OT-Asyl

Zwischenstop für gelöschte Threads und Beiträge. Diese werden erst nach einer gewissen Zeit definitiv gelöscht.

Moderator: Herthort

walter
Beiträge: 496
Registriert: 10.06.2018, 13:36

Re: 19. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04, Freitag 25.01. - 20:30 Uhr

Beitrag von walter » 27.01.2019, 10:30

Die Diskussion zum Stadionbesuch haben wir schon woanders geführt. Ich ärgere mich definitiv über die absolut negativ eingestellten Fans, die selber nicht ins Stadion gehen (können). Die meckern sogar noch vehement rum wenn wir gewonnen haben und geben nicht wieder, was die Besucher, die live dabei sind (sein können), empfinden.
Und immerhin haben wir noch einen Zuschauerschnitt um die 50.000, das ist ja nun nicht gerade Desinteresse.
Aber jetzt bin ich wieder ganz out off Topic.

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 209
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: 19. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04, Freitag 25.01. - 20:30 Uhr

Beitrag von Blau weißer » 27.01.2019, 10:39

@ Walter

Geh mal davon aus das hier viele nicht Hertha Fans unterwegs sind.

larifari889
Beiträge: 629
Registriert: 23.05.2018, 14:50

Re: 19. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04, Freitag 25.01. - 20:30 Uhr

Beitrag von larifari889 » 27.01.2019, 11:09

Blau weißer hat geschrieben:
27.01.2019, 10:39
@ Walter

Geh mal davon aus das hier viele nicht Hertha Fans unterwegs sind.
Ja, du bist meine Nummer 1 auf dem Posten.
isnogud "Wie konnte ich Dich nur mit Natalie verwechseln? Das tut mir leid und bei allen Natalies muss ich mich entschuldigen." - In Gedanken an seine verschollene Liebe.

MS Herthaner
Beiträge: 2453
Registriert: 23.05.2018, 14:39

Re: 19. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04, Freitag 25.01. - 20:30 Uhr

Beitrag von MS Herthaner » 27.01.2019, 11:25

walter hat geschrieben:
27.01.2019, 10:30
Die Diskussion zum Stadionbesuch haben wir schon woanders geführt. Ich ärgere mich definitiv über die absolut negativ eingestellten Fans, die selber nicht ins Stadion gehen (können). Die meckern sogar noch vehement rum wenn wir gewonnen haben und geben nicht wieder, was die Besucher, die live dabei sind (sein können), empfinden.
Und immerhin haben wir noch einen Zuschauerschnitt um die 50.000, das ist ja nun nicht gerade Desinteresse.
Aber jetzt bin ich wieder ganz out off Topic.
Also nur wenn du im Stadion bist kannst du wissen wie die Mannschaft drauf ist?
Bist du auch in der Kabine und hörst die Ansprachen von Supi Dardai?
Quatscht du mit den Spielern vor und nach der Partie?
Sitzt du mit in der Pressezentrale und kannst dir strittige Scenen nochmal anschauen?
Machst du die Videoanalyse mit den Trainerteam?

50 000 wahre Fans die mitreden können :top:
Macht doch ein Forum für "Stadionbesucher sind die richtigen und wahren Fans und dürfen Kritik äußern" auf.

Egal was du demnächst hier schreibst.
Ich kann das nicht mehr ernst nehmen lieber Walter.

Darf ich nach dem pokalspiel mich äußern?
Habe extra 2 tage Urlaub genommen und für 2 Karten 175 Euro bezahlt sowie Hotelkosten und 500 km Autofahrt pro Weg um mal zu zz sehen wie Hertha wirklich drauf ist :gruebel:

Siehst du ja nur wenn du im Stadion bist.
<<<<<„Das kommt von außen, die Champions League, die Europa League – das ist nicht fair. Das ist sogenannter geplanter Mord“P. Dardai >>>>

