Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Vorstand, Management, Vereinspolitik

Moderator: Herthort

Benutzeravatar
NoBlackHat
Beiträge: 105
Registriert: 23.05.2018, 22:48

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von NoBlackHat » 08.11.2018, 15:16

Fuxx war schneller, aber ich lass das mal so stehen.

@Link42

Deinen ganzen Beitrag zu kommentieren ist mir zu mühselig, da zu fast allen Punkten schon genug ausgetauscht wurde. Wer es sich herausnimmt, selber entscheiden zu wollen wie Hausrecht und Strafrecht/Ordnungsrecht zu interpretieren sind, dem ist nicht zu helfen.

Hierfür ein Beispiel:
Aber meiner Meinung nach ist das Problem mit Pyrotechnik eh nicht die Pyrotechnik, sondern das Verbot. Nur weil etwas Gebot ist, ist es noch lange nicht unantastbar und legitim.
Das Hausrecht des Veranstalter verbietet es und damit Ende Diskussion.
...Geldstrafen auf Privatpersonen umgeschlagen (deren Höhe nicht durch ein Gericht oder Gesetz sondern durch DFL festgelegt werden) die den privaten finanziellen Ruin zur Folge haben können.
Durch ein Gericht ist das ja noch immer prüfbar, aber ansonsten: völlig richtig. Diejenigen, die den Schaden anrichten, sollen auch dafür aufkommen.

Was soll außerdem der Quatsch mit der Kollektivstrafe Bannerverbot als Provokation von Preetz? Ob es euch passt oder nicht, auch hier gilt Hausrecht und da kann es eben aus geg. Anlass solche Einschränkungen geben, zumindest temporär.

Ich bin kein großer Freund von Preetz, aber hier kann ich ihn verstehen. Es ist doch wirklich nicht mehr hinnehmbar, wie einige wenige das Ansehen von Hertha fortwährend beschmutzen, weil sie ihren privaten Neigungen nach Randale frönen wollen. Die Zeche kann dann immer Hertha zahlen. Das zieht sich doch nun schon über viele Jahre hin, Lernbereitschaft = 0. Die Ultras sollen sich am besten sofort auflösen, bei diesen Begleiterscheinungen kann man auch gerne auf den Support verzichten.

Link42
Beiträge: 13
Registriert: 24.05.2018, 23:13

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Link42 » 08.11.2018, 15:38

Ich sehe da keine Beleidigung oder Verleumdung von preetz. Das meinte ich ja damit, dass ich gesagt habe, dass die Anzeige zu nix führen wird. Mir ging es darum zu ergründen, warum sich manche verleumdet fühlen.

Der Vergleich mit der Frau ist natürlich überzogen und ich hätte da was anderes schreiben sollen. Es geht mir um das Prinzip, dass man das Verhalten der Ultras und das der polizei ein Stück weit getrennt voneinander betrachtet und nicht mit einem einfachen "selber Schuld" Fehlverhalten rechtdertigt.

Ich habe da keine Deutungshoheit.. Überraschung 😁 Hertha BSC hat das Hausrecht Blabla..ich glaube desshalb hatte ich den Part auch explizit als Meinung gekennzeichnet. Klar verstoßen sie gegen dieses Hausrecht und Recht und wenn ihnen die Taten nachgewiesen werden, kann ich auch nur sagen "naja du wusstest ja worauf du dich einlässt". Das will ich alles gar nicht in Frage stellen. Auch nicht dass die Ultras natürlich mit ihrem Verhalten, wiederholt, zu dieser Entwicklung beigetragen haben und.mitverantwortlich sind. Aber hier ging's ja voranging um Preetz und sein Verhalten in dieser Angelegenheit und mir darum, dass nach allem, was so passiert ist, eine Veränderung her muss. Bei allem Respekt für die sicherlich gute Arbeit gelegentlich 😉

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 653
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Herthafuxx » 08.11.2018, 16:00

Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 15:38
Ich sehe da keine Beleidigung oder Verleumdung von preetz. Das meinte ich ja damit, dass ich gesagt habe, dass die Anzeige zu nix führen wird. Mir ging es darum zu ergründen, warum sich manche verleumdet fühlen.
Achso. Ich hatte dich da anders verstanden. Warum sich da jemand beleidigt oder verleumdet fühlt, konnte ja wohl noch nicht mal der Anwalt sagen.
Das beim vorgeschlagenen Gesprächstermin auf den Tisch zu packen wäre in meinen Augen der bessere Weg gewesen, aber das Gespräch wurde ja nicht gewollt. Ach ja, man wurde ja "erpresst"...
Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 14:07
Der Vergleich mit der Frau ist natürlich überzogen und ich hätte da was anderes schreiben sollen.
Du musst da nix befürchten. Diejenigen, die das unpassend fanden, sind deiner Meinung. Von daher ist da der Vergleich dann treffend.
Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 14:07
Es geht mir um das Prinzip, dass man das Verhalten der Ultras und das der polizei ein Stück weit getrennt voneinander betrachtet und nicht mit einem einfachen "selber Schuld" Fehlverhalten rechtdertigt.
Ein "selber Schuld" habe ich hier noch nicht gelesen. Wer hat sowas geschrieben?
Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 14:07
Ich habe da keine Deutungshoheit.. Überraschung 😁 Hertha BSC hat das Hausrecht Blabla..ich glaube desshalb hatte ich den Part auch explizit als Meinung gekennzeichnet. Klar verstoßen sie gegen dieses Hausrecht und Recht und wenn ihnen die Taten nachgewiesen werden, kann ich auch nur sagen "naja du wusstest ja worauf du dich einlässt". Das will ich alles gar nicht in Frage stellen. Auch nicht dass die Ultras natürlich mit ihrem Verhalten, wiederholt, zu dieser Entwicklung beigetragen haben und.mitverantwortlich sind. Aber hier ging's ja voranging um Preetz und sein Verhalten in dieser Angelegenheit und mir darum, dass nach allem, was so passiert ist, eine Veränderung her muss. Bei allem Respekt für die sicherlich gute Arbeit gelegentlich 😉
Ich fand in der Angelegenheit seine Aussagen völlig richtig. Auch ich finde die Begründungen abenteuerlich und verstehe keine solchen Gewaltausbrüche als Reaktion auf einen Polizeieinsatz nicht. Ob der angemessen war oder nicht, müssen und werden andere entscheiden.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 1151
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Jenner » 08.11.2018, 16:09

Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 14:07
Da wird sicher nichts passieren, aber als kleines Ärgernis für Preetz..als etwas nerviges auf das er reagieren muss, finde ich es okay.
Nein, daran ist gar nichts OK, weil hier Strafverfolgungsbehörden missbraucht werden, die sicher besseres zu tun haben. Eigene Interessen auf Kosten anderer zu verfolgen, ist aber nun nichts Neues in der "aktiven Fanszene".

Man stelle sich vor, Preetz wäre genauso kindisch und würde die Fanhilfe wegen falscher Verdächtigung anzeigen. Würdest Du das auch Ok finden?
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Link42
Beiträge: 13
Registriert: 24.05.2018, 23:13

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Link42 » 08.11.2018, 16:27

Jenner hat geschrieben:
08.11.2018, 16:09
Link42 hat geschrieben:
08.11.2018, 14:07
Da wird sicher nichts passieren, aber als kleines Ärgernis für Preetz..als etwas nerviges auf das er reagieren muss, finde ich es okay.
Nein, daran ist gar nichts OK, weil hier Strafverfolgungsbehörden missbraucht werden, die sicher besseres zu tun haben. Eigene Interessen auf Kosten anderer zu verfolgen, ist aber nun nichts Neues in der "aktiven Fanszene".

Man stelle sich vor, Preetz wäre genauso kindisch und würde die Fanhilfe wegen falscher Verdächtigung anzeigen. Würdest Du das auch Ok finden?
Da finde ich die Verfolgung von Kiffern, Schwarzfahrern und die Aktenberge die das Jobcenter durch Fehler verursacht beispielsweise halt einfach n bisschen gravierender als dass da jetzt ein mal Behörden unnötig beansprucht werden. Mein Gott als wäre DAS jetzt echt das Problem.

