Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Alles außer Fußball

Moderator: Herthort

Bad Man
Beiträge: 58
Registriert: 23.05.2018, 15:56

Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Bad Man » 23.05.2018, 19:16

Da ja gerade die neue Datenschutz-Verordnung Anlass war Hertha-Inside zu schließen, ist sie genau der richtige Anlass, um diesen Thread zu eröffnen. Viele wissen noch gar nicht so recht, was da auf sie zukommt, insbesondere auch Vereine. Da es um Hertha herum viele Vereine gibt, wäre es sicherlich interessant zu erfahren, wie die ein oder anderen die DSVGO umsetzen.

Bad Man
Beiträge: 58
Registriert: 23.05.2018, 15:56

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Bad Man » 25.05.2018, 23:07

Hm, interessiert es Euch gar nicht, wie Hertha BSC e.V. die Datenschutzverordnung umsetzt?

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 716
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 26.05.2018, 10:35

Irland ist endlich im 21. Jahrhundert angekommen. Die Iren haben sich mit knapp 70% für ein liberaleres Abtreibungsgesetz ausgesprochen.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Benutzeravatar
Mäcki_L
Beiträge: 70
Registriert: 23.05.2018, 18:43
Wohnort: Zürcher Unterland

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Mäcki_L » 26.05.2018, 11:05

Interessant ist nur das "das" sondern auch das "wie".

Bei der Ehe für alle gab es eine lange Debatte vorher, bei der ALLE Teile der Bevölkerung einbezogen wurden. Da wurde ausgelost, wer aus der Gemeinde sich an der Ausarbeitung der Gesetzesvorlage beteiligen muss. Das war jenseits jeglicher Partei - oder Religionszugehörigkeit.
Daher kam unter dem Strich auch dieses Ja zustande, was man einem katholisch geprägten Land wie Irland nicht zugetraut hätte.
Dazu gab es mal einen interessanten Artikel, den ich jetzt im Moment nicht parat habe und da es mit dem verlinken so eine Sache ist...
Würde mich aber bei Interesse noch mal auf die Suche begeben.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 716
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 03.06.2018, 14:33

Ein Stück aus dem Tollhaus der Zensur hat nun ein versöhnliches Ende genommen. Nachdem dieses Gedicht

Bild
Quelle: SPIEGEL

an der Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin auf Geheiß von Feinden der künstlerischen Freiheit übermalt wurde, prangt es jetzt an einer Hausfassade in der Heimatstadt des Dichters Eugen Gomringer.

Bild
Quelle: FAZ

Dass Bayern Berlin etwas in Sachen Kunstfreiheit vormacht, ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

dovifat
Beiträge: 74
Registriert: 27.05.2018, 15:28

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von dovifat » 05.06.2018, 21:09

Kleines Update zu Frankreich: Den gegenwaertigen Widerstand habe ich von Anfang an fuer Rueckzugsgefechte gehalten und das scheint sich jetzt zu bestaetigen. Macron macht das auch extrem geschickt. Er greift sich zuerst Gruppen mit tatsaechlich schwer zu rechtfertigenden Privilegien heraus und zerstoert damit den Zusammenhalt zwischen seinen Gegnern. Dass damit spaetestens im zweiten Schritt auch grundlegende Rechte aller anderen Arbeitnehmer beschnitten werden...Ein bisschen Schwund ist halt immer :wink2:

Er hat ja von Anfang an unzweifelhaft zu verstehen gegeben, dass die innenpolitischen Reformen der Kern seiner Praesidentschaft sein wuerden. Unterm Strich sind das ( bisher ) aber praktisch nur Standardwerkzeuge aus dem neoliberalen Baukasten. Im Bildungssystem koennen die imo das furchtbare System sogar marginal verbessern, ansonsten aber eher nicht ... Sogar im Idealfall koennte Fronkreisch damit ja bestenfalls das deutsche Modell adoptieren und wer soll denn bitteschoen das doppelte Aussenhandelsplus finanzieren ? Die Marsmenschen ? Die USA werden das auch nach Trump sicherlich nicht mehr tun und China wird nie damit anfangen.