Wilhelmshaven
Beiträge: 479
Registriert: 12.06.2018, 14:06

Re: 19. Spieltag: Hertha BSC - FC Schalke 04, Freitag 25.01. - 20:30 Uhr

Beitrag von Wilhelmshaven » 27.01.2019, 11:38

walter hat geschrieben:
27.01.2019, 10:30
Die Diskussion zum Stadionbesuch haben wir schon woanders geführt. Ich ärgere mich definitiv über die absolut negativ eingestellten Fans, die selber nicht ins Stadion gehen (können). Die meckern sogar noch vehement rum wenn wir gewonnen haben und geben nicht wieder, was die Besucher, die live dabei sind (sein können), empfinden.
Und immerhin haben wir noch einen Zuschauerschnitt um die 50.000, das ist ja nun nicht gerade Desinteresse.
Aber jetzt bin ich wieder ganz out off Topic.
Ich hab ne DK für die OK, bin bei jedem Heimspiel und bin trotzdem angekotzt wie Sau. Widerlegt das jetzt deine These?

Benutzeravatar
MikeSpring
Beiträge: 694
Registriert: 23.05.2018, 16:19
Wohnort: Grunewald

Re: Wunschtrainer

Beitrag von MikeSpring » 08.02.2019, 16:12

Ich werfe mal 5 Euro ins Phrasenschwein: Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Wir brauchen einen neuen Trainer, da bin auch ich mir seit Mittwoch sicher. Aber nicht unter Gegenbauer/Preetz.

Was wir zuerst brauchen ist ein Trainer und ein Sportgeschäftsführer mit unternehmerischen und fußballerischen Kompetenzen.

Gut, Gegenbauer ist Unternehmer und wohl auch nicht ganz unerfolgreich (klar, auch wegen seiner Dumpinglöhne). Dass er sich ins Tagesgeschäft nicht so einmischt, finde ich sogar positiv. Negativ ist, dass er offenbar keine Connections hat, jedenfalls keine, die er Hertha zunutze macht. Das zweite Negativum ist seine Nibelungentreue zu Preetz.

Aber der Sportdirektor, der sollte neben Fußballsachverstand auch Ambitionen und Visionen mitbringen. Solche, die eines Hauptstadtclubs würdig sind.

Ein Hauptstadtclub gibt nicht auf sein Stadion voll zu kriegen und baut lieber ein kleineres. Einem Hauptstadtclub reicht es nicht, in der Bundesliga ein wenig mitzuspielen.

Eine neue Führung muss dann erst mal ein Vereinsprofil, eine Philosophie entwickeln. Wofür wollen wir stehen ?

DANN kann man einen Trainer aussuchen der dazu passt und gemeinsam mit dem Trainer Spieler, die zu der Philosophie passen, und nicht in erster Linie zu dem Trainer. Zu dem passen sie ja eh, wenn man sowohl Trainer als auch Spieler nach der Philosophie auswählt.

Einen Präsidenten hätte ich jetzt nicht parat, ich könnte mir durchaus jemanden wie Günther Jauch oder Hans Wall vorstellen -ersterer als u.a. Sportjournalist und (ehemaliger ?) Schirmherr der Herthafreunde (gibt es die noch ?) prädestiniert dafür.

Als Manager würde ich mit Kußhand Oliver Kahn nehmen - Fußballfachmann ohne Zweifel mit abgeschlossenem BWL-Studium, anerkannt in der Branche - das wäre meines Erachtens ein wahrer Coup. Scholl als Trainer finde ich gar keine so schlechte Idee, Loddar traue ich mich gar nicht vorzuschlagen (wobei ich nicht mal glaube, dass er einen schlechten Job machen würde). Auch wenn er gerade dabei ist, bei Bayern zu scheitern: Ich halte Nico Kovac nach wie vor für keinen schlechten Trainer, der hätte zudem Stallgeruch.