Ich kann auch durchaus das eine okay finden und es andersrum nicht, weil es verschiedene Dinge sind. Preetz ist in einer offiziellen Funktion und in der Öffentlichkeit. Sollte er da mit kritischer (in diesem emotionalen Bereich auch Mal unter der Gürtellinie) Bewertung seiner Arbeit im allgemeinen jedes einzelne mal n Problem haben und Anzeige erstatten, ist er sowieso fehl am Platz. Sollte er es in dem konkreten Fall machen, wäre es durchaus ok für mich.. wäre mit tendenziell egal.

bball62
Beiträge: 79
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von bball62 » 08.11.2018, 21:15

Das Geheule über die Kollektivstrafe ist auch etwas merkwürdig. Welcher Ottonormalfan bringt denn bitte Banner und Doppelhalter ins Stadion? Keiner. Das trifft genau die aktive Szene und vielleicht ein paar Opas, deren Banner seit Jahr und Tag am selben Platz hängt. Ist dann natürlich blöd für die, aber auch kein Beinbruch und es trifft zu 99% eben doch die richtigen.

Mir gehen diese eierlosen Affen sowas von auf den Senkel, kosten den Verein jede Saison Tausende und stellen noch Anforderungen.

Plattfuß
Beiträge: 122
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 08.11.2018, 21:21

So eine Anzeige wegen übler Nachrede ist an Doofheit und Lächerlichkeit nicht zu überbieten,
das führt zu gar nix
Die angebliche Fanhife operiert hier gegen den Verein, das ist vereinsschädigend.
Anstelle in den Dialog mit der Vereinsführung zu treten werde hier Sandkastenspiele auf niedrigem Nveau
veranstaltet, die letzlich nur die Mannschaft und deren Leitung belasten. Ich danke den Schachmaten
,daß sie mit einiger Sicherheit die vormals gute Hinrunde zu einer mäßigen Hinrunde "gestalten".
Statt konstruktiv mal Kontra-Argumente vorzutragen, wird hier auf Personen herum gehackt.
Das ist abstrus, abartig und kontraproduktiv.
Ich bin wahrlich nicht mit Preetz éiner Meinung, möchte auch den Keuter nicht, aber das ist
zelebrierter Schwachsinn auf dem Rücken des FUßBALL Teams
Fremdschäm.

Plattfuß
Beiträge: 122
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Plattfuß » 08.11.2018, 21:35

bball62 hat geschrieben:
08.11.2018, 21:15
Das Geheule über die Kollektivstrafe ist auch etwas merkwürdig. Welcher Ottonormalfan bringt denn bitte Banner und Doppelhalter ins Stadion? Keiner. Das trifft genau die aktive Szene und vielleicht ein paar Opas, deren Banner seit Jahr und Tag am selben Platz hängt. Ist dann natürlich blöd für die, aber auch kein Beinbruch und es trifft zu 99% eben doch die richtigen.

Mir gehen diese eierlosen Affen sowas von auf den Senkel, kosten den Verein jede Saison Tausende und stellen noch Anforderungen.
:top: :top: :top: tiv und
Absolut d´accord. Sowas an kontraproduktiv und die traditionellen Ziele (soccer analog eben) konterkarierend
Diese Hirnis machen einen vor Wut sprachlos.

Benutzeravatar
Herthinho0
Beiträge: 356
Registriert: 28.05.2018, 21:05

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Herthinho0 » 09.11.2018, 01:02

Das anberaumte Gespräch soll nun doch stattgefunden haben - sogar Ultra-Vertreter waren mit am Bord (wie viele wäre interessant). Immerhin spricht man nun miteinander. Ein erster Schritt! :top: Prompt sind die Einschränkungen fürs Düsseldorf-Spiel (Banner, Haltestangen etc.) wieder aufgehoben. Man kann nur hoffen, es verläuft alles anständig - und das natürlich auch in Zukunft !!

Necrolord
Beiträge: 253
Registriert: 23.05.2018, 17:08

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Necrolord » 09.11.2018, 05:30

Welche Einschränkungen kann Hertha denn für das Düsseldorf Spiel aufheben. Liegt das nicht im Ermessen von Düsseldorf?