Das Motto ist also Aufholen ohne zu Ueberholen...Nicht gerade zukunftstraechtig. Bei aller Sympathie wird Macron da schon ein wenig mehr auf den Tisch legen muessen, um als mehr als ein Kieselsteinchen auf dem Weg zu einem Ex-Politiker, den man "zufaellig" auf dem Weingut in Russland trifft, zu enden.

Benutzeravatar
Fab
Beiträge: 45
Registriert: 23.05.2018, 22:15

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Fab » 10.06.2018, 13:14

Da Gauland letzte Woche von „1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gefaselt hat, stelle ich hier zur Diskussion, welche Erfolge euch dazu einfallen, wohl wissend, dass so ziemlich jeder User dieses Forums geschichtlich gebildeter ist als dieser AfD-Politiker.

Benutzeravatar
gronf
Beiträge: 11
Registriert: 24.05.2018, 22:58
Wohnort: Wengern

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von gronf » 10.06.2018, 15:09

Fab hat geschrieben:
10.06.2018, 13:14
Da Gauland letzte Woche von „1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gefaselt hat, stelle ich hier zur Diskussion, welche Erfolge euch dazu einfallen, wohl wissend, dass so ziemlich jeder User dieses Forums geschichtlich gebildeter ist als dieser AfD-Politiker.
Sozialversicherungen
Automobil
Der Wecker
AVUS
Rechenmaschine
Luftpumpe
Hertha BSC
Buchdruck
Raketentechnik
Binäres Zahlensystem
Evangelium Luther
Hubschrauber
Fernsehen
Tag der Arbeit
Computer
Das Periodensystem
Düsenantrieb
Die Strassenbahn
Röntgen
Thermoskanne
Aspirin
Currywurst
Kernspaltung
Töppen
Auslandskrankenscheine
Den Aquaedukt..sanitäre Einrichtungen.. hups, das war was anderes :smiley:


..to be continued

PREUSSE
Beiträge: 1985
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 10.06.2018, 15:19

Da muss ich natürlich was zu schreiben :grin: PREUSSEN, war Wegbereiter für viele heute für selbstverständlich gehaltene Dinge, z.B. Religionsfreizügigkeit;

Jeder soll nach seiner Façon selig werden", so schrieb am 22. Juni 1740 Friedrich II, König von Preußen, und dokumentierte damit die für Preußens wirtschaftliche Entwicklung wichtige Toleranz gegenüber Einwanderern und religiösen Minderheiten, vor allem Hugenotten und Katholiken.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 716
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 10.06.2018, 16:17

Fab hat geschrieben:
10.06.2018, 13:14
Da Gauland letzte Woche von „1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gefaselt hat, stelle ich hier zur Diskussion, welche Erfolge euch dazu einfallen, wohl wissend, dass so ziemlich jeder User dieses Forums geschichtlich gebildeter ist als dieser AfD-Politiker.
Eine typisch (neu)deutsche Frage. Kein Franzose würde die Frage aufwerfen, warum sein Land die Grande Nation ist, nur weil Le Pen mal wieder eine Rede gehalten hat.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

PREUSSE
Beiträge: 1985
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 10.06.2018, 18:06

Jenner hat geschrieben:
10.06.2018, 16:17
Fab hat geschrieben:
10.06.2018, 13:14
Da Gauland letzte Woche von „1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gefaselt hat, stelle ich hier zur Diskussion, welche Erfolge euch dazu einfallen, wohl wissend, dass so ziemlich jeder User dieses Forums geschichtlich gebildeter ist als dieser AfD-Politiker.
Eine typisch (neu)deutsche Frage. Kein Franzose würde die Frage aufwerfen, warum sein Land die Grande Nation ist, nur weil Le Pen mal wieder eine Rede gehalten hat.
Wohl wahr, aber es ist halt chic, sich sichtbar als linken zu outen und linke Mainstream Themen zu thematisieren um Sympathiepunkte in der Community sammeln zu wollen. :grin:

Benutzeravatar
TEDIbär
Beiträge: 124
Registriert: 26.05.2018, 16:26

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von TEDIbär » 10.06.2018, 19:45

Fab hat geschrieben:
10.06.2018, 13:14
Da Gauland letzte Woche von „1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“ gefaselt hat, stelle ich hier zur Diskussion, welche Erfolge euch dazu einfallen
Kein Land der Welt kann "tausend durchweg erfolgreiche Jahre" vorweisen, die Formulierung ist ja schon völliger Unfug und ein Vogel- äh Fliegenschiss der historischen Rhetorik.
Da muss man ja auch schon die Definitionsfrage stellen, was "erfolgrecih" genau zu bedeuten hat bzw. erfolgreich für wen.