Was macht eigenlich Marko Pantelic ? Der hatte sich doch selber mal für eine Stelle in der Geschäftsführung ins Gespräch gebracht...
"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst." (George Best)

Benutzeravatar
TEDIbär
Beiträge: 361
Registriert: 26.05.2018, 16:26

Re: Wunschtrainer

Beitrag von TEDIbär » 08.02.2019, 19:11

MikeSpring hat geschrieben:
08.02.2019, 16:12
Eine neue Führung muss dann erst mal ein Vereinsprofil, eine Philosophie entwickeln. Wofür wollen wir stehen ?
Für was willst du denn stehen?
Such dir irgend einen Etikettenschwindel als Markennobilitierung aus.
Am Ende geht's um Fußball, ein Geschäft und viel Schickimicki-BlaBla als angebicher Mehrwert drumrum. Kaum noch zum Aushalten.

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 1734
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Wunschtrainer

Beitrag von Herthafuxx » 08.02.2019, 19:17

Das ist hier irgendwie sehr OT

Benutzeravatar
TEDIbär
Beiträge: 361
Registriert: 26.05.2018, 16:26

Re: Wunschtrainer

Beitrag von TEDIbär » 08.02.2019, 19:20

Herthort, bitte übernehmen.

Plattfuß
Beiträge: 373
Registriert: 06.08.2018, 21:12

Re: Saison 2018/19

Beitrag von Plattfuß » 11.03.2019, 21:22

Mein Gott Walter. So total blöd kann doch keiner sein. Hertha war quasi zahlungsunfähig nach der Hoeneß Aera.
Jetzt kommen hohe laufende Kosten durch die Akademie und den gestiegenen Lizenzspieler Etat hinzu.
Dazu Ablösung der KKR beteiligung durch einen PE-Kredit, mit p.a. 2,5 Mio Zins !!!, wo sich Geldhäuser eins lachen...
Da reichen 2 Mios Überschuß in den letzten Jahren vorne und hinten nicht um mal signifikant aus der Grütze zu kommen.
Dazu kommt jetzt noch freier Eintritt für U14 und dtailliert im Tagesspiegel beschriebenes Restposten Ramsch Ticketing. Prost Mahlzeit.
Das liest sich wirklich wie der Bericht aus dem Poesiealbum einer Besatzung eines kaputten Schlauchbootes in Waterworld.
Die Spackoas mimen alle noch einen auf gute Laune, die Zahlen werden sie aber schnell wieder einholen.
Dafür tun die Verantwortlichen aber wirklich alles. Wenn Schiller dann wieder mal ne Katastrophe schön in wohlfeile
Worte packt , isses wieder Zeit : Dädä Dädä Dädää

bball62
Beiträge: 370
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Allgemeines

Beitrag von bball62 » 29.03.2019, 07:09

BVG-Streik am Montag. Wo leben diese realitätsfernen Beschäftigten dieses Unternehmens? Gehaltssteigerungen um 17% sind nicht ausreichend? Nur 36 Stunden die Woche arbeiten? Einem BUSFAHRER (!!) reichen über 3.200 € brutto nicht aus?

Ich habe absolut kein Verständnis mehr dafür und das Streikrecht kotzt mich an. Das ist reine Erpressung nach dem Motto „wenn ich nicht bekomme was ich will dann arbeite ich einfach nicht“. Und wieder dürfen es die zahlenden Gäste der BVG ausbaden. Dem Konzern ist das wahrscheinlich scheissegal, ein bisschen negative Presse führt ja ohnehin nicht dazu, dass sich der zahlende Gast ab sofort an die nicht vorhandene Konkurrenz wenden könnte. Und Frau Nikutta wird eh chauffiert.

topscorrer63
Beiträge: 1232
Registriert: 23.05.2018, 15:39
Wohnort: Westside

Re: Allgemeines

Beitrag von topscorrer63 » 29.03.2019, 10:43

bball62 hat geschrieben:
29.03.2019, 07:09
BVG-Streik am Montag. Wo leben diese realitätsfernen Beschäftigten dieses Unternehmens? Gehaltssteigerungen um 17% sind nicht ausreichend? Nur 36 Stunden die Woche arbeiten? Einem BUSFAHRER (!!) reichen über 3.200 € brutto nicht aus?
Die Mitarbeiter die 3.200 € brutto verdienen sind in der Regel aber Die, die schon etliche Jahre dabei sind.

