Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Alles außer Fußball

Moderator: Herthort

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 12.07.2018, 20:41

Die öffentlich Rechtlichen boykottieren die AfD

https://www.youtube.com/watch?v=1_iX_fBaPkw

Benutzeravatar
Mineiro
Beiträge: 175
Registriert: 23.05.2018, 19:39

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Mineiro » 13.07.2018, 00:02

Macht ja auch Sinn, wenn die immer beleidigt vorzeitig die Sendung verlassen und immer die gleichen platten Parolen runterleiern.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 06:58

Mineiro hat geschrieben:
13.07.2018, 00:02
Macht ja auch Sinn, wenn die immer beleidigt vorzeitig die Sendung verlassen und immer die gleichen platten Parolen runterleiern.
So, wie du hier die platten Parolen von Lobeshymnen auf deinen Preetz hier immer zum besten gibst? :grin: Eigentlich müsstest du Mimose in der AfD sein :grin:

thunderball
Beiträge: 2
Registriert: 24.05.2018, 14:02

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von thunderball » 13.07.2018, 07:06

Der Thread ist gerade 12 h wieder offen und schon gibt es wieder die ersten persönlichen Angriffe. :no:

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 221
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Herthafuxx » 13.07.2018, 07:21

PREUSSE hat geschrieben:
12.07.2018, 20:41
Die öffentlich Rechtlichen boykottieren die AfD

https://www.youtube.com/watch?v=1_iX_fBaPkw
Ist das eine von diesen alternativen Medien, die informativer und neutraler sind als die manipulierenden Leitmedien?

AtzUl
Beiträge: 155
Registriert: 15.06.2018, 17:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von AtzUl » 13.07.2018, 08:40

Müssen denn eindeutige Propaganda Verlinkungen sein? Man kann ja gerne die Argumente aufgreifen. Wenn die einzige Quelle YouTube, Facebook Oder Twitter ist, darf man über den Inhalt schon skeptisch sein

AtzUl
Beiträge: 155
Registriert: 15.06.2018, 17:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von AtzUl » 13.07.2018, 08:52

Zur Einordnung der Quelle, eine kurze Anmerkung: "Epoch Times" kann man auf eine Stufe mit intermedia, Junge Freiheit und Pi-news stellen.
In einer statistischen Analyse von politischen Äußerungen im digitalen Raum kam ''Die Zeit'' im September 2017 zu dem Ergebnis, dass die ''Epoch Times'' noch vor der ''Junge Freiheit|Jungen" und ''Politically Incorrect|PI-News' derzeit das „Leitmedium der Rechtspopulisten“ sei. Sie bediene den gemäßigten AfD-Wähler, zum Thema Flüchtlinge und Dieselskandal würden die Artikel der ''Epoch Times'' das stärkste Leserecho hervorrufen. (Wikipedia)

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 71
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 13.07.2018, 10:29

AtzUl hat geschrieben:
13.07.2018, 08:40
Müssen denn eindeutige Propaganda Verlinkungen sein? Man kann ja gerne die Argumente aufgreifen. Wenn die einzige Quelle YouTube, Facebook Oder Twitter ist, darf man über den Inhalt schon skeptisch sein
Sagt jemand, der dann im nächsten Beitrag als "Quelle" Wikipedia verwendet (und nicht mal einen Link setzt, damit man sich zur Primärquelle klicken kann).

Ganz ehrlich, ich kann das Gejammer der Neurechten über angebliche Systemmedien auch nur schwer ertragen, aber sie gehören zum Parteienproporz und sind damit auch einzuladen, zumal sie halt eine nicht unwesentliche Menge Menschen vertreten (5.878.115 Wählerstimmen bei der Bundestagswahl mit laut Umfragen steigender Tendenz). Daher MUSS eine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgen, das geht aber nicht, wenn man diese dämonisiert oder schneidet. Dass diese dann natürlich eine Plattform für ihre Politik bekommen, ist dabei hinzunehmen und findet ja zudem genau wie im Parlament nicht ohne Aufsicht bzw. Moderation statt. Wer die Auseinandersetzung mit der AfD auf "mit Nazis rede ich nicht" reduziert, entkoppelt sich nicht nur von der Realität, dass dieser Vorwurf nur auf Teile der Partei zutrifft, sondern wird sie auf Dauer nur stärker machen.