Aber genauso einseitig, wie Gauland und Konsorten versuchen, "aus dem monströsen Schatten von 12 Jahren" das deutsche Image herauszunavigieren, genauso einseitig verfahren die deutschen Antideutschen, die am liebsten alle Substanz der deutschen Geschichte darauf reduzieren möchten bzw. darauf hinauslaufen lassen.
Beides ist dumm.

Selbstredend gibt es, je nach Wertekanon und Deutungsansatz variabel, sehr erfolgreiche Phasen, Ereignisse und Entscheidungen in der deutschen Geschichte, angefangen vom Sieg Ottos I. über die Ungarn auf dem Lechfeld bis hin zu demokratischen Marksteinen, die im Grundgesetz gipfelten.
Es gibt militärische Erfolge, politische Meilensteine (beides stark zeitgeistabhängig in der Bewertung), soziale Errungenschaften wie die Sozialgesetzgebung Bismarcks, wirtschaftliche Leistungen, Meilensteine in Erfindungen und Technik, solitäre Epochenbeiträge in Philosophie und Musik etc.

Genauso ausführlich kann man die Negativbuchungen der deutschen Geschichte bilanzieren. Wiederum je nach Interpretationskontext und Urheber sehr unterschiedlich.

Insgesamt eine überflüssige Debatte.
Alle Aspekte gehören dazu, man kann sich nichts "aussuchen", womit man sich identifizieren mag oder nicht, so wie es radikale 68er machten ober eben diese AfD.
Wir sind einfach ein Ergebis des Ganzen, ganz wertfrei.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 226
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 10.06.2018, 23:22

Und wieder findet erfolgreiches "Framing" durch die AfD statt und wieder findet kaum inhaltliche Auseinandersetzung statt, sondern eine Art Hysterie wird zum Mittel der Wahl erhoben. Natürlich besteht die deutsche Geschichte aus mehr als den 12 Jahren Naziherrschaft, das steht doch außer Frage. Ob man sich über Gaulands an sich harmlose Aussage aber derart aufregen muss, dass das tagelang die öffentliche Debatte prägt, daran habe ich aber doch arge Zweifel, ob man da nicht exakt das Gegenteil dessen erreicht, was man eigentlich erreichen will.

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 1213
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Ray » 10.06.2018, 23:42

Man stelle sich nur vor, ein Balmy, Sammy, Bad Man, Winter oder Ray hätte bei HI geschrieben, Hitlerdeutschland wäre nur ein Vogelschiss in 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte ...
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 716
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 11.06.2018, 00:09

Beim heutigen Interview von Will mit Merkel trat ein interessanter Aspekt zu Tage. Offenbar gab es im Herbst 2015 keine Einzelfallprüfung der Identität von Flüchtlingen. Als Syrer galt, wer angab Syrer zu sein. Damit ist auch die Frage beantwortet, wie es diesem Bundeswehroffizier gelang, als syrischer Flüchtling anerkannt zu werden, ohne auch nur ein Wort Arabisch zu sprechen.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 1213
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Ray » 11.06.2018, 00:18

Ich stelle mir persönlich so langsam die Frage, ob Frau Merkel nicht vor ein ordentliches Gericht gestellt gehört.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

Benutzeravatar
Daher
Beiträge: 592
Registriert: 29.05.2018, 09:35

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Daher » 11.06.2018, 07:29

Frau Merkel sagte ja gestern, sie übernimmt die Verantwortung für die Missstände beim BAMF. Aber wo bitte bleiben die Konsequenzen??
Gestern war heute noch morgen.

