelwerte aus dem sportlichen Bereich beleuchtet, bei beiden Werten sehe ich gute Arbeit von Preetz. Trotzdem schrieben wir seit Jahren rote Zahlen, wäre also schön hier mal konkret nachzuweisen, wo Preetz die Verantwortung hat. Aber das gehört dann wahrscheinlich eher zum Thread über Schiller.

Plattfuß
Beiträge: 823
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 14.07.2019, 11:31

Wie erklären Sie sich die angehäuften und nicht durch Eigenkapital gedeckten Verbindlichkeiten bis zu Windhorts Einstieg ? Kann wohl schlecht durch die "tollen" Transfers entstanden sein , sondern durch ein katastrophal geführtes operatives Geschäft (also den SPIELBETRIEB) HABEN SIE ENDLICH VERSTANDEN W_A.L_T_E_R ? Oder berauchen Sie einen Therapeuten ?

Benutzeravatar
HipHop
Beiträge: 652
Registriert: 24.05.2018, 09:44

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von HipHop » 14.07.2019, 11:31

Mensch walter!

Den Unterschied zwischen konkreten Einzelfällen und einem Durchschnittswert ist dir bekannt oder? Du lügst Dir in erster Linie selbst in die Tasche wenn du derart abstrus „argumentierst“. Das das sonst keinen überzeugt wirst du sicher täglich - vor allem hier - feststellen.

PREUSSE
Beiträge: 8346
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2019, 11:34

walter hat geschrieben:
14.07.2019, 11:17
Nachdem ich nachgewiesen habe, dass in 10 Jahren Preetz Transferüberschüsse erwirtschaftet wurden, nun noch ein paar Worte zu den Ausgaben für Spielergehälter.
Es ist schwierig hier an verläßliche Zahlen zu kommen, aber ich habe gefunden im Focus und spox.com nahezu identisch, dass Hertha bei den Spielergehältern 2017/2018 durchschnittlich auf einem Platz um Rang 10 (spox.com) bis 12 (Focus) liegt. Das entspräche dem Tabellenbild. Durchschnittlich verdienen Bundesligaspieler 1,4 Millionen (Hertha 1,1 Millionen). Im Median verdient ein Bundesligaspieler ca. 821.000 Euro (spox.com), da läge Hertha dann auch nicht schlecht wobei auch wir sicher Spitzenverdiener haben.
Ich schließe daraus, dass auch die Behauptung, wir bezahlen unsere Spieler zu gut bzw. der Spieleretat ist insgesamt zu hoch sachlich nicht stimmt.

Dann noch zu den sogenannten Rentenverträgen.
Wer ist hier gemeint? In Klammern das Alter:
Ibisevic (34), Kalou (33), Schelle (32), Kraft (30), Jarstein (34), Pekarik (32), Esswein (29), Darida (28)
Jarstein ist (denke ich) unstrittig, Kraft ist als Ersatzmann für mich auch nicht strittig, ersetzt Jarstein ohne gravierenden Qualitätsverlust und hat auch nur Vertrag bis 06/2020.
Über Darida kann man streiten, ich sehe einen 28jährigen nicht im Rentenalter, hat noch Vertrag bis 2021. Esswein ist bei uns weil Stuttgart abgestiegen ist, hat Vertrag nur noch bis 6/2020.
Pekarik, Schelle, Kalou und Ibisevic bleiben als über 30jährige über, alle 4 haben keine Rentenverträge sondern Verträge bis 06/2020. (alle Angaben aus transfermarkt.de)
Sportlich und menschlich sehe ich Kalou und Ibisevic auf jeden Fall als Gewinn für Hertha an, hat sich im letzten Jahr schon gezeigt und scheint sich nach den Eindrücken aus den Freundschaftsspielen und dem Trainingslager auch dieses Jahr zu bestätigen. Schelle ist als Backup auf jeden Fall eine Größe. Bei Pekarik handelt es sich immerhin um einen Nationalspieler, man muß sehen wie er sich unter dem neuen Trainer in dieser Saison zeigt.
Nachdem ich so die Spieler durchgegangen bin sehe ich die Berechtigung des Vorwurfs Rentenverträge als nicht gerechtfertigt. Man kann über den einen oder anderen Spieler/TW diskutieren (Kraft), bei 6 Spielern/Torleuten über 30 mit Vertragslaufzeiten bis 06/20 kann ich keine Rentenverträge ausmachen.

Ergebnis meiner Erkenntnisse: Auch bei den Aufwendungen für den Spielerkader liegt Preetz in einem guten Korridor. Die Behauptung Rentenverträge ist sachlich falsch.