Wenn also Preusse als offensichtlicher Anhänger der stärksten Oppositionspartei darauf hinweist, dass der sonst beinahe minutiös einzuhaltende Proporz in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (z.B. in §21 des ZDF Rundfunkstaatsvertrags geregelt) bewusst missachtet wird, dann hilft es wenig, das mit Verweis auf seine Quelle zu beantworten (vor allem so, wie Du es getan hast), denn auch andere Publikationen wie der Nordkurier berichteten darüber (und ergänzend dazu, dass auch Die Linke nicht eingeladen war). Auch Preusse wäre m.E. aufgefordert gewesen, eine Primärquelle zu benennen, aus der sich das Zitat von Möllmann ergibt.

Nun mag es keinen Rechtsanspruch darauf geben, in eine Talkshow eingeladen zu werden, aber für den dringend notwendigen gesellschaftlichen Diskurs ist es nicht gut, unliebsame Meinungen in ein Soziotop zu drängen, welches man irgendwann nicht mehr erreicht. Das gilt für links wie für rechts. Und es gibt ja jede Menge Argumente gegen die politischen Inhalte der AfD. Die gilt es zu finden und im Diskurs als bessere politische Alternative darzustellen. Dafür muss aber jemand von denen mit am Tisch sitzen.

AtzUl
Beiträge: 155
Registriert: 15.06.2018, 17:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von AtzUl » 13.07.2018, 15:42

@Opa: Steht du da: Die Primärquelle ist die "Zeit" - nicht Wikipedia.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 16:51

AtzUl hat geschrieben:
13.07.2018, 08:52
Zur Einordnung der Quelle, eine kurze Anmerkung: "Epoch Times" kann man auf eine Stufe mit intermedia, Junge Freiheit und Pi-news stellen.
In einer statistischen Analyse von politischen Äußerungen im digitalen Raum kam ''Die Zeit'' im September 2017 zu dem Ergebnis, dass die ''Epoch Times'' noch vor der ''Junge Freiheit|Jungen" und ''Politically Incorrect|PI-News' derzeit das „Leitmedium der Rechtspopulisten“ sei. Sie bediene den gemäßigten AfD-Wähler, zum Thema Flüchtlinge und Dieselskandal würden die Artikel der ''Epoch Times'' das stärkste Leserecho hervorrufen. (Wikipedia)
Es ist mir schnuppe, auf welche Stufe man die Quelle stellen will, Fakt ist das die öffentlich Rechtlichen parteiisch sind. Die Grünen und die FDP werden eingeladen und die grösste Oppositionspartei Deutschlands, die AfD nicht? Zu ihrem Kernthema? Ein Skandal und eine bodenlose Frechheit.

Wie immer wird dieser Umstand nicht thematisiert, sondern Quellen Angaben gefordert :grin:
Zuletzt geändert von PREUSSE am 13.07.2018, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 16:56

Opa hat geschrieben:
13.07.2018, 10:29
AtzUl hat geschrieben:
13.07.2018, 08:40
Müssen denn eindeutige Propaganda Verlinkungen sein? Man kann ja gerne die Argumente aufgreifen. Wenn die einzige Quelle YouTube, Facebook Oder Twitter ist, darf man über den Inhalt schon skeptisch sein
Sagt jemand, der dann im nächsten Beitrag als "Quelle" Wikipedia verwendet (und nicht mal einen Link setzt, damit man sich zur Primärquelle klicken kann).