PREUSSE
Beiträge: 1985
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 11.06.2018, 07:40

Ray hat geschrieben:
11.06.2018, 00:18
Ich stelle mir persönlich so langsam die Frage, ob Frau Merkel nicht vor ein ordentliches Gericht gestellt gehört.
Wohl wahr :top:

Conse
Beiträge: 56
Registriert: 23.05.2018, 23:08

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Conse » 11.06.2018, 11:26

Opa hat geschrieben:
10.06.2018, 23:22
Und wieder findet erfolgreiches "Framing" durch die AfD statt und wieder findet kaum inhaltliche Auseinandersetzung statt, sondern eine Art Hysterie wird zum Mittel der Wahl erhoben. Natürlich besteht die deutsche Geschichte aus mehr als den 12 Jahren Naziherrschaft, das steht doch außer Frage. Ob man sich über Gaulands an sich harmlose Aussage aber derart aufregen muss, dass das tagelang die öffentliche Debatte prägt, daran habe ich aber doch arge Zweifel, ob man da nicht exakt das Gegenteil dessen erreicht, was man eigentlich erreichen will.
Wohl wahr, zumal die AFD diese Strategie so offensichtlich und kalkuliert fährt, auch im Parlament, wo der gesamte Bundestag regelmäßig drauf reinfällt. Ich finde es zwar problematisch, Nazideutschland als "Fliegenschiss" zu titulieren (von den Auswirkungen, nicht von der historischen Dauer), aber alleine die geschickte Doppeldeutigkeit der Aussage lässt am Ende doch wieder am Meisten die als Idioten dastehen, die sich am lautesten über eine der beiden Bedeutungen aufregt...

PREUSSE
Beiträge: 1985
Registriert: 25.05.2018, 20:09

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von PREUSSE » 11.06.2018, 11:30

Bedankt euch bei Frau Merkel. Die hat mit ihrer Politik das Entstehen der AfD er möglich gemacht.

Benutzeravatar
Opa
Beiträge: 226
Registriert: 25.05.2018, 12:43

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Opa » 11.06.2018, 21:09

Ray hat geschrieben:
10.06.2018, 23:42
Man stelle sich nur vor, ein Balmy, Sammy, Bad Man, Winter oder Ray hätte bei HI geschrieben, Hitlerdeutschland wäre nur ein Vogelschiss in 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte ...
Was stellst Du Dir denn da vor? Ich habe zwischen den von Dir genannten Personen und ihren "Eigenheiten" zudem immer differenziert.
Ray hat geschrieben:
11.06.2018, 00:18
Ich stelle mir persönlich so langsam die Frage, ob Frau Merkel nicht vor ein ordentliches Gericht gestellt gehört.
Es steht Dir im Rechtstaat frei, Strafanzeige zu erstatten und der Staatsanwaltschaft entsprechend auf den Geist zu gehen. Soweit ich weiß, ist dies massenhaft geschehen, jedoch mit dem Ergebnis, dass kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorliegt. Jetzt musst Du Dich entscheiden, ob Du mit diesem Rechtsfrieden leben kannst oder Reichsbürgerquatsch á la "unsere Justiz ist eh nur GmbH" propagierst. Im Übrigen ist das Ziel unserer Gerichtsbarkeit nicht Rache, sondern Recht. Ein Unterschied, der Dir nicht geläufig zu sein scheint.
Daher hat geschrieben:
11.06.2018, 07:29
Frau Merkel sagte ja gestern, sie übernimmt die Verantwortung für die Missstände beim BAMF. Aber wo bitte bleiben die Konsequenzen??
Naja, zwischen "ich übernehme die Verantwortung" und Konsequenzen ziehen liegen in der Politik größere Gräben. Und was wäre denn die Konsequenz, wenn Frau Merkel zurückträte?
Conse hat geschrieben:
11.06.2018, 11:26
zumal die AFD diese Strategie so offensichtlich und kalkuliert fährt, auch im Parlament, wo der gesamte Bundestag regelmäßig drauf reinfällt. Ich finde es zwar problematisch, Nazideutschland als "Fliegenschiss" zu titulieren (von den Auswirkungen, nicht von der historischen Dauer), aber alleine die geschickte Doppeldeutigkeit der Aussage lässt am Ende doch wieder am Meisten die als Idioten dastehen, die sich am lautesten über eine der beiden Bedeutungen aufregt...
Deshalb ja mein Wunsch nach intelligenterer Auseinandersetzung mit dieser Partei, zu der auch gehört, sich nicht Themen aufzwingen zu lassen. Im Grunde genommen ist die AfD eine Art parlamantsgewordene Boulevardzeitung, der es nicht um Verantwortung oder Gestaltung geht, sondern die die Themen bestimmen will, um die "die Leute" sich sorgen. Das zu erkennen vermag nicht sonderlich großer Intelligenz, damit richtig umzugehen offensichtlich umso mehr.
PREUSSE hat geschrieben:
11.06.2018, 11:30
Bedankt euch bei Frau Merkel. Die hat mit ihrer Politik das Entstehen der AfD er möglich gemacht.
Das ist mir etwas zu einfach. Ich glaube, dass eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle spielen und die Flüchtlingskrise nur eine Art Kondensationskern bildete, der viele "Dagegen"-Kräfte sich sammeln ließ. Die Vernachlässigung konservativer Positionen kann man Merkel sicher vorwerfen, genau wie die historisch falsche Entscheidung, in Absprache mit Orban Druck aus dem Kessel zu lassen und den dadurch verursachten Sogeffekt zu unterschätzen. Die AfD will ja keine Änderung der Politik, sie will nicht mitgestalten oder konstruktiv verändern, sie versammelt die "Nein"-Sager und Unzufriedenen, die sich da aufgehoben und ernstgenommen fühlen. Die Volksparteien würden gut daran tun, den Populismus nicht den Populisten zu überlassen, das gehört schon auch zur Kunst der Politik, dieses Stilmittel richtig einzusetzen. Die Kassen gäben im übrigen jetzt auch etwas Investitionsmittel her, z.B. für flächendeckendes, einer Industrienation würdiges, schnelles Internet. Das Rumdoktern am Zusatzbeitrag für die Krankenkassen ist zwar ein nettes Geschenk, aber hat weit weniger Auswirkung als wenn wir uns fit für die Zukunft machen. Wenn es nach der AfD ginge, würde die vermutlich gern den E-Mail-Verkehr weitaus intensiver kontrollieren wollen ;)