Diejenigen die erst ein paar Jahre bei der BVG tätig sind, gehen gerade mal mit 1.200 - 1.400 netto in der Tasche nach Hause! Ein Bekannter von mir hat nach 6 Jahren bei denen gekündigt und ist in die Schweiz gegangen. Der verdient da mehr als das Doppelte, hat seine feste Linie usw. usf.

Kannst den ja mal fragen was der von der BVG hält. Den haste kaum noch gesehen, der musste Überstanden schieben ohne Ende. Und diese wurden selbstverständlich nicht bezahlt, die sollte er dann doch bitte schön durch zusätzlichen Urlaub/Freistunden abbummeln. Sorry geht's noch?

Und logischerweise müssen die Löhne steigen, schließlich steigen die Kosten für den Lebensunterhalt auch jedes Jahr. Und gibt es jedes Jahr eine Lohnerhöhungen? Nein - also müssen diese Unternehmen dann irgendwann so richtig aus der Tasche kommen.

Und nochmal, bei den Arbeitsbedingungen die dort teilweise herrschen, da müssen die zufrieden sein das da überhaupt noch einer arbeitet!

Brauchst ja nur gucken wer da heute so in den Bussen hockt - dann weißte was los ist.
Das Leben fragt den Tod: Warum lieben mich die Menschen aber Dich hassen sie? Darauf antwortet der Tod: Weil du eine wunderschöne Lüge bist und ich die schmerzhafte Wahrheit.

Benutzeravatar
rotergrobi
Beiträge: 512
Registriert: 15.07.2018, 13:26

Re: Allgemeines

Beitrag von rotergrobi » 29.03.2019, 10:49

BVG-Bedienstete werden sich eben vergleichen mit anderen Arbeitnehmern in ihrer Branche. Die verdienen nach dem durch Finanzsenator Sarrazin 2005 verordneten Sparkurs 500-700 Euro weniger als ein Angestellter in NRW oder BaWü, bis zu 900 Euro weniger als ein S-Bahn-Fahrer in der selben Stadt. Über die geringere Wochenarbeitszeit kann man geteilter Meinung sein, aber der Rest scheint mir mit dieser Diskrepanz erklärbar zu sein. In einer Stadt, die insbesondere durch die immense Preissteigerung bei Mieten Druck auf das Budget eines Familienvaters im Führerstand einer Tram ausübt, finde ich das nicht völlig abwegig.
Ich habe absolut kein Verständnis mehr dafür und das Streikrecht kotzt mich an. Das ist reine Erpressung nach dem Motto „wenn ich nicht bekomme was ich will dann arbeite ich einfach nicht“.
So geht Streik. Das ist ein Arbeitnehmerrecht, hart erkämpft dazu. Das trifft - wie du richtig erkannt - hast im ÖPNV den Ottonormalbürger stärker, als wenn jetzt bei Siemens gestreikt wird. Aber im Umkehrschluss würde das ja heißen, dass BVG-Mitarbeiter kein Streikrecht ausüben sollten, weil Leute wie du dann mit Fahrrad und Sbahn zur Arbeit müssen. Übrigens fand ich den letzten BVG-Streik, gerade weil es noch die Sbahn gibt, nicht sonderlich dramatisch.

bball62
Beiträge: 370
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Allgemeines

Beitrag von bball62 » 29.03.2019, 11:01

Natürlich können BVG-Fahrer ihr Streikrecht ausüben, das spricht ihnen niemand ab. Aber der Nahverkehr kann auch ab dem Nachmittag oder am Wochenende bestreikt werden, wo ist da bitte das Problem? Auch den letzten Streik, bei dem nur die Busse bestreikt wurden, empfand ich als angenehmen Kompromiss mit entsprechender Rücksichtnahme gegenüber den Bürgern. Daraus zu konstruieren, dass BVG-Angestellte gar nicht streiken dürften, ist einfach Unsinn.