Ganz ehrlich, ich kann das Gejammer der Neurechten über angebliche Systemmedien auch nur schwer ertragen, aber sie gehören zum Parteienproporz und sind damit auch einzuladen, zumal sie halt eine nicht unwesentliche Menge Menschen vertreten (5.878.115 Wählerstimmen bei der Bundestagswahl mit laut Umfragen steigender Tendenz). Daher MUSS eine inhaltliche Auseinandersetzung erfolgen, das geht aber nicht, wenn man diese dämonisiert oder schneidet. Dass diese dann natürlich eine Plattform für ihre Politik bekommen, ist dabei hinzunehmen und findet ja zudem genau wie im Parlament nicht ohne Aufsicht bzw. Moderation statt. Wer die Auseinandersetzung mit der AfD auf "mit Nazis rede ich nicht" reduziert, entkoppelt sich nicht nur von der Realität, dass dieser Vorwurf nur auf Teile der Partei zutrifft, sondern wird sie auf Dauer nur stärker machen.

Wenn also Preusse als offensichtlicher Anhänger der stärksten Oppositionspartei darauf hinweist, dass der sonst beinahe minutiös einzuhaltende Proporz in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (z.B. in §21 des ZDF Rundfunkstaatsvertrags geregelt) bewusst missachtet wird, dann hilft es wenig, das mit Verweis auf seine Quelle zu beantworten (vor allem so, wie Du es getan hast), denn auch andere Publikationen wie der Nordkurier berichteten darüber (und ergänzend dazu, dass auch Die Linke nicht eingeladen war). Auch Preusse wäre m.E. aufgefordert gewesen, eine Primärquelle zu benennen, aus der sich das Zitat von Möllmann ergibt.

Nun mag es keinen Rechtsanspruch darauf geben, in eine Talkshow eingeladen zu werden, aber für den dringend notwendigen gesellschaftlichen Diskurs ist es nicht gut, unliebsame Meinungen in ein Soziotop zu drängen, welches man irgendwann nicht mehr erreicht. Das gilt für links wie für rechts. Und es gibt ja jede Menge Argumente gegen die politischen Inhalte der AfD. Die gilt es zu finden und im Diskurs als bessere politische Alternative darzustellen. Dafür muss aber jemand von denen mit am Tisch sitzen.
So stelle ich mir einen politischen Dissens vor :top: Ein fast schon als liberal zu bezeichnender Beitrag :grin:

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 71
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 13.07.2018, 19:11

AtzUl hat geschrieben:
13.07.2018, 15:42
@Opa: Steht du da: Die Primärquelle ist die "Zeit" - nicht Wikipedia.
Und warum verlinkst Du nicht auf den Artikel der Zeit? NIcht mal auf Wikipedia? Nein, einfach copy paste, das ist schlicht eine Zumutung für den Leser.
PREUSSE hat geschrieben:
13.07.2018, 16:56
So stelle ich mir einen politischen Dissens vor :top: Ein fast schon als liberal zu bezeichnender Beitrag :grin:
Freu Dich nicht zu früh, nur weil ich den für einen Dissenz notwendigen Raum fordere, heißt das noch lange nicht, dass ich Deine Meinung teile. Bislang hast Du hier wenig inhaltlich beigetragen, sondern vielmehr das übliche Populistengejammer vorgetragen, wer Dich und Deine Meinung alles unterdrückt. Wenn es hier inhaltlich zur Sache geht, werde ich mich weitaus weniger rücksichtsvoll Dir gegenüber zeigen. Bislang haben nur die üblichen Reflexe hier auf Dich reagiert, in denen Du eine Opferrolle projizieren konntest. Den Gefallen werde ich Dir nicht tun. Unser kleinster gemeinsamer Nenner ist, dass auch ich die faktisch stattfindende Migration für falsch und die Debatte darum für weitgehend verlogen halte. Das war es schon. Der inhaltlichen Fragen, wie wir z.B. ...

-zu den ohne Frage benötigten, richtigen Migranten kommen
oder
-uns vor illegaler MIgration schützen
oder
-dafür sorgen können, damit die hier lebenden, rechtschaffenen Migranten angstfrei leben können
oder
-Deutschsein im 21. Jahrhundert definieren wollen,

...hast Du bislang nicht ein einziges mal behandelt und meine Erwartungshaltung an Deine inhaltlichen Beiträge ist überschaubar, aber vielleicht überraschst Du uns auch positiv.