Benutzeravatar
bayerschmidt
Beiträge: 371
Registriert: 23.05.2018, 21:14

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von bayerschmidt » 14.06.2018, 13:11

Opa hat geschrieben:
11.06.2018, 21:09
Ray hat geschrieben:
11.06.2018, 00:18
Ich stelle mir persönlich so langsam die Frage, ob Frau Merkel nicht vor ein ordentliches Gericht gestellt gehört.
Es steht Dir im Rechtstaat frei, Strafanzeige zu erstatten und der Staatsanwaltschaft entsprechend auf den Geist zu gehen. Soweit ich weiß, ist dies massenhaft geschehen, ...
Wie wahr! Das geht in die Tausende. Und ich stelle mir persönlich so langsam die Frage, ob man diese querulatorischen Personen, die unseren Rechtsstaat belasten, nicht auch langsam mal.....na gut lassen wir das. 8-)

Benutzeravatar
Jenner
Beiträge: 716
Registriert: 23.05.2018, 17:29
Wohnort: Rhön

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Jenner » 14.06.2018, 13:23

Das Urteil über Merkel fällt nicht ein Gericht, sondern die Geschichte. Da dürfte ihr ein Platz als Aussitzerin, Problemverschärferin und Wegbereiterin der neuen Rechten sicher sein.
"Das edelste Beispiel für seelische Robustheit, verbunden mit einem feinen Schuss Selbstironie, ist seit jeher der Herthaner". - aus einem Vortrag im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema Resilienz

Benutzeravatar
Ray
Beiträge: 1213
Registriert: 28.05.2018, 10:03

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von Ray » 14.06.2018, 19:14

Los, komm Horst, stürz die Trulla endlich.
Ich ändere meine Meinung minütlich. Christian Lindner Fußballgott.

herthamichi
Beiträge: 247
Registriert: 25.05.2018, 20:23

Re: Die eigene Haustür - Thread für deutsche und EU-Innenpolitik

Beitrag von herthamichi » 14.06.2018, 21:27

Ray hat geschrieben:
14.06.2018, 19:14
Los, komm Horst, stürz die Trulla endlich.
Ich glaube eher, der Horst wird selbst stürzen. CDU und CSU kündigen ihre Fraktionsgemeinschaft auf und werden zwei bundesweit
agierende Parteien. Eine neue Regierung gibt es mit CDU/SPD und Grünen. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, aber das sollte
rechnerisch für eine Mehrheit reichen. CSU, AFD, FDP und Linke gucken in die Röhre.

Antworten