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 372
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von MikeSpring » 09.11.2018, 07:47

Nochmal ein Gedanke zur "Kollektivstrafe" von Michael Preetz.

Stellt Euch mal vor, ihr schmeißt regelmäßig mit Freunden und Bekannten bei Euch zuhause Partys. Du bist bei der ersten Party ziemlich cool drauf und machst Dir nichts daraus, dass gesoffen und geraucht wird. Bilanz der ersten Party: Im Alkoholrausch haben ein paar Gäste die Küche abgefackelt, Raucher haben Brandschäden im Möbiliar hinterlassen. Dennoch hältst Du an Deinen Partys fest. Nachdem die letzte Party wieder einmal deeskaliert ist, Schreibst Du in die nächste Einladung: leider habe ich mich dazu entschlossen, Euch dieses Mal das Rauchen nicht mehr zu erlauben und statt der harten Alkoholika gibt es nur noch Bier!" - dann könnten ja auch einige Gäste auf die Idee kommen, zu sagen "Hey, Kollektivstrafe, ich habe auf keiner der Partys was falsch gemacht." Na und ? Ihr übt bei Euch das Hausrecht aus, ihr wisst, was passieren kann, und vorbeugend unterbindet ihr Dinge, die die unschönen Dinge, die passieren können unterstützen können. Ich nenne sowas nicht "Kollektivstrafe" sondern "Präventivmaßnahme".

Oder nehmt an, ihr habt 5 Kinder. Das erste kommt auf die Idee, aufs Dach zu klettern, weil es dort eine tolle Aussicht gibt. Ihr bekommt es mit, vertraut dem Kind und erlaubt es ihm. Das zweite und dritte Kind klettert nun auch auf das Dach. Das vierte stellt sich dämlich an und fällt runter (keine Angst, es passiert ihm nichts). Ihr als Eltern verbietet nun ALLEN kindern das auf das Dach klettern - präventiv, aber das ist doch keine Strafe!

Wenn ich immer wieder Ärger bekommen, weil ich etwas dulde oder erlaube, muss ich mir doch die Frage stellen, ob ich es weiter erlaube, oder nicht ?
Niemand ist HERTHA als wir.

Benutzeravatar
Daher
Beiträge: 863
Registriert: 29.05.2018, 09:35

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Daher » 09.11.2018, 09:05

Necrolord hat geschrieben:
09.11.2018, 05:30
Welche Einschränkungen kann Hertha denn für das Düsseldorf Spiel aufheben. Liegt das nicht im Ermessen von Düsseldorf?
Richtig.
Das gilt nur für die Heimspiele, alles andere liegt nicht in Herthas Hand. Aber ich denke mal ohne das Gespräch hätten die Ultras in Düsseldorf trotzdem zum Boykott aufgerufen.
Gestern war heute noch morgen.

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 653
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Herthafuxx » 09.11.2018, 09:31

Daher hat geschrieben:
09.11.2018, 09:05
Necrolord hat geschrieben:
09.11.2018, 05:30
Welche Einschränkungen kann Hertha denn für das Düsseldorf Spiel aufheben. Liegt das nicht im Ermessen von Düsseldorf?
Richtig.
Das gilt nur für die Heimspiele, alles andere liegt nicht in Herthas Hand. Aber ich denke mal ohne das Gespräch hätten die Ultras in Düsseldorf trotzdem zum Boykott aufgerufen.
Ich denke genau das Gegenteil. Das Spiel in Düsseldorf hätten sich die Ultras niemals als Event entgehen lassen und da protestiert.
Da liegen sicherlich schon ein paar ganz tolle Banner parat, für die sich wieder mal die restlichen Herthafans schämen müssen und die Pyotechnik darf ja auch nicht fehlen.