Benutzeravatar
Blau weißer
Beiträge: 164
Registriert: 31.05.2018, 10:16

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Blau weißer » 13.07.2018, 19:58

[/quote]Freu Dich nicht zu früh, nur weil ich den für einen Dissenz notwendigen Raum fordere, heißt das noch lange nicht, dass ich Deine Meinung teile. Bislang hast Du hier wenig inhaltlich beigetragen, sondern vielmehr das übliche Populistengejammer vorgetragen, wer Dich und Deine Meinung alles unterdrückt. Wenn es hier inhaltlich zur Sache geht, werde ich mich weitaus weniger rücksichtsvoll Dir gegenüber zeigen. Bislang haben nur die üblichen Reflexe hier auf Dich reagiert, in denen Du eine Opferrolle projizieren konntest. Den Gefallen werde ich Dir nicht tun. Unser kleinster gemeinsamer Nenner ist, dass auch ich die faktisch stattfindende Migration für falsch und die Debatte darum für weitgehend verlogen halte. Das war es schon. Der inhaltlichen Fragen, wie wir z.B. ...

-zu den ohne Frage benötigten, richtigen Migranten kommen
oder
-uns vor illegaler MIgration schützen
oder
-dafür sorgen können, damit die hier lebenden, rechtschaffenen Migranten angstfrei leben können
oder
-Deutschsein im 21. Jahrhundert definieren wollen,

...hast Du bislang nicht ein einziges mal behandelt und meine Erwartungshaltung an Deine inhaltlichen Beiträge ist überschaubar, aber vielleicht überraschst Du uns auch positiv.
[/quote]

Das hat gesessen :top:

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 20:49

Opa hat geschrieben:
13.07.2018, 19:11
Freu Dich nicht zu früh, nur weil ich den für einen Dissenz notwendigen Raum fordere, heißt das noch lange nicht, dass ich Deine Meinung teile. Bislang hast Du hier wenig inhaltlich beigetragen, sondern vielmehr das übliche Populistengejammer vorgetragen, wer Dich und Deine Meinung alles unterdrückt. Wenn es hier inhaltlich zur Sache geht, werde ich mich weitaus weniger rücksichtsvoll Dir gegenüber zeigen. Bislang haben nur die üblichen Reflexe hier auf Dich reagiert, in denen Du eine Opferrolle projizieren konntest. Den Gefallen werde ich Dir nicht tun. Unser kleinster gemeinsamer Nenner ist, dass auch ich die faktisch stattfindende Migration für falsch und die Debatte darum für weitgehend verlogen halte. Das war es schon. Der inhaltlichen Fragen, wie wir z.B. ...

-zu den ohne Frage benötigten, richtigen Migranten kommen
oder
-uns vor illegaler MIgration schützen
oder
-dafür sorgen können, damit die hier lebenden, rechtschaffenen Migranten angstfrei leben können
oder
-Deutschsein im 21. Jahrhundert definieren wollen,

...hast Du bislang nicht ein einziges mal behandelt und meine Erwartungshaltung an Deine inhaltlichen Beiträge ist überschaubar, aber vielleicht überraschst Du uns auch positiv.
Das war mir schon klar :grin: Hatte diesbezüglich keinerlei Illusionen. War auch ironisch gemeint. Dachte dies wäre für jederman zu erkennen gewesen.

Dein Opferrollen Sch..ss kannst du dir knicken. Ich war nie ein Opfer und werde nie eines, eher das Gegenteil trifft zu. Meine inhaltliche Erwartung an deine Beiträge tendiert gegen null,ich kenne sie in und auswendig. Wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner,du brauchst auch keinen für einen Dissenz notwendigen Raum forderen, da ich durchaus allein in der Lage bin mir diesen zu verschaffen.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 71
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 13.07.2018, 21:38

Also werden wir auch weiterhin weitgehend auf Inhalte bei den Preussenfestspielen verzichten dürfen? Wenigstens enttäuschst Du die Erwartungen nicht.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 22:04