Noch ein Wort zur Bilanzierung:
Eine Bilanz setzt sich immer aus vielen Einzelwerten zusammen, ich habe jetzt zwei Einzelwerte aus dem sportlichen Bereich beleuchtet, bei beiden Werten sehe ich gute Arbeit von Preetz. Trotzdem schrieben wir seit Jahren rote Zahlen, wäre also schön hier mal konkret nachzuweisen, wo Preetz die Verantwortung hat. Aber das gehört dann wahrscheinlich eher zum Thread über Schiller.
Du hast nichts nachgewiesen. Du weißt das, alle wissen das.dein beharrliches Weigern Fakten zur Kenntnis zu nehmen, machen es wie @jenner sagt, sinnlos mit dir zu diskutieren. Das einzigste was du machst und das ziemlich miserabel ist, Preetz Versagen schön zu reden. Ich empfehle dir dingenst einen Rhetorik Kurs zu absolvieren und dich in die Hertha Materie einzuarbeiten

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 14.07.2019, 11:38

Plattfuß hat geschrieben:
14.07.2019, 11:31
Wie erklären Sie sich die angehäuften und nicht durch Eigenkapital gedeckten Verbindlichkeiten bis zu Windhorts Einstieg ? Kann wohl schlecht durch die "tollen" Transfers entstanden sein , sondern durch ein katastrophal geführtes operatives Geschäft (also den SPIELBETRIEB) HABEN SIE ENDLICH VERSTANDEN W_A.L_T_E_R ? Oder berauchen Sie einen Therapeuten ?
Ich habe mich jetzt beschäftigt mit den Transferbilanzen und den Aufwendungen für den Spielerkader.
Die Erklärungen für die Verbindlichkeiten muß man offenbar woanders suchen. Bitte @Platttfuß, liefer konkret etwas, dann können wir auch über die Verantwortlichkeiten reden.

Drago1892
Beiträge: 2002
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Drago1892 » 14.07.2019, 11:41

walter hat geschrieben:
14.07.2019, 11:17
Nachdem ich nachgewiesen habe, dass in 10 Jahren Preetz Transferüberschüsse erwirtschaftet wurden, nun noch ein paar Worte zu den Ausgaben für Spielergehälter.
Es ist schwierig hier an verläßliche Zahlen zu kommen, aber ich habe gefunden im Focus und spox.com nahezu identisch, dass Hertha bei den Spielergehältern 2017/2018 durchschnittlich auf einem Platz um Rang 10 (spox.com) bis 12 (Focus) liegt. Das entspräche dem Tabellenbild. Durchschnittlich verdienen Bundesligaspieler 1,4 Millionen (Hertha 1,1 Millionen). Im Median verdient ein Bundesligaspieler ca. 821.000 Euro (spox.com), da läge Hertha dann auch nicht schlecht wobei auch wir sicher Spitzenverdiener haben.
Ich schließe daraus, dass auch die Behauptung, wir bezahlen unsere Spieler zu gut bzw. der Spieleretat ist insgesamt zu hoch sachlich nicht stimmt.

Dann noch zu den sogenannten Rentenverträgen.
Wer ist hier gemeint? In Klammern das Alter:
Ibisevic (34), Kalou (33), Schelle (32), Kraft (30), Jarstein (34), Pekarik (32), Esswein (29), Darida (28)
Jarstein ist (denke ich) unstrittig, Kraft ist als Ersatzmann für mich auch nicht strittig, ersetzt Jarstein ohne gravierenden Qualitätsverlust und hat auch nur Vertrag bis 06/2020.
Über Darida kann man streiten, ich sehe einen 28jährigen nicht im Rentenalter, hat noch Vertrag bis 2021. Esswein ist bei uns weil Stuttgart abgestiegen ist, hat Vertrag nur noch bis 6/2020.
Pekarik, Schelle, Kalou und Ibisevic bleiben als über 30jährige über, alle 4 haben keine Rentenverträge sondern Verträge bis 06/2020. (alle Angaben aus transfermarkt.de)
Sportlich und menschlich sehe ich Kalou und Ibisevic auf jeden Fall als Gewinn für Hertha an, hat sich im letzten Jahr schon gezeigt und scheint sich nach den Eindrücken aus den Freundschaftsspielen und dem Trainingslager auch dieses Jahr zu bestätigen. Schelle ist als Backup auf jeden Fall eine Größe. Bei Pekarik handelt es sich immerhin um einen Nationalspieler, man muß sehen wie er sich unter dem neuen Trainer in dieser Saison zeigt.
Nachdem ich so die Spieler durchgegangen bin sehe ich die Berechtigung des Vorwurfs Rentenverträge als nicht gerechtfertigt. Man kann über den einen oder anderen Spieler/TW diskutieren (Kraft), bei 6 Spielern/Torleuten über 30 mit Vertragslaufzeiten bis 06/20 kann ich keine Rentenverträge ausmachen.