Drago1892
Beiträge: 525
Registriert: 25.05.2018, 09:05

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Drago1892 » 09.11.2018, 12:46

Herthafuxx hat geschrieben:
09.11.2018, 09:31
Daher hat geschrieben:
09.11.2018, 09:05


Richtig.
Das gilt nur für die Heimspiele, alles andere liegt nicht in Herthas Hand. Aber ich denke mal ohne das Gespräch hätten die Ultras in Düsseldorf trotzdem zum Boykott aufgerufen.
Ich denke genau das Gegenteil. Das Spiel in Düsseldorf hätten sich die Ultras niemals als Event entgehen lassen und da protestiert.
Da liegen sicherlich schon ein paar ganz tolle Banner parat, für die sich wieder mal die restlichen Herthafans schämen müssen und die Pyotechnik darf ja auch nicht fehlen.
Genau das befürchte ich auch!
Das Spiel hat so oder so massiv an Brisanz, da bestünde auch ohne Dortmund massive Explosionsgefahr....
Unser Verein wird wieder mal Schlagzeilen machen, nur eben mal wieder keine positiven :flop:

Link42
Beiträge: 13
Registriert: 24.05.2018, 23:13

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Link42 » 09.11.2018, 15:21

MikeSpring hat geschrieben:
09.11.2018, 07:47
Nochmal ein Gedanke zur "Kollektivstrafe" von Michael Preetz.

Stellt Euch mal vor, ihr schmeißt regelmäßig mit Freunden und Bekannten bei Euch zuhause Partys. Du bist bei der ersten Party ziemlich cool drauf und machst Dir nichts daraus, dass gesoffen und geraucht wird. Bilanz der ersten Party: Im Alkoholrausch haben ein paar Gäste die Küche abgefackelt, Raucher haben Brandschäden im Möbiliar hinterlassen. Dennoch hältst Du an Deinen Partys fest. Nachdem die letzte Party wieder einmal deeskaliert ist, Schreibst Du in die nächste Einladung: leider habe ich mich dazu entschlossen, Euch dieses Mal das Rauchen nicht mehr zu erlauben und statt der harten Alkoholika gibt es nur noch Bier!" - dann könnten ja auch einige Gäste auf die Idee kommen, zu sagen "Hey, Kollektivstrafe, ich habe auf keiner der Partys was falsch gemacht." Na und ? Ihr übt bei Euch das Hausrecht aus, ihr wisst, was passieren kann, und vorbeugend unterbindet ihr Dinge, die die unschönen Dinge, die passieren können unterstützen können. Ich nenne sowas nicht "Kollektivstrafe" sondern "Präventivmaßnahme".
Oder man lädt die Leute die sich daneben benommen haben einfach nicht wieder ein?

Es ist ja nicht so, als gäbe es nur Kollektivstrafe oder nichts.

hertha62
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.2018, 15:41

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von hertha62 » 09.11.2018, 15:46

Zitat: "Oder man lädt die Leute die sich daneben benommen haben einfach nicht wieder ein?"

Das geht aber nur dann, wenn man die Übeltäter ausfindig gemacht hat...

Link42
Beiträge: 13
Registriert: 24.05.2018, 23:13

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Link42 » 09.11.2018, 15:58

hertha62 hat geschrieben:
09.11.2018, 15:46
Zitat: "Oder man lädt die Leute die sich daneben benommen haben einfach nicht wieder ein?"

Das geht aber nur dann, wenn man die Übeltäter ausfindig gemacht hat...
Natürlich. Deshalb sollte man sich darum kümmern die Schuldigen zu finden. Ist das nicht möglich dann als Konsequenz andere bzw. alle zu bestrafen finde ich halt "abenteurlich". Und im übrigen sollte "man" dann auch akzeptieren können, dass eventuell gar keine Leute mehr zur Party kommen, weil sie die Stimmung scheiße finden (also Brandflecken und Alkoholexzesse etc sind natürlich jetzt kein Merkmal guter Stimmung 😂).

Nee im Ernst, klar hat Hertha das Recht dazu und es ist ein legitimes Mittel. Aber gerade bei unseren Heimspelen bewirkt das einfach mal genau Null Sicherheit mehr, dafür umso mehr Frust.
Oder geht es uns oder irgendwem durch diese Maßnahme jetzt besser? Die Ultras fühlen sich angegriffen, die anderen Fans erleben eine gruselige Stimmung mit Leipziger Gesängen, die Chefs kriegen Kritik für die Maßnahme und an Sicherheit hat da bei den ohnehin entspannten Heimspielen auch keiner gewonnen . Wer gewinnt bei dieser Aktion, wer verliert?