Opa hat geschrieben:
13.07.2018, 21:38
Also werden wir auch weiterhin weitgehend auf Inhalte bei den Preussenfestspielen verzichten dürfen? Wenigstens enttäuschst Du die Erwartungen nicht.
Mitnichten. Warum redest du im Plural? Für wen noch? Ich dachte wir führen einen Dialog. Nachdem jahrelang auf HI die Opafestspiele stattgefunden haben, in endlosen Monologen deinerseits, da du Widerspruch nicht geduldet hast , in Keim quasi erstickt jedesmal und etliche User vergrault hast wie @ray es aufzählte mit Winter, Sammy etc., aber lassen wir das. Du forderst permanet Statements anderer ein um sie dann aus dem Kontext gerissen dezidiert zu verreissen. Erinnert mich die alte jesuitische Inquisition Methode.

Wie würdest du denn dafür sorgen können, damit die hier lebenden, rechtschaffenen Deutschen angstfrei leben können?

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 71
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 13.07.2018, 22:47

Erst erklärst Du, weshalb man aus Deinem verschwurbelten Weltbild heraus mit mir nicht diskutieren können sollte und unterstellst mir Monologe, um mir dann eine Frage zu stellen, nachdem Du meine geflissentlich ignorierst? So wird kein Dialog funktionieren.

Sicherheit ist zudem ein Grundrecht, auf das alle hier lebenden Menschen unabhängig von der Nationalität Anspruch haben, weshalb es schon bemerkenswert ist, dass Du da unbedingt zwischen Deutschen und Nichtdeutschen differenzieren möchtest. Das sollten wir daher zunächst einmal klären, ob es da für Dich Menschen erster Klasse in unserem Land gibt, die einen höheren Anspruch auf Sicherheit haben als andere und das einzige Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Menschen die Staatsangehörigkeit sein soll?

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 342
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 13.07.2018, 22:52

Possenspiel in GE.

Das NRW-Flüchtlingsministerium schiebt den als islamistischen Gefährder eingestuften ehemaligen Leibwächter von Bin Laden nach Tunesien ab. Die Schnarchnasen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen teilen ihre Entscheidung, die Abschiebung zu untersagen, erst mit, nachdem das Flugzeug bereits in der Luft ist, sprechen von einer Verletzung grundlegender rechtsstaatlicher Prinzipien und ordnen an, den Gefährder wieder zurück nach Deutschland zu bringen.

Ich hoffe, dass die Beschwerde des NRW-Flüchtlingsministeriums und der Bochumer Ausländerbehörde erfolgreich ist. Es ist doch niemandem zu vermitteln, dass ein aggressiver Kämpfer gegen unsere Grundordnung nicht nur nicht in ein vergleichsweise demokratisches Land wie Tunesien abgeschoben werden kann, sondern sogar noch auf Kosten des deutschen Steuerzahlers zurückgeholt werden soll. Das untergräbt massiv das Vertrauen der Bürger in den Staat.

Jedenfalls zeigt dieser Schildbürgerstreich, wie wichtig es ist, illegale Einreise zu unterbinden, wenn es nicht möglich ist, selbst solche Leute wieder loszuwerden.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 13.07.2018, 23:05

Opa hat geschrieben:
13.07.2018, 22:47
Erst erklärst Du, weshalb man aus Deinem verschwurbelten Weltbild heraus mit mir nicht diskutieren können sollte und unterstellst mir Monologe, um mir dann eine Frage zu stellen, nachdem Du meine geflissentlich ignorierst? So wird kein Dialog funktionieren.

Sicherheit ist zudem ein Grundrecht, auf das alle hier lebenden Menschen unabhängig von der Nationalität Anspruch haben, weshalb es schon bemerkenswert ist, dass Du da unbedingt zwischen Deutschen und Nichtdeutschen differenzieren möchtest. Das sollten wir daher zunächst einmal klären, ob es da für Dich Menschen erster Klasse in unserem Land gibt, die einen höheren Anspruch auf Sicherheit haben als andere und das einzige Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen Menschen die Staatsangehörigkeit sein soll?
Ich habe lediglich deine Frage;..... "-dafür sorgen können, damit die hier lebenden, rechtschaffenen Migranten angstfrei leben können
umgeändert und Migranten durch Deutsche ersetzt.
Noch einmal : Ich lasse mich auf einen Dialog nach Deinem Gusto nicht ein, wonach ich zuerst deine Fragen beantworten muss. Auch du beantwortest gestellte Fragen nicht, beschwerst dich aber. Ich stimme mit dir aber überein:So wird kein Dialog funktionieren.