Ergebnis meiner Erkenntnisse: Auch bei den Aufwendungen für den Spielerkader liegt Preetz in einem guten Korridor. Die Behauptung Rentenverträge ist sachlich falsch.

Noch ein Wort zur Bilanzierung:
Eine Bilanz setzt sich immer aus vielen Einzelwerten zusammen, ich habe jetzt zwei Einzelwerte aus dem sportlichen Bereich beleuchtet, bei beiden Werten sehe ich gute Arbeit von Preetz. Trotzdem schrieben wir seit Jahren rote Zahlen, wäre also schön hier mal konkret nachzuweisen, wo Preetz die Verantwortung hat. Aber das gehört dann wahrscheinlich eher zum Thread über Schiller.
Die hier meinen sogar die durchschnittlichen Spielergehälter der letzten Saison auf den Euro genau zu kennen:

https://www.fussballstats.org/outperfor ... liga-2019/

Wenn ihr da jetzt auf sortieren nach Spielergehälter geht, dann sind wir auf Platz 12 beim Gehaltsranking mit 959.682 € durchschnittlich pro Spieler und damit immer noch einen Platz tabellarisch besser gewesen bei dem Punkt ist Preetz also vollkommen im Soll!

1 Bayern München 7.329.598 €
2 Bor. Dortmund 3.700.050 €
3 Bay. Leverkusen 2.560.153 €
4 FC Schalke 04 2.455.942 €
5 VfL Wolfsburg 2.231.492 €
6 RB Leipzig 1.801.574 €
7 Bor. M'gladbach 1.508.544 €
8 TSG Hoffenheim 1.374.802 €
9 VfB Stuttgart 1.371.225 €
10 E. Frankfurt 1.049.981 €
11 Werder Bremen 1.047.658 €
12 Hertha BSC 959.682 €
13 1.FSV Mainz 05 719.019 €
14 Hannover 96 683.263 €
15 FC Augsburg 652.806 €
16 F. Düsseldorf 584.489 €
17 SC Freiburg 516.626 €
18 1.FC Nürnberg 357.482 €
"Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige...!" :wink2:

walter
Beiträge: 913
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 14.07.2019, 11:45

@Preusse
Hier gilt das Gleiche wie bei Plattfuß.
Ich liefere konkrete Zahlen, wer andere (bessere) Quellen hat soll die Zahlen widerlegen. Meine Rhetorik Ausbildung sagt, dass man nur mit konkreten Zahlen überzeugen kann. Allgemeine Vorwürfe, die nicht konkret belegt werden, überzeugen nicht nachhaltig.

PREUSSE
Beiträge: 8346
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2019, 11:51

walter hat geschrieben:
14.07.2019, 11:45
@Preusse
Hier gilt das Gleiche wie bei Plattfuß.
Ich liefere konkrete Zahlen, wer andere (bessere) Quellen hat soll die Zahlen widerlegen. Meine Rhetorik Ausbildung sagt, dass man nur mit konkreten Zahlen überzeugen kann. Allgemeine Vorwürfe, die nicht konkret belegt werden, überzeugen nicht nachhaltig.
Mich überzeugen 2 Abstiege von Preetz und eines fast dritten von seiner Unfähigkeit. Sein Credo: mehr ist nicht drin,und seine Unfähigkeit den Kader in all den Jahren sukzessive zu verbessern um wenigstens in die Nähe der top 5 zu kommen zu ein übriges dazu. Preetz ist eine totale Fehlbesetzung auf dem Posten als Geschäftsführer Sport.wenn es deinen Ansprüchen genügt, mir nicht.

Benutzeravatar
MS Herthaner
Beiträge: 4973
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von MS Herthaner » 14.07.2019, 11:52

walter hat geschrieben:
14.07.2019, 11:38
Plattfuß hat geschrieben:
14.07.2019, 11:31
Wie erklären Sie sich die angehäuften und nicht durch Eigenkapital gedeckten Verbindlichkeiten bis zu Windhorts Einstieg ? Kann wohl schlecht durch die "tollen" Transfers entstanden sein , sondern durch ein katastrophal geführtes operatives Geschäft (also den SPIELBETRIEB) HABEN SIE ENDLICH VERSTANDEN W_A.L_T_E_R ? Oder berauchen Sie einen Therapeuten ?
Ich habe mich jetzt beschäftigt mit den Transferbilanzen und den Aufwendungen für den Spielerkader.
Die Erklärungen für die Verbindlichkeiten muß man offenbar woanders suchen. Bitte @Platttfuß, liefer konkret etwas, dann können wir auch über die Verantwortlichkeiten reden.
Handgeld und die Länge der vertragslaufzeit

Antworten