Man könnte behaupten, dass sie mit dazu beigetragen hat, die Ultras wieder mit an den Tisch zu holen, kann ich mir aber nur schwer vorstellen.

Conse
Beiträge: 83
Registriert: 23.05.2018, 23:08

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Conse » 09.11.2018, 17:32

Wenn wir jetzt mal bei dem Party Beispiel bleiben:

Wenn du genau weißt, welche Gruppe von Leuten die Typen, die den Schaden verursachen und die Bude regelmäßig kaputt machen, diese dir aber offen zu verstehen geben, dass sie wissen wer das tut, es dir aber nicht sagen werden und stattdessen zu Protokoll geben, dass es ganz in Ordnung sei, was da bei jeder Party mit deiner Bude passiert, und dass am ende sie darüber zu entscheiden hätten, wie deine Partys laufen, dann hast du am Ende drei Optionen.

a) Keine Partys mehr machen. Hieße also Hertha löst sich auf oder spielt ohne Publikum. Keine reizvolle Option.

b) Du lädst die ganze Saubande nicht mehr ein, weil sie eine Mitschuld an dem Zustand deiner Bude trägt. Klingt drakonisch, ergibt aber schon irgendwie Sinn. Hieße in dem Falle in letzter Konsequenz, ganze Gruppierungen zu verbieten bzw. mit Stadionverboten zu belegen. Geht mit 10 Leuten auf ner Party, ist mit 300 Leuten etwas heikel. Könnte man moralisch zwar vertreten, aber vielleicht gibt es eine bessere Lösung.

c) Du änderst die Rahmenbedingungen so, dass andere Menschen auf deiner Party Spaß haben können, sich dieses Rudel aber zunehmend unwohl fühlt. Entweder mit dem Ziel, ihr Verhalten zu ändern, oder eben mit dem Ziel dass sie keinen Bock haben und nicht mehr kommen. Ich würde sagen, dass war in etwa die Maßnahme die hier erfolgt ist. Finde ich gar nicht so unlogisch und weniger "drakonisch" als b.

oder aber

d) Du setzt dich mit dieser Truppe an einen runden Tisch. Dort erklären sie dir, dass du die deutsche Partykultur kaputt machst, dass die Bullen, die du bei der letzten Party gerufen hast, Schweine sein, dass du in deiner eigenen Wohnung auf deiner eigenen Party nix zu melden hast. Kurz vor dem Gespräch zeigen sie dich noch an, weil du ohne ihren Namen zu nennen etwas verurteilt hast, was sie gemacht haben, sogar ohne sie zu beschuldigen. Du nimmst jegliche Konsequenzen zurück, verpflichtest dich auch weiterhin den Mob zu jeder Party einzuladen und selbstverständlich wirst du auch in Zukunft neue Möbel kaufen und die Reinigungskosten übernehmen. Wenn dich dann dein Vermieter wegen der ständigen Ausuferungen rausschmeißt, kann man da dann auch nix gegen machen. Die sind Party und du nicht.

Es muss schon um Fußball gehen, wenn Variante D nicht nur als völlig absurd angesehen wird, sondern noch eine Solidarisierungswelle erfährt....

walter
Beiträge: 228
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 09.11.2018, 18:41

PREUSSE hat geschrieben:
08.11.2018, 10:34
Die Tatsache ansich, das Fans eines Vereins gegen den eigenen Geschäftsführer Sport, im Volksmund Manager genannt, per Anzeige vorgehen ist meines Wissens einzigartig. Ich bin mir sicher, das die Initiatoren sich auch dessen bewusst sind das ihre Anzeige ohne große Erfolgsaussichten ist, aber es geht vermutlich in erster Linie darum zu zeigen, wie sehr der Riß zwischen Ultras und Geschäftsführung ist und gerade auch über Preetz, der Ihnen in den Rücken gefallen ist. Es würde mich nicht wundern, wenn alle Ultras in den Verein eintreten würden, sofern sie noch keine Vereinsmitglieder sind und auf der nächsten Mitglieds Versammlung der Vereinführung das Mißtrauen aussprechen und selber Personen ihres Vertrauens in die Geschäftsführung wählen. Dann heisst es für Preetz time to say googbye :wink2:
Qualitativ Unsinn. Die Ultras werden auf der Mitgliederversammlung nicht in den Genuß von Mehrheiten kommen, nicht einmal in die Nähe, genauso wenig wie sie es im Stadion sind. Im Gegenteil, wenn es hart auf hart geht werden die Mitglieder sie abstrafen für das vereinsschädigende Verhalten.