Aber nein, es muss natürlich die ganze Stadt zur rush hour lahmgelegt zur werden. Das kann es halt nicht sein. Natürlich sind schlechte Arbeitsbedingungen scheisse, aber deshalb müssen nicht hunderttausende in Mitleidenschaft gezogen werden. Dass Verdi damit den Druck erhöhen möchte ist mir klar, dennoch erscheint mir der erpresserische Charakter dieses „Streikrechts“ äußerst zweifelhaft.

Im Übrigen kotzt es mich massiv an, dass „Leute wie Du“, lieber rotergrobi, offenbar nicht in der Lage sind, sich mehr als zwei Gedanken zu machen. Für mich persönlich ist das erträglich, ich schwinge mich auf das Fahrrad und gut ist. Es gibt aber genügend Menschen in unserer Gesellschaft, die das eben nicht können und für die das Problem eben nicht mal einfach mit „dann eben Fahrrad oder S-Bahn“ gelöst ist. Seien es ältere Menschen, Mütter mit Kindern, Rollstuhlfahrer oder Kranke. Gerade die trifft es am härtesten.

Benutzeravatar
rotergrobi
Beiträge: 512
Registriert: 15.07.2018, 13:26

Re: Allgemeines

Beitrag von rotergrobi » 29.03.2019, 12:28

Gedanken mach ich mir nie, Hauptsache kranke Omas leiden, darum geht es mir hauptsächlich.
Streiken dürfen die schon, soll nur möglichst niemanden stören, hab ich dich richtig verstanden? Übrigens wurde das letzte mal nicht "die ganze Stadt zur rush hour lahmgelegt", da waren sich alle einig. Aber einzelne öpnv-Teilnehmer werden leiden, das lässt sich nicht vermeiden.

bball62
Beiträge: 370
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Allgemeines

Beitrag von bball62 » 29.03.2019, 12:39

Du hast es richtig verstanden, dass gerne gestreikt werden darf, aber es schlichtweg unnötig ist, dies an einem Wochentag und in dem Ausmaß zu tun. Das ist nun auch nicht der erste Streik, sondern der dritte in kurzer Zeit. Dazu kommt, dass man als zahlender Kunde gefühlt ständig mit irgendwelchen Einschränkungen konfrontiert wird. Auch das ist relativ ärgerlich.

Leiden werden in erster Linie die Personen, die ohnehin schon eingeschränkt sind. Das kann ja jeder bewerten, wie er möchte. Finde ich persönlich relativ ungeil. Aber eine Diskussion mit Dir scheint relativ wenig Sinn zu machen, da Du es bevorzugst, dich in deiner Bequemlichkeit zu suhlen. Denn es ist ja vollkommen offenkundig, dass Du nicht betroffen bist. Da lässt es sich leicht daherreden.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 3365
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Allgemeines

Beitrag von Ray » 29.03.2019, 12:40

Am besten wir erhöhen allen Angestellten deutschlandweit die Gehälter pauschal um 30 Prozent. Löst und rechnet sich einfacher.
Dass das letzten Endes gesamtökonomische Auswirkungen hat, egal. Zu komplex. "Ich will mehr" ist eben, wenn das konsumgeile Liberale zum Ausdruck bringen, igitt, aber wenn das "sozial benachteiligte Schichten" (also alles ab Filialleiter abwärts) durch Streik durchsetzen eben ursympathisch. Moralverstrahlung ist hierzulande eben extrem.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 483
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Allgemeines