AtzUl
Beiträge: 155
Registriert: 15.06.2018, 17:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von AtzUl » 14.07.2018, 09:55

@PREUSSE: Dennoch hilft es nicht, Flüchtlinge oder Migranten als die Sündenböcke für Entwicklungen, die in unserer Gesellschaft schieflaufen, versuchen darzustellen.

AtzUl
Beiträge: 155
Registriert: 15.06.2018, 17:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von AtzUl » 14.07.2018, 10:10

@PREUSSE: Nachtrag
Darüber hinaus ging ja die Wertung deiner Quelle ja auch nicht an dich. Dass die die Quelle kennst, davon gehe ich aus. ;)
Sondern war eine Anmerkung für Mitleser. Auch wenn da die fehlende Verlinkung von oben abgemahnt würde.

Dich hatte ich lediglich gebeten, ein oder mehrere Argumente aus so einem Video/Artikel herauszuschreiben, warum du es richtig oder gut fandest.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2018, 19:59

AtzUl hat geschrieben:
14.07.2018, 09:55
@PREUSSE: Dennoch hilft es nicht, Flüchtlinge oder Migranten als die Sündenböcke für Entwicklungen, die in unserer Gesellschaft schieflaufen, versuchen darzustellen.
Mache ich auch nicht.

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 14.07.2018, 20:02

AtzUl hat geschrieben:
14.07.2018, 10:10
@PREUSSE: Nachtrag
Darüber hinaus ging ja die Wertung deiner Quelle ja auch nicht an dich. Dass die die Quelle kennst, davon gehe ich aus. ;)
Sondern war eine Anmerkung für Mitleser. Auch wenn da die fehlende Verlinkung von oben abgemahnt würde.

Dich hatte ich lediglich gebeten, ein oder mehrere Argumente aus so einem Video/Artikel herauszuschreiben, warum du es richtig oder gut fandest.
Habe ich nicht mitbekommen. Wichtig ist mir lediglich die Parteilichkeit der öffentlich rechtlichen Anstalten bekannt zu machen,

Benutzeravatar
Herthafuxx
Beiträge: 221
Registriert: 23.05.2018, 15:49

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Herthafuxx » 15.07.2018, 01:49

PREUSSE hat geschrieben:
14.07.2018, 20:02
...
Habe ich nicht mitbekommen. Wichtig ist mir lediglich die Parteilichkeit der öffentlich rechtlichen Anstalten bekannt zu machen,
Absolut. Deshalb erwähnen ja sowohl du als auch deine Quelle im Videonamen die Linkspartei :roll:

PREUSSE
Beiträge: 824
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 15.07.2018, 07:19

Herthafuxx hat geschrieben:
15.07.2018, 01:49
PREUSSE hat geschrieben:
14.07.2018, 20:02
...
Habe ich nicht mitbekommen. Wichtig ist mir lediglich die Parteilichkeit der öffentlich rechtlichen Anstalten bekannt zu machen,
Absolut. Deshalb erwähnen ja sowohl du als auch deine Quelle im Videonamen die Linkspartei :roll:
Glaube mir, mit denen habe ich nichts am Hut. Nochmal, die Quelle, die für alle hier das Wichtigste zu sein scheint, ist mir vollkommen egal. Es geht einzig und allein um die Parteilichkeit der öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten. Das ist ein Skandal.

Ich würde befürworten, wenn sich alle nahezu sechs Millionen AfD Wähelr dazu entschliessen könnten, die GEZ Gebühren nicht zu zahlen, solange sich an dem Verhalten der Anstalten nichts ändert.

Antworten