larifari889
Beiträge: 379
Registriert: 23.05.2018, 14:50

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von larifari889 » 09.11.2018, 18:44

Na hoffentlich werden sie dann diese nicht so abstrafen, wie sie die Führungsetage nach 2 Abstiegen abgestraft haben :laugh:
isnogud "Wie konnte ich Dich nur mit Natalie verwechseln? Das tut mir leid und bei allen Natalies muss ich mich entschuldigen." - In Gedanken an seine verschollene Liebe.

walter
Beiträge: 228
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 09.11.2018, 19:16

Die Mitglieder wissen sehr wohl zu schätzen, dass sie eine Führungscrew haben, die Hertha nach schwierigen Zeiten mit zwei Abstiegen wieder in ruhigeres Fahrwasser geführt hat. Dass diese Crew nicht hingeschmissen hat als der größte anzunehmende Unfall eintrat (Abstiege) ist dieser Führungsmannschaft hoch anzurechnen.
Dass Fehler auch auf der Führungsebene gemacht wurden und werden, okay, da sind wir doch völlig einer Meinung. Niemand behauptet, dass alle Entscheidungen gut sind, so auch die Entscheidung zu dem weitreichenden Verbot von Fan-Utensilien im Stadion zu diesem Zeitpunkt, da hätte man abwarten sollen, was die DFL/DFB sagen und erst mal den runden Tisch veranstalten sollen.
Da aber nicht zu erwarten ist, dass die Ultras auf Pyros verzichten wollen stellt sich die Frage, ob man da überhaupt diskutieren kann. Oder ist da diese präventive Maßnahme nicht doch die einzige Möglichkeit. Dass hinter den Bannern/Choreos meistens diese Aktionen vorbereitet werden wissen wir doch alle, also ist das Verbot doch konsequent als präventive Maßnahme. Dass es Unbeteiligte trifft wurde hier schon zurückgewiesen, es trifft genau die Richtigen.
Ganz nebenbei: Habt ihr gestern Celtic-Leipzig gesehen ? Super Stimmung - ganz ohne Banner, Fahnen, Mikros und Verstärker, Pyros. Die Engländer, in dem Fall Schotten, brauchen solche Utensilien offenbar nicht, die haben einfach Stimme.

Benutzeravatar
Daher
Beiträge: 863
Registriert: 29.05.2018, 09:35

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Daher » 09.11.2018, 20:57

Herthafuxx hat geschrieben:
09.11.2018, 09:31
Daher hat geschrieben:
09.11.2018, 09:05


Richtig.
Das gilt nur für die Heimspiele, alles andere liegt nicht in Herthas Hand. Aber ich denke mal ohne das Gespräch hätten die Ultras in Düsseldorf trotzdem zum Boykott aufgerufen.
Ich denke genau das Gegenteil. Das Spiel in Düsseldorf hätten sich die Ultras niemals als Event entgehen lassen und da protestiert.
Da liegen sicherlich schon ein paar ganz tolle Banner parat, für die sich wieder mal die restlichen Herthafans schämen müssen und die Pyotechnik darf ja auch nicht fehlen.
Es war zu lesen, dass es wegen des Dialogs gestern keinen Boykott mehr gibt.

https://www.bz-berlin.de/berlin-sport/h ... uesseldorf
Gestern war heute noch morgen.