Beitrag von Opa » 29.03.2019, 12:51

rotergrobi hat geschrieben:
29.03.2019, 12:28
Gedanken mach ich mir nie, Hauptsache kranke Omas leiden, darum geht es mir hauptsächlich.
Ich finde das zu wenig und total unverantwortlich, wie wenig Du Dich zum Leid anderer engagierst. Ich esse jetzt erstmal ein rohes Thunfischsteak (bei dessen Fang ein ganzer Delphinschwarm beim Kinderschwimmen verendet ist) von meinem Elfenbeinteller, ziehe mir Pandapuschen an quäle ein paar Hundewelpen, weil ich nicht möchte, dass so ein Assi, der Verantwortung gerade für knapp 100 Leute im und für einen lächerlich billigen (was sind schon 300.000 €?) Bus hat, ohne Nebenjob seine Miete zahlen kann. Wo kommen wir denn da hin? Sollen die Busfahrer halt Kuchen essen! ;)
Ray hat geschrieben:
29.03.2019, 12:40
Am besten wir erhöhen allen Angestellten deutschlandweit die Gehälter pauschal um 30 Prozent. Löst und rechnet sich einfacher.
Dass das letzten Endes gesamtökonomische Auswirkungen hat, egal. Zu komplex. "Ich will mehr" ist eben, wenn das konsumgeile Liberale zum Ausdruck bringen, igitt, aber wenn das "sozial benachteiligte Schichten" (also alles ab Filialleiter abwärts) durch Streik durchsetzen eben ursympathisch. Moralverstrahlung ist hierzulande eben extrem.
Die Mieten in Berlin haben sich in den letzten 10 Jahren in einigen Gegenden mehr als verdoppelt, die Gehälter in solchen Lohngruppen nicht und die Forderung ist ja noch nicht einmal ein Nachholen dessen, was Berlin im durch den Immobilien- und Bankenskandal-Sparwahn seinen Angestellten abgefordert hat. Ich verurteile keinen Vermieter, dass er die Nachfrage zu seinen Gunsten ausnutzt, aber ich kann auch niemanden verurteilen, der dafür streikt, dass er seine Miete bezahlen kann. Ansonsten hat Grobi schon zu Recht darauf verwiesen, dass das Streikrecht etwas extrem elementares ist und dafür lange gekämpft wurde. Der Arbeitsmarkt ist leer, die Busfahrer können woanders arbeiten und deutlich mehr Geld verdienen, nur wer fährt dann die Busse?

bball62
Beiträge: 370
Registriert: 28.06.2018, 12:13

Re: Allgemeines

Beitrag von bball62 » 29.03.2019, 13:05

Oh, das Streikrecht ist was ganz elementares und dafür wurde sooo lange gekämpft, damit Verdi, Weselsky und co. Schwanzvergleich machen können, das ändert natürlich schlagartig alles. So ein lächerliches Bullshit-Bingo. :D

Die armen Busfahrer, die alle ihre Miete nicht mehr zahlen können, denn seit zehn Jahren gab es keine Gehaltserhöhung mehr. Wer sieht sie nicht reihenhaft auf der Straße sitzen? Und diese ganze Verantwortung für all die Fahrgäste! Da muss natürlich mehr Lohn her als so manch Akademiker frisch von der Uni verdient, ist ja sonnenklar. Dass man mit einer beschissenen Ausbildung wenig verdient konnte ja schließlich niemand wissen.

Kalle.Wirsch030
Beiträge: 22
Registriert: 16.04.2019, 11:47

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Kalle.Wirsch030 » 17.04.2019, 13:37

Drago1892 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:14


Auch seine politsche Haltung wird im Kern von ganz Resteuropa mehrheitlich getragen, dies ist aktuell nur in Deutschland noch nicht so, aber auch hier sind diese Menschen millionenfach vorhanden.
Ok zwar michael preetz off Topic, aber muss an dieser Stelle echt mal nachfragen wie du das meinst, kann ja sein das ich da etwas falsch interpretiere. Aber für mich liest sich das, als würdest du rassistische Politik gut heißen?

PREUSSE
Beiträge: 3738
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von PREUSSE » 17.04.2019, 21:45

Kalle.Wirsch030 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:37
Drago1892 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:14


Auch seine politsche Haltung wird im Kern von ganz Resteuropa mehrheitlich getragen, dies ist aktuell nur in Deutschland noch nicht so, aber auch hier sind diese Menschen millionenfach vorhanden.
Ok zwar michael preetz off Topic, aber muss an dieser Stelle echt mal nachfragen wie du das meinst, kann ja sein das ich da etwas falsch interpretiere. Aber für mich liest sich das, als würdest du rassistische Politik gut heißen?
Wieso rassistische Politik?

Benutzeravatar
TEDIbär
Beiträge: 361
Registriert: 26.05.2018, 16:26

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von TEDIbär » 18.04.2019, 00:11

Kalle.Wirsch030 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:37
Drago1892 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:14
Auch seine politsche Haltung wird im Kern von ganz Resteuropa mehrheitlich getragen, dies ist aktuell nur in Deutschland noch nicht so, aber auch hier sind diese Menschen millionenfach vorhanden.
Ok zwar michael preetz off Topic, aber muss an dieser Stelle echt mal nachfragen wie du das meinst, kann ja sein das ich da etwas falsch interpretiere.
Erfahrungsgemaß kriegt man Drago solche Unfugsätze wie oben präsentiert, aber bei Rückfragen keine Antwort. Ist wahrscheinlich auch ganz klug von ihm.

Kalle.Wirsch030
Beiträge: 22
Registriert: 16.04.2019, 11:47

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Kalle.Wirsch030 » 18.04.2019, 18:10

PREUSSE hat geschrieben:
17.04.2019, 21:45

Wieso rassistische Politik?
ok, da dies hier kein politisches Forum ist, verweise ich jetzt einfach mal auf die Begriffe 'Google und Bildung', denn dafür brauch man nun wirklich kein helles Köpfchen zu sein, um zu begreifen wofür ein Orban, ein Erdogan, die scheiß afd usw. steht.

Gottseidank wird das "millionen denken so"- gelaber ewig Wunschdenken bleiben, denn wenn Geschichte und Vergegangenheit uns eins gelehrt hat, dann dass Faschismus nunmal scheiße ist! :motz: Und wenn man sich alleine mal eine Stadt wie Berlin anguckt, nicht auszudenken wie langweilig und hässlich es ohne Multikulti und bunter Vielfalt wäre.

Was mich bei solchen Schwachmaten immer interessiert, wieso ausgerechnet Hertha? Freut ihr euch wenn Kalou, Lazaro, Jordan und Co. für uns Treffen oder ist das dann doch wieder nur der "dumme Neger" ? Wenn der Verein für Toleranz wirbt, klar macht das du in Berlin alles sein kannst, außer Rassist oder sich klar gegen Homophobie auspricht, würde mir als "stolzdeutschen AFD-NPD-Pegida Sympathisanten" doch die Galle hoch kommen :lol:

Sorry wenn sich irgendwer daran stört, das ich auf das indirekte Rassisten/Nationalisten-Bekenntnis von diesem Drago doch mit 1-2 Sätzen eingegangen bin, meine Absicht war es nicht hier vom Thema abzuweichen. Aber bei dem Thema hört der Spaß auf. :red:

Kalle.Wirsch030
Beiträge: 22
Registriert: 16.04.2019, 11:47

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von Kalle.Wirsch030 » 18.04.2019, 18:11

TEDIbär hat geschrieben:
18.04.2019, 00:11
Kalle.Wirsch030 hat geschrieben:
17.04.2019, 13:37

Ok zwar michael preetz off Topic, aber muss an dieser Stelle echt mal nachfragen wie du das meinst, kann ja sein das ich da etwas falsch interpretiere.
Erfahrungsgemaß kriegt man Drago solche Unfugsätze wie oben präsentiert, aber bei Rückfragen keine Antwort. Ist wahrscheinlich auch ganz klug von ihm.
ok, wusste ich noch nicht. danke für den hinweis. :wink2:

ratlos
Beiträge: 325
Registriert: 23.05.2018, 15:45

Re: Michael Preetz - Geschäftsführer Sport

Beitrag von ratlos » 18.04.2019, 18:48

@Kallewirsch

:top: :top: :top: :top:

Gesperrt