PREUSSE
Beiträge: 2811
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 09.11.2018, 22:11

walter hat geschrieben:
09.11.2018, 19:16
Die Mitglieder wissen sehr wohl zu schätzen, dass sie eine Führungscrew haben, die Hertha nach schwierigen Zeiten mit zwei Abstiegen wieder in ruhigeres Fahrwasser geführt hat. Dass diese Crew nicht hingeschmissen hat als der größte anzunehmende Unfall eintrat (Abstiege) ist dieser Führungsmannschaft hoch anzurechnen.
Gehts noch walter? Deine von dir gepriesene Führungscrew hat die zwei Abstiege zu verantworten gehabt und ein dritter Abstieg konnte gerade noch vermieden werden. Und dafür soll ich diesen Versagern, namentlich Preetz und Gegenbauer dankbar sein? :laugh:

walter
Beiträge: 228
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von walter » 09.11.2018, 22:24

Das sind die unterschiedlichen Sichtweisen. Ich sehe, dass die Mannschaft, die auch jetzt noch den Verein führt, auch in schwierigsten Zeiten bei der Stange geblieben ist. Ein sportlicher Abstieg kann in dieser Liga passieren, wichtig ist, dass dabei der Verein nicht den Bach runter geht. Diese Mannschaft hat mit einem offenbar tragfähigen Zukunftskonzept (Jugendarbeit) einen momentan erfolgreichen Weg beschritten.
Du siehst die beiden Abstiege und lastest das der Vereinsführung an. Du siehst nicht, dass eine Vereinsführung sich auch der Verantwortung stellt wenn es mal nicht gut gelaufen ist. Stattdessen plädierst du für einen Rücktritt bei sportlichem Mißerfolg.
Konsequenz aus Deiner Haltung wäre ein ständiges Rotieren auch der Vereinsführungen, weil jedes Jahr steigen mindestens zwei Vereine ab.
Mein Konzept setzt auf Kontinuität und Verfolgen eines Konzepts auch unter temporär schwierigen Bedingungen.
Mein Konzept ist die Praxis und scheint sich auch aktuell erfolgreich durchzusetzen - Dein Konzept wird von den Vereinen in aller Regel nicht befolgt.

PREUSSE
Beiträge: 2811
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 09.11.2018, 23:26

walter hat geschrieben:
09.11.2018, 22:24
Das sind die unterschiedlichen Sichtweisen. Ich sehe, dass die Mannschaft, die auch jetzt noch den Verein führt, auch in schwierigsten Zeiten bei der Stange geblieben ist. Ein sportlicher Abstieg kann in dieser Liga passieren, wichtig ist, dass dabei der Verein nicht den Bach runter geht. Diese Mannschaft hat mit einem offenbar tragfähigen Zukunftskonzept (Jugendarbeit) einen momentan erfolgreichen Weg beschritten.
Du siehst die beiden Abstiege und lastest das der Vereinsführung an. Du siehst nicht, dass eine Vereinsführung sich auch der Verantwortung stellt wenn es mal nicht gut gelaufen ist. Stattdessen plädierst du für einen Rücktritt bei sportlichem Mißerfolg.
Konsequenz aus Deiner Haltung wäre ein ständiges Rotieren auch der Vereinsführungen, weil jedes Jahr steigen mindestens zwei Vereine ab.
Mein Konzept setzt auf Kontinuität und Verfolgen eines Konzepts auch unter temporär schwierigen Bedingungen.
Mein Konzept ist die Praxis und scheint sich auch aktuell erfolgreich durchzusetzen - Dein Konzept wird von den Vereinen in aller Regel nicht befolgt.
Ich nehmen Deine Meinung zur Kenntnis, teile sie aber in keinster Weise. Die von Preetz zu verantworteten Abstiege und einen fast driten Abstieg vergesse ich ohm nie. Zu tief sitzt der Ärger, die Enttäuschung. Er ist bleibt Hauptverantwortlicher dafür und im gegensatz zu dir sehe ich keine Chance unter einem Titel, solange er Verantwortung trägt. Preetz hat kein Charisma und schlimmer noch, keine sportliche Kompetenz. Solange dieser Versager das Sagen hat, wird auch keine Verbesseung eintreten.
Daran trägz in erster Linie Werner Gegenbauer schuld, der diesen inkompetenten Versager gewähren lässt. Beide müssen weg.

Antworten